Wackelig–wabbelig – 9. Bendersbachtallauf

Doch, ich kann bergauf laufen. Besser als bergab. Auch lange, steil und ausdauernd. Nur heute nicht, als ich will-soll-muss. Mit wackeligem Kreislauf und wabbeligen Beinen geht sich das zwischendurch manchmal effizienter als es läuft. Und man kommt auch an. Gesund. Nur nicht so schnell. Aber darauf kommt es bei einem Freundschaftslauf ja nicht an.

Der 9. Bendersbachtallauf  ist von der LG Meulenwald Föhren (vielen Dank an Wolfram & sein Team! 🙂  ) wie immer perfekt organisiert, mit drei Laufstrecken zur Auswahl, Verpflegungsstellen mitten in der Botanik und einer im Prinzip idiotensicher markierten Strecke. Dass an einer Stelle die versammelte Intelligenzia der 15 km-LäuferInnen überfordert ist, hat schlicht damit zu tun, dass sich ein Schild in Luft aufgelöst zu haben scheint. Ob schlechter Scherz, Vom-Winde-Verweht, vergessen oder Was-Auch-Immer – nur eine telefonische Klärung mit der Föhrener Homebase bringt den Tross wenn auch nicht auf den rechten, so doch auf einen passenden Weg und schließlich wie geplant nach 15 km zurück zur Föhrener Viezkelter.

Und zwischendurch und sonst so?

  • Etliche Höhenmeter (ungefähr 400, davon gleich mal knapp 90 auf dem ersten Kilometer).
  • Traumhafte Wald- und Wiesenlandschaften, die Wiesen frühlingshaft mit blühenden Strauchhecken, die Wälder teils noch winterlich anmutend.
  • Sonne satt, zu viel für mich und meinen Kreislauf heute.
  • Zahlreiche Läuferbegegnungen und Quasseleien unterwegs, sofern die Luft reichte – es ging ja auch mal bergab.
  • Allerbeste Laufbegleitung durch Rainer, der seine Olewiger Laufkumpels heute allein auf den langen Kanten von 25 km schicken und mit mir vorlieb nehmen musste. 😉 Danke, lieber Rainer – ohne dich wäre ich an der ersten Verpflegungsstelle auf die 10 km-Strecke umgeschwenkt (wär’ vielleicht sogar für uns beide besser gewesen?!) 😎
  • Die Erkenntnis, dass 15 km heute das Höchste der Gefühle waren –mehr wäre Quälerei geworden. Mir läuft’s echt kalt den Rücken runter bei der Vorstellung, ich hätte mich aus Übermotivation oder dem Wunsch mir was zu beweisen für die 25 km-Strecke angemeldet. Der Begriff „Desaster“ hätte ein neues, tomatenrotes und für meine Beinmuskulatur ziemlich schmerzhaftes Gesicht bekommen.

So war’s einfach ein anstrengender, aber trotzdem sehr schöner und unterhaltsamer Lauf unter etwa 300 Freunden (alle sehr nett, aber weniger wären mir heute auch nicht unlieb gewesen, v.a. im Stau auf dem ersten Kilometer 😉 ), der mit ein paar bleifreien Bieren auf der Wiese vor der Sporthalle einen sommerlich-gemütlichen Ausklang fand. Wenn man dann so zwischen Löwenzahnblüten sitzt, die Sonne im Gesicht, fröhliche Menschen um sich rum und ein erfrischendes, schäumendes Getränk in der Hand, ist – zumindest für den Moment – die Welt sowieso in Ordnung! 😎

Laufen 08.04.2017, Höhe

Advertisements

18 Gedanken zu “Wackelig–wabbelig – 9. Bendersbachtallauf

  1. Also, da hattet Ihr auf jeden Fall schon mal ein erheblich feineres Wetterchen als wir hier oben, heute, liebe Anne 🙂

    Aber ich laufe ja auch erst morgen :mrgreen:

    Das Resümee liest sich sehr entspannt und versöhnlich in Bezug auf die ein oder andere Härte des Tages. Ich wünsche Euch, dass Euch beiden der Lauf auch im Nachklang gut bekommen ist.

    Gute Erholung und liebe Grüße
    Volker .

    Gefällt mir

    • Lieber Volker, so ein Wetterchen ist euch für heute ja auch versprochen! Nicht ganz einfach, mit der plötzlichen Wärme umzugehen. Aber toll!

      Bei mir heute nur müde Beine und eine vom Berglaufen etwas murrende hintere Oberschenkel- und Gesäßmuskulatur. Das darf ja auch so sein.

      Vielen Dank für die guten Wünsche und liebe Grüße, auch dir viel Spaß heute!
      Anne

      Gefällt mir

  2. Liebe Anne, trotz allem gut gelaufen. Das mit Wärme-Kreislauf kommt mir sehr bekannt vor von meinem letzten WE.
    Ja und bei den vielen HM darf die Muskulatur heute bissel jammern.
    Gute Erholung wünscht
    Tati

    Gefällt mir

    • Liebe Tati, so schön die frühsommerliche Wärme ist – der Körper kennt sie noch nicht und zickt dann einfach mal. Ist nicht schlimm und vergeht, genau wie der Muskelkater! 🙂

      Danke dir und liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

  3. Hach, ich kann mir richtig vorstellen, wie Ihr im Anschluss an den Lauf auf der Wiese gesessen habt und die Gesichter in die Sonne gehalten habt. Die Bilder lassen es lebendig werden. Die Laufstrecke sieht toll aus. Und wenn die Sonne während des Laufes zuviel war, dann ist zwischendurch Gehen eine vernünftige Option. Alles richtig gemacht und mal wieder ein schönes Erlebniss im Gepäck.
    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag
    Bianca

    Gefällt mir

    • Liebe Bianca, diese wohlige Müdigkeit, die sich nach sportlicher Anstrengung beim Ausruhen, Erfrischen und Klönen einstellt, ist einfach ein tolles Gefühl und krönt das Gesamterlebnis. Ich wünsch dir sehr, dass du das auch bald wieder hast, egal ob laufend oder anderswie. 😎

      Liebe Grüße und ebenfalls schönen Sonntag,
      Anne

      Gefällt mir

  4. Mit 300 Freunden laufen, das schafft auch nicht jeder, dazu noch bei diesen Temperaturen, der Körper hat keine Zeit, sich anzupassen, das kenne ich. Was machst du erst, wenn 30.000 und mehr mit dir am Start sind ?

    Vielleicht wäre es besser gewesen, wärst du alleine gelaufen, das nur aus meiner Erfahrung, weil ich bei offiziellen Läufen nie mit anderen gemeinsam starte und beende, das ist mir zu stressig, weil man stets geneigt ist, sich so oder so an den Mitläufer anzupassen oder umgekehrt.

    Wie auch immer – du hast das Ziel erreicht – und nur das zählt ! 😎

    Gefällt mir

    • Naja, ob ich mit 30.000 Leuten starten will oder nicht, kann ich selbst entscheiden. Höchstwahrscheinlich werde ich mich nie zu einer solchen Veranstaltung anmelden – und wenn doch, dann werde ich mich sicher nicht „beschweren“ , dass so viele Leute da sind.

      Aber warum hätte ich ganz allein laufen sollen? Ich war auf wunderschönen Strecken, die ich sonst nie kennengelernt hätte. Es war nur ein halboffizieller Lauf ohne Zeitnahme, d.h. die Zeit spielte keine Rolle. Weder Rainer noch sonst irgendjemand hat mich „gestresst“ durch zu hohes oder niedriges Tempo. Ich hatte einfach einen nicht ganz so fitten Tag, musste mich deshalb ein bisschen mehr anstrengen als sonst, bin aber das Tempo gelaufen bzw. gegangen, das ICH wollte und konnte. Dabei hatte ich zeitweise Ablenkung durch Gequassel mit Rainer oder anderen Mitläufern, teilweise war ich auch ein Stückchen allein und hing meinen Gedanken nach. Alles gut also – „Verbesserungsvorschläge“ gar nicht nötig! 😉

      Gefällt mir

  5. Liebe Anne,
    schön, dass du da warst. Auch wenn – wie immer auf solchen Veranstaltungen – das Treffen meist kurz ist. Die 15km haben es aber auch in sich. Ging es irgendwann auch mal so flach geradeaus? Kombiniert mit der doch recht intensiven Sonne kann das schon zur Herausforderung werden. (Deine Entscheidung, sich nicht zu 25km hinreißen zu lassen, war garantiert die richtige. Auf der langen Strecke geht es ja ab km 15 nochmal so richtig zur Sache…)
    Es freut mich zu hören, dass dir der Lauf gefallen hat und gut bekommen ist. Was sicherlich auch an der netten Begleitung von Rainer lag.
    Liebe Grüße und bis demnächst mal wieder,
    Birthe

    Gefällt mir

    • Liebe Birthe,

      ja, schade, dass – wie eigentlich immer – die Zeit zum Quasseln zu kurz war! Gefühlt ging es beim 15er wirklich die ganze Zeit hoch und runter, noch dazu verglichen mit der alten Strecke (nach meiner Erinnerung) mehr durch die Wiesen und Felder und damit mehr durch die direkte Sonne.

      War schon fordernd, da war ich sehr froh, mit Rainer eine so unterhaltsame Begleitung zu haben. Die 25 wären echt kein Spaß mehr gewesen, der Anstieg vor (?) Heckenmünster sah auf dem Profil schon so aus, dass ich dachte „Muss nicht!“. Dass du die Runde gleich zweimal absolviert hast – alle Achtung, das war schon eine Hausnummer! 🙂

      Bis demnächst, liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

    • Der Kreislauf lief auf den letzten 2, 3 km gestern schon wieder rund. 😎 Richtig fies war’s für ihn am vorletzen Anstieg. Aber es war ja kein Problem, einfach langsamer zu machen zum Erholen. Und die Strecke war so schön, darauf hätte ich nicht verzichten mögen!

      Gefällt mir

  6. Liebe Anne,
    ach wie gemein, wenn die Sonne einem zwar lacht, der Kreislauf jedoch die Flucht vor ihr ergreift! Diese schnellen Wechsel von Frühling auf warm sind aber auch nicht leicht wegzustecken und dann noch ein Lauf am Nachmittag! 😯
    Ich finde, du hast das Beste aus dem Tag herausgeholt, was ging – und das war ja gar nicht wenig! 🙂 Schön, dass dich Rainer begleitet hat, so sehe ich euch beide wieder in einem Blogpost.

    Dein Fazit klingt jedenfalls sehr zufrieden – schön! 😀

    Gefällt mir

    • Ja, liebe Doris, als Morgen- und Abendläuferin bin ich das Nachmittagslaufen so gar nicht gewöhnt. Und dann auch noch Sonne! Nichtsdestotrotz war’s ein schöner Nachmittag in allerbester Begleitung. Läuferisch läuft es eben nicht immer gleich gut. 🙂

      Gefällt mir

  7. … und du warst draußen und hast es gemacht, liebe Anne! 😉
    Das Diagramm mit den Höhenmetern sieht übrigens nicht so furchterregend aus, wenn du es streckst. – Am besten vor dem nächsten Lauf mal dran denken! 😆
    Erhol dich gut für die nächsten „Schandtaten“!
    LG Manfred

    Gefällt mir

    • Lieber Manfred, das Originalprofil sah auch deutlich harmloser aus und hat mich erst dazu verleitet, die 15 km und nicht nur 10 km unter die Füße zu nehmen. 😎 . Das Profil im Blog ist aus meiner SportTracks-Aufzeichnung und reines Imponiergehabe – SportTracks macht sogar aus der Rheinischen Tiefebene hochalpines Gelände, weil es so krude Maßstäbe wählt! 😆

      Danke dir, gestern aktive Erholung mit langsamem Radeln und Spazierengehen, jetzt ist die Muskulatur wieder fast wie neu.

      LG,
      Anne

      Gefällt mir

  8. Hach, schön zu lesen, dass die Weinbergschnecke da einen wunderschönen Frühlingslauf bei allerbestem Wetter und mit anscheinend charmanter Begleitung hingeschneckt hat!
    Offenbar war’s eine runde Sache, auch wenn zwischendurch mal die Wärme für eine spezielle Herausforderung gesorgt hat…
    In jedem Fall herzliche Glückwünsche für die Bewältigung dieses Abenteuers, das du unter deinen laufschuhbewehrten Schneckenfuß genommen hast!

    Liebe Grüße
    vom Fuchs

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s