Nicht so verbissen

Ichlernsnichtmehr, ichlernsnichtmehr, ichlernsnichtmehr. 🙄 Mich kleidungstechnisch an die frischen Temperaturen zu gewöhnen, die an einem sonnigen Frühlingstag einsetzen, sobald die Sonne weg ist. Wenn’s dann viel zu kalt wird, heißt es cool bleiben: Damit die nackischen Oberschenkel nicht erfrieren, werden die Geh- /Trabpausen zwischen den schnellen 1.000ern eben von 3 auf 2 Minuten verkürzt. Passt! 2014-03-23_Löwenzahn Mal gucken, ob ich am Samstag Lust habe, mir beim Zehner mal’n bisschen Mühe zu geben. Ich bin in dieser Hinsicht ja eher ’ne Spontane und seh das nicht (mehr) so verbissen mit der Rennerei. Wenn ich einen plötzlichen Ehrgeizanfall bekomme, strenge ich mich durchaus mal sehr an. Aber Volkslauf heißt für mich inzwischen eher: Nette Leute treffen und mit ihnen quatschen, zwischendurch ’ne Runde laufen und schwitzen, hinterher Malzbier trinken, Rudelduschen – und schließlich ein Stückchen Belohnungskuchen zum heißen Kaffee essen.2014-03-23_PalastgartenBelohnungskuchen? Da war aber doch was! Tja, süßer Entzug hin, süßer Entzug her, ich finde, auch das muss ich nicht so verbissen sehen. Solange der Kuchen die Ausnahme bleibt und nicht zur Dauerbelohnung wird … 😉2014-03-23_Magnolien

Advertisements

30 Gedanken zu “Nicht so verbissen

  1. Wer nicht genießt, ist ungenießbar. Hat Konstantin Wecker gesagt, der alte Hallodri. Und recht hat er, zumindestens solange es bei einem Stück Kuchen bleibt 😉

    Was die Klamotten angeht: Man muß die kurze Hose einfach nur das ganze Jahr anbehalten, dann gewöhnt man sich dran :mrgreen:

    Liebe Grüße
    Volker

    Gefällt mir

    • Die Genüsse, die Herr Wecker durch die Nase einzog, haben mich zum Glück nie gereizt – mein Faible für Kuchen reicht mir! 😉

      Was die Kälte angeht: Ich glaube, ich will mich nicht dran gewöhnen – das „Hart-Sein“ spare ich mir für wichtigere Dinge auf. 😎

      Liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

  2. Das war ja dann wohl ein schönes Intensivtraining! 😀 Welcher Lauf steht denn am Wochenende an?
    So ein Belohnungskuchen nach einem Volkslauf gehört ja auf jeden Fall dazu. Ich wünsche Dir schon mal viel Spaß am Wochenende!

    Gefällt mir

  3. Belohnungskuchen muß auf jeden Fall sein, keine Frage 🙂
    Ich drück dir für Samstag die Daumen, daß du deine gesteckten Ziele erreichst!
    Liebe Grüße Elke

    Gefällt mir

    • Danke, liebe Elke! Fest gesteckte Ziele hab ich nicht, ich will v.a. Spaß haben. Schön wäre, mit einer 10er-Zeit in den Frühling zu starten, die in etwa der vom Herbst entspricht. Aber mal sehen … 🙂

      Liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

  4. Liebe Anne,

    ich denke du machst das genau richtig!! 🙂 Das Leben ist und sollte ein Genuss sein, was natürlich nicht heißt, dass man immer nur Kuchen essen oder nur langsam laufen sollte – ab und zu muss man natürlich auch darauf verzichten und manchmal sollte man auch ein bisschen schneller laufen, eben ein bisschen aus der Komfortzone raus – sonst klappt es ja nicht mit dem Belohnungskuchen danach 😉

    So schöne Frühlingsbilder!! Bei uns liegt wieder Schnee… 😕

    Ich wünsche dir einen wunderschönen Tag am Samstag und vor allem viel Spaß!!

    Ganz liebe Grüße Anna

    Gefällt mir

    • Danke, liebe Anna! Die Dosis macht das Gift bei allem, was wir tun. Zu viel schnelles Laufen führt oft zu Verletzungen, zu viel Belohnungskuchen macht moppelig. Aber richtig dosiert hat beides nur gute Folgen! 🙂

      Hier hat es heute nacht gefroren, aber der Tag wird wieder herrlich sonnig. Und am Samstag soll es noch wärmer und sonniger sein. Einfach schön! 🙂

      Liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

    • Lieber Harald, ich werde dich mit einem Bier im Ziel empfangen – Malzbier oder alk’freies Pils? 😎

      Kurz-kurz heißt die Devise, wenn der Wetterbericht sich nicht mehr grundlegend ändert. Ich freu mich auf ein Wiedersehen, liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

      • Ich steh auf Pils und freue mich auch sehr. Habe allerdings etwas Bammel vor dem ersten Wettkampf, zumal ich die Blutverdünner weiterhin einnehmen muss. Vorsichtig formuliertes Ziel: Unter 80 Minuten!

        Gefällt mir

        • Lass es entspannt angehen, lieber Harald – nach deiner schweren Krankheit ist es ein Sieg, dass du überhaupt mitlaufen kannst! 🙂 Auch darüber freu ich mich sehr – das Pils im Ziel ist dir gewiss, und wenn ich es aus dem Edeka holen muss! 😎

          Gefällt mir

  5. bloß nicht verbissen sehen und schon gar nicht verbissen laufen. Locker, mit Spaß und dann noch so richtig anstrengen und ich orakele – für den Anfang 😉 – eine Zielzeit zwischen 51 und 52 Minuten. Dabei beherzigen: wenn`s so richtig anstrengend wird -> lächeln! Sieht u. U. dann nicht danach aus – aber der Versuch zählt schon *s*

    Viel Glück, Erfolg und vor allem natürlich: Spaß und leckeren Kuchen!

    Gefällt mir

    • Ogottogottogott, ich schrieb „n‘ bisschen Mühe geben“, nicht „mich quälen“. 😆

      Im Ernst: Ich bin (im Gegensatz zu manch anderem) jemand, der sich im „Wettkampf“ gegenüber dem Training nicht allzu sehr steigern kann. Daher muss ich davon ausgehen, dass die 51 bis 52 Minuten (noch) ein ganzes Stückchen weg sind. Um die 54 könnte klappen, ohne dass ich mich total kaputt renne.

      Das mit dem „lächeln“ werde ich beherzigen – wenn der Laufspaß noch da ist, kommt das von selbst. 🙂 Danke für den Tipp!

      Gleichfalls viel Glück, Freude und Erfolg bei deinem tollen Vorhaben! 😎

      Gefällt mir

      • das mit dem „wenn`s schwer wird, dann lächle“, das meine ich nicht (nur) im Sinne von: „lächle, weil es Spaß macht“ sondern weil das hilft, mehr zu können. Ist ja nicht von mir *s* sondern eine Yogaweisheit (oder die haben das auch irgendwo aus dem buddhistischen Weisheitenfundus übernommen?), die mal ein Yogalehrer gerne empfahl. Einfach als Trick, eine Stellung länger und unter ordentlicherer Spannung gut durchzuhalten und dabei trotzdem nicht zu verkrampfen. Probiert und für gut und hilfreich befunden. Wenn du es schaffst, in dem Moment, in dem es sich anfühlt, als ginge jetzt wirklich nichts mehr, das Gesicht zu einem Lächeln – oder was sich im Moment nach dem anfühlt – zu bringen (gerne absolut bewusst und ohne, dass dir nach lächeln zumute ist), dann schafft der Körper, statt zu verkrampfen und dadurch schwer zu werden, den Fluss noch aufrechtzuerhalten oder sogar nochmal ein winziges Schippchen draufzulegen. Nicht nur beim Yoga – klappt auch beim Laufen. Begrenzt natürlich und als ein kleines Bausteinchen. Aber es funktioniert (manchmal 😉

        Gefällt mir

        • Ich weiß, wie du’s gemeint hast, Lizzy – darum schrieb ich „Wenn der Spaß da ist, kommt es von selbst“ (implizit: Wenn er nicht da ist, muss ich mir halt Mühe geben, es zu produzieren). Kennt man nicht nur in der fernöstlichen Philosophie, sondern auch in der modernen Psychologie – verkürzt formuliert: „Lächeln macht positiv“! 😎

          Gefällt mir

  6. Aha, der Lauf steht wieder an – wie in jedem Jahr. So wie ich dich kenne, wirst du dir schon ordentlich Mühe geben und zufrieden mit dir und der gesamten Welt im Ziel eintrudeln, dir das Stück Kuchen wirklich verdienen, im Geist lese ich schon deinen Bericht und sehe eine zufriedene Anne mit erröteten Wangen.

    Viel Freude – schade, dass ich nicht an der Peripherie stehen kann, um dich lachend zu erleben, vorstellen kann ich mir das sehr, sehr gut !

    Toi, toi, toi……………. 😎

    Gefällt mir

    • Ich denke auch, wenn ich schon mal da bin, werde ich zumindest nicht „joggen“. Die letzten 1-2 % rausholen aber auch nicht, wenn mich nicht der Teufel reitet (sozusagen 😉 ).

      Ich wäre ja froh, wenn dann nur die Wangen erröten würden – ich krieg ja immer einen Tomatenkopf und krebsrote Beine. Gute Durchblutung eben. 😎

      Sehr, sehr schade, dass du nicht dabei sein kannst! Deine Anfeuerung auf den letzten Metern hätte mir gut getan! 🙂

      Daaaanke! 😎

      Gefällt mir

  7. Nicht zu verbissen sehen. So ist es.
    Ab und zu ein Stück Belohnungskuchen ist o.k., wenn man sich unter Kontrolle hat. Sagt die Richtige, ich hatte gerade wirder einen Ausreißer über ein paar Tage. 😦
    Deine 1000er scheinen dir auch gut bekommen zu sein. Das Kleidungsproblem habe ich gestern gelöst, indem ich im Stadion war. Da kann man dann ja alles Überflüssige einfach irgendwo deponieren.

    Auf Schweich freue ich mich schon. (Auch wenn die Streckenlänge eine der unbeliebteren ist.) Leute treffen, dich hoffentlich auch, quatschen, dann sich mal kurz quälen (ernsthaft, aber nicht verbissen), und dann noch ein leckerer Belohnungskuchen.

    Liebe Grüße
    Birthe

    Gefällt mir

    • Tja, die kleinen und größeren Ausreißer … solange man sich wieder einkriegt, ist ja noch alles im grünen Bereich. Aber ich ärgere mich auch immer wieder, wenn sie mir passieren.

      Ins Stadion sollte ich wohl auch mal wieder, v.a. wenn mich präzise Zeiten interessieren. Bei den 1.000ern gestern hab ich nämlich Zweifel, ob die Messungen so stimmen. Darum weiß ich auch nicht recht, was ich mir am Samstag zutrauen kann. … Egal, ich lauf nicht nach Uhr (auch wenn ich die tragen werde), sondern nach Gefühl und hoffe, das trügt nicht! 😉

      Wenn du mich mitnehmen könntest nach Schweich, würden wir uns auf jeden Fall sehen … 😉 Wenn nicht, bin ich aber auch zuversichtlich, dass wir uns finden. Mit oder ohne Belohnungskuchen. 😎

      Liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

      • Ich kann die Kinder alle „nach hinten sperren“, dann hätten wir noch einen Platz frei, wenn du möchtest.
        Weiß aber noch nicht genau, wann wir los kommen. Ich wäre, wenn alles passt, gerne um 14:00 da. Heißt zwischen halb und viertel vor weg. Wenn ich weniger als eine Stunde vor dem Lauf habe, werde ich immer so nervös. 😉
        Da ich deine Nummer irgendwo ääääh rumliegen habe… ruf mich doch einfach morgen gegen Abend an, da müsste ich da sein und mehr wissen.

        Liebe Grüße
        Birthe

        Gefällt mir

        • Das wäre super, liebe Birthe! Ich melde mich entweder heute abend oder (wenn ich es zwischen Verabredung und Gärtnerversammlung nicht mehr schaffe) morgen vormittag. Gegen halb 2 losfahren passt aber gut, ich mag’s auch gern etwas entspannter vorab.

          Liebe Grüße,
          Anne

          Gefällt mir

    • Die verbissenen Läufer steigen vermutlich irgendwann verletzungsbedingt aus – oder wg. des Frusts, sich nicht mehr verbessern u können. So gesehen machst du alles richtig! 🙂

      Gefällt mir

  8. Liebe Anne,
    doch du wirst es lernen, doch du wirst es lernen, doch du wirst es lernen, wenn du willst! Aber vielleicht war ja die „falsche“ Kleidungswahl ja gar kein Versehen, sondern ein Versuch deines Unterbewußtseins, dich zu sportlichen Höchstleistungen zu treiben? 😉
    Egal was der Grund war, der Testlauf klingt jedenfalls gut und ich bin mir sicher, du wirst am Samstag
    a) viel Spass und
    b) eine Superzeit haben! 😀

    Gefällt mir

    • Liebe Doris,

      ja, vielleicht will ich gar nicht … geschadet haben mir die kurzen Hosen wohl nicht. 🙂

      Spaß haben ist die Hauptsache … was die Zeit angeht, so wäre ich enttäuscht, wenn ich mir Mühe gäbe und trotzdem länger bräuchte als im letzten Herbst … aber auch das könnte ich schnell „wegstecken“. 😎 Schaun ‚mer mal! 🙂

      Liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s