Streuselkuchen satt: 11. Hospizlauf Trier 2014

Viele Läufe enden traditionell mit gemütlichem Beisammensein, Kaffee und Streuselkuchen – schön. Wenn ein Lauf dann schon mit gemütlichem Beisammensein, Kaffee und Streuselkuchen anfängt – noch schöner. Und wenn der Lauf sogar von gemütlichem Beisammensein unterwegs und Kaffee und Streuselkuchen alle paar Kilometer geprägt wird – nicht nur schön, sondern geradezu genial. 😉2014-07_12_Hospizlauf_02Dass ich das beim 11. Trierer Hospizlauf miterleben kann, habe ich Rainers „Taxi-Vermittlung“ zu verdanken. Er rennt mit seinen Olewiger Lauftreffkumpels schon ab kurz vor 4 in den beginnenden Tag hinein. Der Marathon, den sie sich vorgenommen haben, ist mir aber natürlich (noch 😎 ) zu weit. Daher begnüge ich mich damit, um 4 Uhr den Wecker klingeln zu lassen, um mit Marion und Franzi aus Rainers Lauftreff gen Mittelmosel zu gondeln (dankeschön euch beiden!). Müde sind wir alle drei, aber das interessiert kein Schwein – schon gar nicht die Wildsau, die ein Stückchen vor uns aus dem Wingert über die Straße trabt … 😉2014-07_12_Hospizlauf_11In Piesport kommen wir genau zur rechten Zeit, um den Läufertross zu begrüßen. Schnell den Rucksack in eines der Begleitautos packen, dann geht’s los. Bedenken habe ich schon, ob das mit dem 6:30er-Schnitt gut geht. Aber es geht gut. Sehr gut sogar. Mit Marion von den Föhrener Fröschen von der LG Meulenwald Föhren ist die Quasselpartnerin für die erste Etappe schnell gefunden. Und nach etwa 5 km gibt’s ja auch schon die erste Erfrischung kurz vor Neumagen.2014-07_12_Hospizlauf_01Gut so, denn ohne zu trinken, läuft heute nix – höchstens der Schweiß! Die Luftfeuchtigkeit lässt Morgennebel entstehen, der fast wie ein Vorbote des fernen Herbst wirkt. Dazu die Wärme … 🙄  Jeder tropft, trieft und ölt. Laufshirts hängen wie nasse Lappen am Körper, Hände kleben, Schweißfilme überziehen Gesichter, Salzkrusten bilden sich am Mund.2014-07_12_Hospizlauf_07Der zweite größere Stopp in Leiwen beschert uns ein süß-herzhaftes Frühstücksbüffett mit allem Drum und dran. Ich sag nur „Streuselkuchen“ … !

Eine wunderbare Stärkung vor der dritten Etappe, die mit etwa 8 km länger ausfällt, einen zääähen Abschnitt auf der Landstraße zwischen Leiwen und der Mosel einschließt und mir am Ende etwas zu schaffen macht – „Durst ist schlimmer als Heimweh“, wie meine Mutter zu sagen pflegt. Schon beginne ich zu befürchten, dass Marions These, die Detzemer Staustufe sei kurzfristig ein paar km flussaufwärts verlegt worden, der Realität entspricht, als der Verpflegungspunkt doch auftaucht.

2014-07_12_Hospizlauf_06Knapp 20 km habe ich da in den Beinen – so langsam komme ich in Regionen, in denen die Lockerheit einer gewissen Mühsal weicht Dass ausgerechnet jetzt „geschäftliche Verpflichtungen“ mich aufhalten, stellt sich nicht eben als ideal heraus. Schneller als 6:00er-Schnitt kann und will ich nicht mehr. Wenn der Tross sich aber im 6:30er Schnitt fortbewegt und einen Vorsprung von knapp anderthalb Minuten rausgelaufen hat, kann sich jeder selbst ausrechnen, dass das mit dem Anschluss-Finden ein bisschen dauert.

Aber „geht nicht“ gibt’s nicht! Zusammen mit Rudi vom Olewiger Lauftreff hole ich die Truppe kurz vor Mehring wieder ein. Dort am Bahnhof isses auch gut mit der Lauferei für heute – 25 km sind momentan schon ein ganz schönes „Pfund“ für mich.2014-07_12_Hospizlauf_12Die Ankunft der Traube mit mehreren hundert Läufern, die sich traditionell auf der letzten Etappe bildet, am Hospizhaus erlebe ich daher frisch geduscht im Zivil! Aber was soll ich sagen: Kaffee und Kuchen schmecken auch dann, vor allem wenn man noch so viele nette Laufbekannte zum Quatschen trifft. In diesem Fall war’s allerdings nicht mehr Steuselkuchen, sondern der erste Pflaumenkuchen der Saison – also praktisch nur Obst. 😉

Fazit: Wieder ein tolles Erlebnis, der Hospizlauf 2014! Trotz des frühen Aufstehens und des logistischen Aufwands mit der Anfahrt per Auto: Ich fand’s schöner, mit einer kleineren Gruppe von vielleicht 50 Leuten die Mittelmosel entlang zu laufen, als in vorherigen Jahren mit dem großen Tross durch die Stadt – auch wenn das Erlebnis „Zieleinlauf“ mir entging. Mal sehen, was im kommenden Jahr so läuft … ein Lauf durch die Nacht vielleicht?

Advertisements

36 Gedanken zu “Streuselkuchen satt: 11. Hospizlauf Trier 2014

  1. Liebe Anne,
    gratuliere! 25 km inklusive Aufhol“jagd“ sind ein stolzes Ergebnis!
    Schön, dass die Gesellschaft, das Wetter und natürlich die Verpflegung so angenehm waren! Ich wünsche dir einen geruhsamen Sonntag! 😀

    Gefällt mir

  2. Liebe Anne,

    Streuselkuchen hatte ich bislang noch nicht bei einem Lauf. Wie ich schon bei Rainer geschrieben habe hört sich dieses Event ganz nett an, allerdings scheint es gegen Ende voll zu werden, also nix für mich 😉
    Respekt für Deine Kilometerleistung, nachdem die letzten Wochen ja nicht ganz optimal waren, es scheint so, dass Du eine gute Grundlage hast von der DU inzwischen profitierst. Regenerier schön!

    Salut
    Christian

    Gefällt mir

    • Lieber Christian,

      Regeneration tut jetzt wirklich not, allerdings war ich positiv überrascht, dass es bis kurz vor Schluss ganz locker ging. Die 200 + Leute auf der Schlussetappe waren mir auch zu viel. Da sind die Nachtetappen deutlich gemütlicher, und auch am Morgen ist das Feld noch überschaubar. 🙂

      Danke dir & liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

  3. 25 km im 6:30iger Schnitt, da hätten wir dieses Jahr gut zusammengepaßt, liebe Anne. Auch die Verpflegung hätte mir behagt 😉

    Ein tolles Ergebnis für Dich, speziell wenn ich Deine suboptimalen letzten Wochen so revue passieren lasse. Umso toller, wenn man die schwierigen klimatischen Bedingungen mit hinzuzieht.

    Erhole Dich gut und genieße den Rest vom Wochenende 🙂

    Liebe Grüße
    Volker

    Gefällt mir

    • Man war fast geneigt, sich an den Verpflegungsstellen festzufuttern, lieber Volker – allein, wir waren ja zum Laufen da und wurden stets nach ein paar Minuten weitergetrieben, denn ohne straffe Organisation geht so eine Veranstaltung nicht.

      Alles gut gelaufen, danke dir – jetzt wird regeneriert! 😎

      Liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

  4. Liebe Anne,

    25 km ist doch toll!!! Was will man mehr – in nette Begleitung und mit viel Streuselkuchen 😉 Das hört sich richtig nett an! Sicher ein sehr schönes Erlebnis!! Ich wünsche dir gute Erholung!!

    Liebe Grüße Anna

    Gefällt mir

    • Liebe Anna, doch, dieser Lauf war ein wunderbares Gemeinschaftserlebnis – und alles im Dienste der guten Sache. Vielen Dank dir und liebe Grüße zurück!
      Anne

      Gefällt mir

  5. Liebe Anne,

    25km mit Höhenmeter und 6:30er Schnitt… sehr fein, sehr fein. Die Bilder zeigen viel Spaß. Da ich ja nie so lange Strecken laufe, fällt mir die Vorstellung schwer, während des Laufs ein Käsebrötchen oder Streuselkuchen zu essen aber scheint ja zu funktionieren.

    Gute Regeneration.

    Anja

    Gefällt mir

    • Nennenswerte Höhenmeter waren zum Glück nicht dabei, liebe Anja, nur hie und da mal eine kurze Rampe oder eben eine längere leicht ansteigende Gerade. Alles in allem ein Lauf mit wirklich viel Spaß. Und doch, wenn das Tempo gering bis moderat ist, kann man Kleinigkeiten essen. An die Brötchen hab ich mich trotzdem nicht getraut, das war mir zu viel auf einmal. Der Kuchen war dagegen in Mini-Häppchen geschnitten, das passte. 😉

      Danke dir! 😎
      Anne

      Gefällt mir

  6. Ach ja, Frau Weinbergschnecke unterwegs zu früher Stunde
    ihr ♥ schlägt höher
    nicht nur wegen des kompletten Arrangements
    nicht nur wegen des Laufens
    nein
    auch wegen des Streußel- und Pflaumenkuchens
    es hat sich gelohnt
    wie uns der strahlende Gesichtsausdruck eindeutig belegt !
    Schönen Sonntag !

    Gefällt mir

    • Strahlend und müde … doch, ein sehr feiner Lauf, nicht nur wegen der schönen Nebensache Kuchen! Vom dem Streuselkuchen hatte ich übrigens nur zwei winzige Stückchen – der Rainer hat dagegen kräftig gemümmelt (siehe Bild 3 😉 ). Wenn dein dich liebender Laufbegleiter dabei gewesen wäre, hätte ich vermutlich nichts mehr abbekommen! 😉

      Gleichfalls einen schönen Sonntag, liebe Grüße,
      Anne

      P.S.: Ob Steußel oder Streusel – egal, Hauptsache Kuchen! 😆

      Gefällt mir

  7. 25km in dem Tempo, Super gemacht. In der Nacht mal mitzulaufen klingt interessant. Vielleoicht passt es nächstes Jahr für mich mal teilzunehmen.
    Liebe Grüße und gute Erholung
    Karina

    Gefällt mir

    • Liebe Karina, den Lauf kann ich jedem/jeder ans Herz legen! Ich hoffe sehr, dass du es im kommenden Jahr einrichten kannst – es lohnt sich!

      Dankeschön – dir frohes Tapern mit lieben Grüßen,
      Anne

      Gefällt mir

  8. Liebe Anne,
    schön wars. Auch wenn es mit dem Quatschen irgendiwe nichts wurde. (Mit dem Rad bin ich lieber hinterhergefahren, beim Laufen hatte ich versprochen, vorne mit „dicht zu machen“.
    Aber das könnten wir ja demnächst doch mal nachholen. Das Läufchen steht noch aus.
    Der Fuß hat sich nicht beschwert. (War etwas steif und verspannt heute früh, aber das war zu erwarten.)
    Und nächstes Jahr treffen wir uns dann zur Nachtetappe. (Wenn ich weiter die Leute dazu motiviere nachts zu laufe wird es zu voll und gar nicht mehr meditativ-ruhig. Ich sollte den Mund halten…. 😉 )

    Liebe Grüße
    Birthe

    Gefällt mir

    • Liebe Birthe,

      schön war’s – auch wenn’s schade war, dass die Gelegenheit zum Quatschen sich nicht mehr ergab, es war auch zu viel los. Wird nachgeholt!

      Auf jeden Fall hab ich mich sehr gefreut, dass du wieder mitlaufen und -radeln konntest. Nächstes Jahr laufen mit Sicherheit „ein paar“ Kilometer mehr! 😉

      Liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

  9. Bohey – was für eine Verpflegung! Sowas hab‘ ich ja noch nie gesehen (oder schon lange nicht mehr)! und 25km sind auch ’ne Hausnummer, die mal wieder die Phantasie beflügelt … aber ich frag‘ nix *pfeif* 😉

    Gefällt mir

    • Alles Spenden von Vereinen bzw. Firmen, die den Lauf fördern – der Streuselkuchen stammt von der lokalen Bäckerei.

      Phantasie haben darfst du gern. Allerdings trainier ich momentan nicht, ich lauf nur so rum. 😎

      Gefällt mir

  10. Liebe Anne,
    Glückwunsch zu Deiner Leistung! Das scheint ein recht spezieller Lauf zu sein. Oder ist es ein langes Kuchebuffet mit gelegentlich eingestreuter Laufaktivität…?
    Aber für leckeren Kuchen würde ich auch laufen 😉
    Liebe Grüße
    Elke

    Gefällt mir

    • Dankeschön, liebe Elke! Angesichts der Tatsache, dass manche Mitläufer/innen 60, 70, 80 oder gar über 100 km zurücklegen, überwiegt bei den meisten wohl die Laufaktivität. Und wer „Ultra“ läuft, führt meistens unterwegs auch Kalorien zu, sonst ist so ein Lauf über etliche Stunden ja gar nicht zu schaffen. 🙂

      Liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

  11. Es muss wirklich ein toller Lauf gewesen sein. Rainer hat auch nur in hohen Tönen davon gesprochen.
    Aber bei so guter Verpflegung und so toller Begleitung kann man sich das ja auch gut vorstellen.
    Und 25 Km finde ich, ist schon recht viel. Zudem du auch noch so früh aufgestanden bist 🙂
    Glückwunsch zu dieser Leistung.
    Toller Bericht.
    Liebe Grüße
    Helge

    Gefällt mir

    • Es war wirklich klasse, liebe Helge! Ich hoffe, im kommenden Jahr passt der Lauf auch in deinen Sportplan – es lohnt sich sehr und ist ja auch noch für einen guten Zweck! 🙂

      Vielen Dank & liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

  12. Hallo Anne,

    Toller Beitrag und der traditionelle Streuselkuchen in Piesport ist wirklich Weltklasse! Danke dafür nochmal an Petra and Edgar! Leider klappt es nur selten selbst nachts mitzulaufen, aber es ist jedes mal ein Erlebnis, das ich nur empfehlen kann! Vielleicht mit einem Streuselkuchen als Abschluss? 😉

    Was die Logistik angeht, wollen wir im nächsten Jahr evtl. eine Mitfahrbörse starten. Das könnte dem/der ein oder Anderen die An-/Abreise doch vereinfachen.

    Beim Zieleinlauf ist es in der Tat recht voll, aber ich finde das ist für das Hospizhaus bzw. den Hospizverein eine Würdigung deren Arbeit, und für die Gäste im Haus eine Bestätigung, dass sie nicht alleine sind. Und schließlich ist es auch für uns eine Bestätigung, dass wir das Richtige tun und sowieso jedes mal ein Gänsehaut-Erlebnis. 😉

    Hoffentlich bis zum nächsten Mal und liebe Grüße,

    Thorsten

    Gefällt mir

    • Hallo Thorsten,

      Dank dir für das Lob! Der Streuselkuchen ist unschlagbar! 🙂

      Die Idee mit der Mitfahrbörse finde ich super. Mit solcher Planung im Vorfeld wird für manchen eine Nacht- oder Morgenetappe möglich, der sonst ein logistisches Problem hätte.

      Das mit dem vollen Zieleinlauf sollte beileibe keine Kritik sein! Der Moment des Einlaufens ist in der Tat ein Gänsehauterlebnis und für den Erfolg des Projekts unheimlich wichtig, darum war ich auch rechtzeitig als frisch geduschte Zuschauerin zurück. Wenn ich’s aus läuferischer Perspektive sehe, sind die beiden letzten Etappe aber für mich die am wenigsten schönen, bis auf den letzten Kilometer vorbei an der Porta und durch die Ostallee mit dem Zieleinlauf. Mal sehen, vielleicht reicht beim nächsten Mal die Energie dann doch, um ab Ruwer wieder einzusteigen. Dabei sein will ich auf jeden Fall!

      Liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

  13. Hallo Anne,

    du solltest wirklich mal früher einsteigen. Dann kannst du neben Streuselkuchen auch Steaks, Nudelsalat, Suppe, selbstgemachte Müsliriegel, Kranzkuchen, Schmalzbrote, und jede Menge Obst probieren. Auch die Leckereien beim Empfang in Zell sind absolute Spitze ;-))

    Übrigens – du hast da einen ganz tollen Bericht geschrieben – Vielen Dank dafür !!

    Gruß

    Ralf

    Gefällt mir

    • Hallo Ralf,

      Hilfe, wie soll ich denn angesichts dieses Angebots noch die Energie zum Laufen aufbringen, wenn der Körper nur noch mit Verdauen beschäftigt ist? 😆 Ich glaub, da hilft nur: Jedes Jahr mitlaufen und jedes Jahr was anderes probieren! Hab ich eh vor, wenn mein Fahrwerk mitmacht und der Lauf weiterhin jedes Jahr stattfinden kann! 😎

      Vielen Dank dir für das Feedback und viele Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

  14. Pingback: Hospizlauf 2017: 14 – 1.033 – 29 – 41 – 0 | Weinbergschnecke

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s