Landsknechte, Schädel und Urban Art – Urlaub doheem

Tatsächlich scheint mir eine zweite Urlaubswoche vergönnt. Doheem. Und sieht man einmal vom Erledigen liegen gebliebener Dinge ab, gibt’s auch doheem genug Interessantes zu sehen und zu unternehmen. Eine sehr gut und anschaulich gestaltete Sonderausstellung über den 30-jährigen Krieg und das Leben der Landsknechte zum Beispiel, zu sehen im Rheinischen Landesmuseum Trier. Am Sonntag war ich fast zwei Stunden dort.

Oder Kunst und Kultur im Weltkulturerbe Völklinger Hütte, das eh immer wieder einen Besuch wert ist. Das Industriedenkmal habe ich sicher schon vier oder fünf Mal durchschlendert, bin trotz Höhenangst auf die Aussichtsplattform an den Hochöfen gekraxelt und bin über die Gichtbühne gelaufen.

Heute locken mich die Ausstellungen. Zuerst die „Urban Art Biennale“ mit zig Werken namhafter internationaler Street Art-Künstler – nicht dass ich mich auskennen würde, die Werbetexte klangen aber sehr überzeugend. Faszinierend ist die Kombination aus moderner (Graffiti-)Kunst und Industriegelände allemal, ein perfekter Ort für solch eine Präsentation, wie ich finde! Hier nur zwei kleine Kostproben – für mehr Eindrücke: Selbst hinfahren! Dienstags ist übrigens ab 15 Uhr der Eintritt frei! 😉

Danach das morbide Programm: „Schädel“. Eine leicht gruselige Mischung aus Anatomiekurs und kulturhistorischer Auseinandersetzung mit der Bedeutung des Kopfes. Musikinstrumente, Trinkgefäße, Schrumpfköpfe, wunderbar konservierte Maori-Gesichter mit ihren Tattoos – der menschliche Schädel ist vielseitig verwertbar! Und für mich als Psychologin gab’s auch gleich noch einen kleinen Crashkurs in Phrenologie kostenlos dazu. 😉

2015-08-11_Mettlach11Insgesamt ein bisschen viel „Memento mori“ vielleicht. Aber locker eingerahmt durch mehr oder minder zeitgenössische Plattencover mit Totenschädeln (Heino!) und den Helm von Darth Vader verliert das Ganze seine Düsternis.

Ach ja, und falls jetzt jemand denkt: „Kaum kann se nicht mehr Sport treiben, macht se auf Kulturtouristin!“: Kann man so jetzt auch nicht sagen. Hier das Aktivprogramm von heute: Morgens 6 km Lauf, mittags und nachmittags 65 km Rad. Letztere allerdings unterbrochen durch a) gemütliches Pasta-Essen und ein bisschen Bummeln durch die Outlet-Center in Mettlach, b) Zugfahrt nach Völklingen und Ausstellungsbesuche und c) Stippvisite in Saarlouis beim Decathlon und im schwedischen Café mit angeschlossener Möbelabteilung. Ich sag nur: Mit dem Rennrad zu IKEA – der beste Weg, um den Haushalt von überflüssigem Plunder freizuhalten! 😆2015-08-11_Mettlach16

Advertisements

20 Gedanken zu “Landsknechte, Schädel und Urban Art – Urlaub doheem

  1. Liebe Anne,

    das Einzige, was mich am Urlaub an zu Hause stört, ist, dass man die liegen gebliebenen Sachen vor Augen hat. Ansonsten sieht man bei Dir ja sehr anschaulich, wie schön der Urlaub in den eigenen Gefilden sein kann. Und sportlich noch dazu – nicht schlecht, nicht schlecht.

    Gruß
    Anja

    Gefällt mir

    • Liebe Anja,

      darum war ich ja den ganzen Tag unterwegs: Um das liegen gebliebene Elend nicht mit ansehen zu müssen. Heut bin ich aber so müde, dass mir der Unternehmungsgeist für größere Ausflüge fehlt. Also sollte ich evtl. doch die Fenser putzen … 😉

      Viele Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

  2. Liebe Anne,

    klassen, dass es mit der zweiten Urlaubswoche klappt!

    Aber halt ganz schön viel Kultur 😯 Gut, dass Du noch den letzten Absatz nachgeschoben hast.

    Von all Deinen Besuchen wäre mir der bei Decathlon noch am liebsten gewesen :mrgreen: Schade, dass ich hier keinen Shop in der Nähe habe 😦 Oder eher zum Glück? 🙄

    Geniesse weiterhin Deine freien Tage!

    Liebe Grüße
    Volker

    Gefällt mir

    • Lieber Volker,
      ja, die 2. Woche ist klasse und tut wirklich gut. Da ich Kultur mag, passen die Museums- bzw. Ausstellungsbesuche sehr gut.
      Decathlon sehe ich ziemlich zweischneidig. Ich hab mir zwar auch ein Doppelpack Socken, einen dünnen „Buff“ und ein Paar dünne Radhandschuhe mitgenommen. Aber viele Kleidungsstücke fühlen sich schon so fies an und im Laden riecht es so unangenehm chemisch, dass ich massive Zweifel an der Qualität habe. Und wer Laufshirts für 5 Euro anbietet, kann weder auf Haltbarkeit noch auf die Produktionsbedingungen viel Wert legen.

      Danke dir und liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

  3. Liebe Anne,
    grandios – mit dem Rennrad zu Ikea, DEN Tipp muss ich mir unbedingt merken! 😆

    Zu deinen Bildern – die Industrieausstellung finde ich „schaurig schön“, die Schädel hätten mich wohl am meisten interessiert, habe ich mich doch schon vor fast 20Jahren begonnen mit der Physiognomie zu beschäftigen und lerne jetzt berufsbedingt wieder so einiges über den knöchernen Schädel und seine Inhalte! 🙂

    Schön, dass du auch sportlich unterwegs bist – 6km laufen UND solange radeln – das klingt nach „wieder gut“! 🙂 Ich hoffe es zumindest!
    Ich wünsche dir noch eine wunderbarliche Resturlaubswoche!

    Gefällt mir

    • Liebe Doris,

      bislang war ich schon öfter mit dem normalen Trekkingrad bei IKEA – da passt in den Korb hintendrauf so einiger Plunder. Auf dem Sportrad hat sich dieses Problem erledigt. Bei einigen Dingen wäre ich zwar fast schwach geworden, u.a. einem relativ robusten Laptop-Rucksack. Aber nein …

      Dass du die Schädel am spannendsten findest, hätte ich auch getippt :-).

      Wieder richtig gut nicht. Beim Laufen auf kurzen Strecken stört das Knie nicht, beim Radfahren spüre ich es fast die ganze Zeit. Aber zumindest muss ich nicht panikartig was dagegen unternehmen, sondern kann in Ruhe abwägen.

      Danke dir & liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

  4. Liebe Anne,
    ein sehr interessantes Ferienprogramm hast Du Dir zusammengestellt! Eine Schädelausstellung… schon speziell. Obwohl der Schädel ja auch nur eine aus Knochenmaterial bestehende Form ist. Erinnert mich aber an einen Besuch im http://www.sepulkralmuseum.de/. Mit einer beruflichen Arbeitsgruppe. Alle waren irgendwie berührt. Das Museum ist sehr empfehlenswert.
    Dann wünsche ich noch eine weitere schöne Urlaubswoche! Genieße sie!
    Liebe Grüße
    Elke

    Gefällt mir

    • Liebe Elke,

      Sepulkralmuseum – das würde mich auch interessieren. Fast schade, dass ich die Dienstreise nach Kassel an einen Mitarbeiter delegiert habe. Aber vermutlich hätte ein Museumsbesuch eh nicht ins Programm gepasst.
      In Völklingen zu sehen waren nicht nur Schädel, sondern auch mumifizierte und geschrumpfte Köpfe – die fand ich deutlich „emotional fordernder“ als die Schädelknochen.

      Danke auch dir, lieben Gruß,
      Anne

      Gefällt mir

  5. Gehörte der bunte Merkel-Europa-Haus-Schädel (wie lautete der korrekte Titel, weißt du das?) nun zu „Urban-Art“ oder zur Schädel-Ausstellung? Was das „selber hinfahren“ angeht: leider zu weit *schnüff* – sonst würde ich mich sicher unter die Betrachter mischen.

    Gefällt mir

  6. Liebe Anne, wäre zu gerne mit dir zu den Schädeln, zu den Street-Art-Künstlern gegangen, warum sagst du vorher nicht, dass wir dort gemeinsam hingehen können, so werde ich dann alleine zu einem Vortrag über Barlach gehen müssen, von dem ich auch schon immer sehr angetan bin. Freue mich für dich, dass du auch Zeit für Kultur findest, mal sehen, was noch alles folgen wird, bin gespannt ! 😉

    Gefällt mir

    • Liebe Margitta, die Radtour und der anschließende Besuch der beiden Ausstellungen wären genau das Richtige für dich gewesen … vielleicht hätte dich der Geruch nach Maschinenöl und Rost etwas gestört, aber die optischen Genüsse hätten das wettgemacht. Umgekehrt würde ich nur zu gern dem Vortrag über Barlach lauschen … zu schade, dass das Beamen immer noch nicht klappt!

      Liebe Grüße,
      Anne (heute Ruhetag wg. Müdigkeit, Schwüle und schmerzhaften Sonnenbrands auf den Oberschenkeln)

      Gefällt mir

  7. Ach nee, das hätte mich nicht gestört, das hätte mir wirklich viel Freude bereitet.

    Dass wir aber nach wie vor keine Möglichkeit für uns gefunden haben, zu passenden Gelegenheiten mal schnell rüber zu switchen, das passt überhaupt nicht in die heutige Zeit, muss mal sehen, ob es jemanden gibt, der dafür zuständig ist und bei Bedarf schnell für uns handeln kann, schließlich leben wir im Jahre 2015, andere brauchen das vielleicht nicht, wir schon – oder wie siehst du das ❓

    Sonnenbrand auf den Oberschenkeln, wohl nicht richtig eingecremt – tz, tz, muss ich denn für alles sorgen ❓

    Gefällt mir

    • Solange ich keinen Telearbeitsplatz an der Ostsee bekomme, werden wir auf Fortbewegungsmittel angewiesen sein, fürchte ich … und irgendwie sind Eifel und Saarland ja auch ganz schön …
      Ja, nicht richtig eingecremt. Ich hatte sonst beim Radfahren immer Bermudas an, da war das nicht nötig. Aber gestern fiel mir das mit der kürzeren Hose erst auf, als es schon zu spät war … 🙄

      Gefällt 1 Person

  8. Liebe Anne,

    gegen Urlaub zu Hause habe ich nichts, das machen wir auch so diese Woche 😉 wäre es nicht für die ganze Wäsche, den Haushalt und das Kochen… 🙄 aber ich jammere nicht – das Wetter ist toll und wir können hier Klettern, Wandern, Bergfrühstück genießen und vieles Mehr!! 🙂

    Die Ausstellung „Schädel“ und einen Crashkurs in Phrenologie hört sich aber auch sehr interessant an! Und Dein Sportprogramm ist auch gut!! Leider liegt hier das nächste schwedische Möbelhaus zu weit weg – ich muss mit dem Auto hinfahren… Zum Glück liegt es so weit weg, dass ich nicht so oft hinfahren kann… 😉

    Ich wünsche Dir noch einen schönen Resturlaub!!

    Liebe Grüße Anna

    Gefällt mir

    • Liebe Anna,

      ja, das Urlaubs-Rundum-Verwöhnprogramm wie im Hotel hat man zuhause leider dich, da ist der schnöde Alltag mit Kochen, Bettenmachen, Putzen etc. eine lästige Nebenbeschäftigung. Trotzdem: Ich finde es schön, die eigene Heimat mit mehr Muße entdecken zu können als man sie sonst hat.

      Der IKEA in meiner „Nähe“ ist auch nicht mit dem Rad erreichbar – es sei denn, man kann je 80-90 km hin und zurück fahren. Ich kombiniere daher Zug und Rad. Vom nächstgelegenen Bahnhof bis zum Möbelhaus sind es etwa 7 km, das ist zum Zu-Fuß-Gehen angesichts der mäßig schönen Strecke zu weit und mit der Kombi Bahn plus Bus zu kompliziert. Also komme ich auch nur selten hin. Vorgestern bot es sich an, weil ich Radtour, Ausstellungsbesuch und Nicht-Kaufen-nur-Gucken-Bummel verbinden konnte.

      Liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

  9. In der ersten Woche Aktivurlaub, und die zweite startet sehr kulturlastig. Gefällt mir gut – einzig die Schädel wären wohl nicht so meins gewesen…
    Lass es Dir weiter gut gehen, Anne.
    Liebe Grüße
    Bianca

    Gefällt mir

    • Kulturlastig, aber diese Woche irgendwie stimmig für mich – geht mir nicht immer so! Die Schädel waren allerdings schon „sehr speziell“ … 😉

      Vieln Dank und liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

  10. Liebe Anne,

    warum in die Ferne schweifen….? Vielen Dank für Deine Urlaubsberichte und Fotos. War mal wieder ein kurzweiliger Besuch in Deinem Blog.

    Liebe Grüße
    Norbert

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s