Skandalös!

Von meinem Untermieter, der kürzlich das 1-Zimmer-Apartment vor meinem Arbeitszimmerfenster bezogen hat, habe ich ja schon vor vier Wochen berichtet. Eigentlich habe ich ihn für ausgesprochen seriös gehalten.

Aber jetzt das: Nicht genug, dass es auf meinem Balkon lebhafter zugeht als in der Einflugschneise des Flughafens Frankfurt/Main. Nein, die Geräusche, die aus dem Domizil dringen, lassen auch noch darauf schließen, dass sich eine Großfamilie dort breit gemacht hat. Radau ohne Ende, vor allem wenn mein Untermieter oder seine Lebensgefährtin sich blicken lassen. Die beiden schleppen zudem unverpacktes Essen in gigantischen Mengen an. Wie mir scheint, sind sogar lebende Kleintiere darunter. Skandalös, oder? Merke: Wer an eine Meise untervermietet, hat nicht nur einen Vogel! 😉2015-05-10_Skalndal!

Advertisements

31 Gedanken zu “Skandalös!

  1. Ich hatte letztes Jahr eine offensichtlich etwas durchgeknallte Kohlmeise, die pünktlich spätestens um 8.00 Uhr morgens wie ein Specht an meine Schlafzimmer-Fensterscheibe trommelte. An Schlaf war da nicht mehr zu denken. Da wäre mir die Meisengroßfamilie lieber, zumal du (hoffentlich) diesen Sommer keine Stechmückenprobleme haben wirst. Das steht doch hoffentlich als Bedingung im Meisenmietvertrag?
    Was macht das Knie?
    Liebe Grüße Elke

    Gefällt mir

    • Oh, eine Meise mit einer Identitätsstörung – psychologisch hochinteressant! 😉 Meine beiden tun glaube ich nur das, was artgerecht ist. Und Mückenvernichtung gehört dazu … hoffe ich!

      Knie fühlt sich besser an, aber ich war ja auch nicht mehr laufen seit Sonntag. Radfahren mag es lieber.

      Liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

    • Hausbesetzer sozusagen! 😆 Ich sag dir nur eins: Das mit der Räumungsklage kannste gleich wieder vergessen! Da müssen wir jetzt wohl durch!

      Liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

  2. Hihi, ja, Meisen könnens ganz brav, immer was los, chaotisch, und doch ganz lieb 🙂
    Vor meiem Zimmer, bei meinen Eltern, landete jeden Tag eine Taube, die morgens immer sehr laut gurrte. Natürlich am liebsten an Wochenenden, sodass bei offenem Fenster zu schlafen einen gratis Wecker beinhaltete. Woher sie wusste, dass es Sa oder So is, das wüsst ich gern…

    Gefällt mir

  3. Liebe Anne,

    also unverpacktes Essen entspricht ja 1a dem heutigen ökologischen Trend. Da ist mal nix dran auszusetzen. Du solltest nur dran denken, die Nebenkosten zeitig anzupassen, wenn die Dich so schnell vermehren.

    Tss… Großfamilie in einem 1-Zimmer-Apartement. Wo sind wir denn?

    Gruß
    Anja

    Gefällt mir

    • Tja, liebe Anja, der Wohnungsmarkt in Trier ist umkämpft, da ziehen schon mal ganze Familien in eine Kleinstwohnung! Blöd ist: Sie lassen mich zur Feststellung der Personenzahl nicht rein, also kann ich auch die Nebenkosten nicht korrekt anpassen.

      Viele Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

  4. wobei ich ergänzend zu Anja anmerken möchte, dass unverpacktes Lebendessen nicht so ganz im menschlichen Geschmackstrend liegt – vegan isses grad mal gar nicht 😉 Selbst Fleischesser wie ich stellen Huhn, Schaf oder Kuh nicht lebendig auf den Tisch und jeder darf mal reinbeißen *s*

    Aber die Vorschreiber haben natürlich Recht: Kündigung zwecklos! und nun darf man ohne Beleidungsklagen befürchten zu müssen behaupten: „Anne hat ’ne Meise!“

    Viel Spaß mit der Brut – sie wird viel zu schnell flügge – wünscht

    Lizzy (die auch die immer wieder – zu Unrecht, wie ich finde – vom Menschen verunglimpften Wildtauben sehr mag weil es schöne und interessante Vögel sind – keine Ratten! – obwohl Ratten ja eigentlich auch … aber das würde hier und jetzt zu weit führen 😉

    Gefällt mir

    • Nee, vegan, leben die Mini-Meisen wirklich nicht. Und sie scheinen schon ihre Lieblingsgerichte zu haben – bei manchen Besuchen der Eltern wird erheblich lauter gefiepst und gebettelt als bei anderen!

      Ich hab nicht nur eine Meise, sondern ganz viele – mal sehen, wie viele mir erhalten bleiben! 😉

      Gefällt mir

  5. Endlich mal was los im Hause von Frau Weinbergschnecke, Jugend voran, wir brauchen Nachwuchs, dass du eine Meise hast wusste ich bereits, aber eine ganze Familie, das veranlasst mich jetzt schon zum Nachdenken !! 😉

    Mal sehen, ob es dir gelingen wird, dich ein wenig in die Erziehung einzumischen, schaden kann es nicht !

    Gefällt mir

    • Die Meisen hatte ich schon, bevor die Laufpause kam, also muss ich nicht davon ausgehen, dass man vom Pausieren einen Vogel bekommt – vielleicht macht dir das Hoffnung.

      In die Erziehung einmischen? Neinnein, wer die Eier gelegt und ausgebrütet hat, soll die Suppe gefälligst selbst auslöffeln. 😉

      Gefällt mir

  6. Liebe Anne,
    wer hätte das auch ahnen können! 😀
    Da kommt Herr Meise angeflogen, tut recht seriös, verhält sich ruhig, so dass er das Appartement bekommt und dann DAS! 😉
    Aber ich kann meinen Vorschreibern nur zustimmen. Bei den heutigen Mieterschutzgesetz hast du mit Kündigung keine Chance. Sogar eine neu erworbene Samtpfotenmitbewohnerin könnte dir als Drohgebärde negativ angekreidet werden…. 😆

    Gefällt mir

    • Liebe Doris, Christian hat es auf den Punkt gebracht: Mietnomaden! Die schicken immer einen seriös und umgänglich wirkenden Vertreter vor – und dann das! Ich könnte mir in der Tat die Samtpfoten-Meisenabwehrspezialistin meiner neuen Nachbarn in der Wohnung über mir ausleihen. Aber ich habe dann doch ein Herz für Meisen …

      Gefällt mir

  7. Liebe Anne,
    ich fürchte, da muss man tolerant sein. Sind wir auch. Denn in den 2 Spatzenreihenhäusern, die an unserer Hauswand hängen, machen sich regelmäßig Hausbesetzer breit, nämlich Meisen. Und wenn dann unsere Katzen mal wieder ein kleines Massaker anrichten, wenn die Jungvögel ihre ersten Flugversuche machen, leiden wir jedesmal auch noch mit…
    Liebe Grüße
    Elke

    Gefällt mir

    • Liebe Elke,

      nein, Massaker möchte ich auf gar keinen Fall – dann toleriere ich die Massenansiedlung von Meisen doch lieber. Ist ja auch ganz unterhaltsam, so eine Flugshow auf dem Balkon!

      Liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

  8. Tja, liebe Anne… genieße es solange sie da sind – es geht so schnell und auf einmal sind sie wieder aus dem Haus… dann wirst Du sie wahrscheinlich vermissen… Ist doch schön wenn man Leben im Haus hat! 😉
    Liebe Grüße Anna

    Gefällt mir

    • Ja, liebe Anna, die Kleinen werden so schnell flügge. Der Mensch darf/muss seine Brut um die 18-20 Jahre lang ertragen. Bei Meisens dürfte in ein paar Wochen das „empty nest“-Syndrom zu beobachten sein. 😉

      Liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

  9. Liebe Anne,

    bei unserem alten Kater stoßen solche Untermieter immer auf eine Mischung aus Interesse und Empörung 😉

    Wir wohnen ja im Grünen, fast schon im Wald. Das Gezirpe, Gepfeife, Geflöte und Tirlieren in dieser Jahreszeit frühmorgens, nee aber auch, wer soll da bei offenem Fenster schlafen können?

    Gute Besserung für Deine Zipperlein und einen schönen freien Tag heute.

    Liebe Grüße
    Norbert

    Gefällt mir

    • Lieber Norbert,

      auf deinen Kater wirken die Tierchen vermutlich ausgesprochen appetitanregend! 😉

      Vor meinem Fenster ist im Sommer auch Radau genug, in den Bäumen treiben sich nicht nur Amseln rum. Ausschlafen ist also nicht … 😉

      Danke dir & liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s