Metamorphosen

Ich kann Marathon! Allerdings nicht „am Stück“. Sondern nur auf vier Trainingseinheiten in einer Woche verteilt. Am Stück kann ich im Moment nicht mal Halbmarathon, jedenfalls nicht so entspannt und locker, dass es mir Spaß machen würde.2014-08-23_ApfelBlumen02Egal. Ich bin schon froh, dass es in all den beruflichen Marathon-Wochen endlich mal wieder zu einer läuferischen Marathon-Woche gereicht hat. Ansonsten dümpele ich in den letzten Monaten bei müden 30 bis 35 Kilometern rum. Zum Halbwegs-Fit-Halten vollkommen in Ordnung, insofern bin ich damit auch sehr zufrieden. Aber wenn’s auf längere Strecken gehen soll, ist damit ist natürlich kein Staat zu machen.2014-08-23_ApfelBlumen03Und wenn ich es weiterhin nicht lassen kann, Obst aus dem eigenen Garten oder von fremden Bäumen einer Metamorphose mit wohlschmeckendem Endzustand zu unterwerfen, reichen 30 bis 35 Wochenkilometer auch nicht aus, um das Gewicht auf konstantem Niveau zu halten, geschweige denn etwas zu senken. Um die Metamorphose der Weinbergschnecke zur Dampfwalze zu verhindern, gibt es wohl nur zwei Weg: Weniger essen. Oder mehr laufen. 🙄2014-08-16_SHS_Uni082014-08-24_Kuchen

Advertisements

26 Gedanken zu “Metamorphosen

  1. Liebe Anne,

    von der gesundheitlichen Seite betrachtet, ist es genau das richtige Maß, um sich fit zu halten, jeder Arzt würde dich dazu beglückwünschen, ganz mal abgesehen von der Tatsache, dass viele unserer Mitbürger nicht annähernd so viel tun wie du, also in meinen Augen liegen Sie , werte Frau Weinbergschnecke, richtig.

    Und wenn ich die Wahl hätte zwischen mehr laufen und weniger essen, rate mal, was ich dir raten würde ❓

    Dein Ofenzauber lässt sicherlich allen Freunden des selbst gebackenen Pflaumenkuchens das Wasser im Mund zerlaufen, sieht sehr verführerisch aus und duftet bis an die Ostsee ! 😉

    Gefällt mir

    • Liebe Margitta,

      ja, gesundheitlich gesehen ist die Dosierung perfekt. So gesehen passt’s! Was die gestellte Wahl angeht: Tja, da muss wohl der Speiseplan zusammengestrichen werden. Aber erst übermorgen, wenn der Kuchen aufgegessen ist! Du warst doch nebst GöGa eingeladen mir dabei zu helfen … immer dasselbe! 🙄

      Gefällt mir

  2. Hauptsache, Du fühlst Dich wohl bei all dem. Irgendwann hast Du mehr Zeit und Lust zum Laufen und dann… Und wenn ich die Wahl hätte, zwischen einem Lauf und Deinem lecker aussehenden Pflaumenkuchen, ich würde wohl den Pflaumenkuchen bevorzugen. Sieht sehr gut aus. 🙂
    Lieben Gruß
    Kornelia

    Gefällt mir

    • So einigermaßen wohl … ein bisschen weniger Arbeit und ein bisschen mehr Laufen dürfte es schon sein. Der Kuchen ist wirklich lecker. Bei mir gilt, dass es sowas nur als Belohnung gibt, darum „musste“ ich heute auch nochmal 45 Minuten laufen, obwohl mir die gestrigen 15 km noch ein bisschen in den Knochen steckten. War gut für ein reines Gewissen … 🙂

      Liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

  3. zur Zwetschgenzeit spielen Kalorien eine Nebenrolle, finde ich 😉 Meiner war mit Mürbeteig – eine etwas größere Nebenrolle eben. Und kennst du diese Zwetschgenknödel Könnte ich so einen Baum wie den auf dem Foto *heul – ich will auch sowas!* abernten, dann gäbe es die glaub‘ ich eine Woche lang täglich. Zusätzlich zum Kuchen, versteht sich. In Anbetracht der im Bioladen teuer erstandenen Zwetschgen (die vermutlich nichtmal ein Drittel so lecker sind bzw. waren wie die am Fotobaum) begnüge ich mich mit gestern und heute *seufz*

    Gefällt mir

    • Angesichts der Streusel auf meinem Kuchen spielten die Kalorien schon eher die Hauptrolle 🙄 beim nächsten Mal gibt es wieder Zwetschgendatschi pur. Das Knödelrezept liest sich aber auch sehr lecker, sollte ich wirklich mal pribieren. 🙂

      Der Baum ist übrigens gar nicht meiner, sondern steht auf dem Uni-Campus. Einmal pro Jahr (mindestens) muss es bei mir Kuchen aus „requirierten“ Zwetschgen geben – immer nur kaufen ist langweilig. Und solange der Herr Uni-Präsident nur einen Uni-Weinberg, aber keine Uni-Schnapsbrennerei betreibt, wird er auch auf die 500 g Früchhte verzichten können, die auf meinem Kuchen gelandet sind. Und ein paar 100 g für die Knödel wird er auch noch entbehren können. 😎

      Gefällt mir

  4. Liebe Anne,
    weniger essen bei diesen Zwetschken??? Niiiieeeemaaaaaals! 😯
    Und wenn ich dann noch sehe, was du gutes aus ihnen zauberst – das geht nicht! 😉 Gut, dass ich heute schon viele Nudeln mit frisch gepflückten Tomaten und anschließend eine Riesenschüssel Weinbeeren gegessen habe. Sonst würde ich jetzt glatt noch mal zum Kühlschrank schleichen….. 😀

    Gefällt mir

    • Naja, ich hätte schon die Streusel weglassen können, liebe Doris. Da sind auch noch gemahlene Haselnüsse drin … 🙄
      Quasi kompensatorisch esse ich gerade eine Gemüsepfanne mit Zucchini, Auberginen, Zwiebeln und Tomaten – alles aus dem eigenen Garten. Hinterher vielleicht noch ein paar Brombeeren mit Naturjoghurt. 🙂

      Gefällt mir

  5. Also, wenn es hier um Pflaumenkuchen geht, dann ist die Antwort wohl sonnenklar. Ansonsten kommt die Zeit des noch-mehr-Laufens bestimmt wieder und dann purzeln die Pfunde, wobei ich mir gerade gar nicht vorstellen kann, dass es soooo dramatisch ist.

    Gefällt mir

  6. Öhmmm, hmmm, jaaa, alsooooo, wie soll ich sagen??? Pflaumenkuuuuuuuchen!

    Die Lösung: Ganz schnell aufessen und dann wieder laufen gehen 😎

    Liebe Grüße
    Volker

    Gefällt mir

    • Wenn ich 20 Quadratzentimeter Pflaumenstreuselkuchen esse, brauche ich mindestens 4 Stunden, bis mir nicht mehr zu vollgefr## zum Laufen ist, lieber Volker. Also muss ich wohl besser langsam und in kleinen Portionen essen. 😎

      Liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

  7. Mehr Laufen, liebe Anne. Auf keinen Fall weniger Essen. Man gönnt sich doch sonst nix.
    Also nicht reduzieren. Immer auf mehr bestehen 😆
    Mehr Laufen.
    Was habe ich ein Glück das ich weder Pflaumen noch Kuchen mag. Sonst müsste ich auch noch mehr Sport machen
    Liebe Grüße
    Helge

    Gefällt mir

    • NOCH MEHR ESSEN???? Oh weh, ich fürchte, so viel könnte ich gar nicht laufen. V.a. weil die Äpfel reif sein werden, wenn die Zwetschgen alle sind – und Apfelstreusel oder versunkener Apfelkuchen sind auch sehr lecker!

      Sei froh, dass du keinen Kuchen magst … ein Risikofaktor weniger! 😉

      Liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

  8. Liebe Anne,
    bei mir würde so ein leckerer Kuchen nicht lange halten… man sieht ihm an, wie lecker er ist! Da auf Essen verzichten? Geht gar nicht! Es gibt Metamorphosen, die müssen sein!
    Liebe Grüße
    Elke

    Gefällt mir

    • Du hast recht, liebe Elke! Auf die Metamorphose von Frucht zu Kuchen verzichten geht eigentlich gar nicht. Dagegen ist die Metamorphose von Schnecke zu Dampfwalze vielleicht doch etwas, was ich verhindern sollte … 🙄

      Liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

    • Liebe Anna, ich fürchte, weniger Essen muss gehen … wobei: Den Kuchen lasse ich sicher nicht schlecht werden, und in den Müll kommt er schon gar nicht. 🙂

      Liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s