Frühlingsgefühle

Wüst sieht es aus im Mattheiser Wald. Aber ich hab nix gemacht! Ich will doch nur laufen. Und die Sonne genießen. Mir von ihr die nackischen Beine wärmen lassen. Neue, mir bisher unbekannte Wege entdecken. Das mit dem „Training“ nicht so ernst nehmen und öfter mal zum Bildermachen stehen bleiben. Oder um den quakenden Fröschen und Kröten zuzuhören. Es ist allerdings wirklich nicht meine Schuld, dass sie, just als ich sie fotografieren will, vor meinen Augen Dinge tun, die das Bildmaterial unter „FSK 18“ fallen lassen (zumindest, wenn man es nach Maßstäben aus dem Humanbereich beurteilt). So ist das nun mal mit den Frühlingsgefühlen: Wat mutt dat mutt! 😆

Advertisements

20 Gedanken zu “Frühlingsgefühle

  1. Frühlingsgefühle ?
    Aha – ein ähnliches Foto habe ich auch mal schießen dürfen
    sie genießen und pflanzen sich fort
    wir genießen auch
    ohne
    weißt schon !
    Freue mich für dich
    dass du eine schöne Urlaubswoche hast
    und immer wieder schade
    dass du so weit weg bist
    sonst hätten wir gemeinsam
    und so…
    ach
    ich merke
    ich wiederhole mich
    nein
    ich werde nicht alt
    nein
    muss jetzt Kaffee trinken
    für dich einen mit
    gell ?

    Gefällt mir

    • Ja, liebe Margitta, wir können auch so dies und das genießen – ganz ohne uns fortzupflanzen! 😆

      Wenn die große Entfernung nicht wäre … oder wenn es wenigstens Flugverbindungen gäbe …! Wie gern hätte ich dir heute selbst gebackenen (Vollkorn-)Obstkuchen zum köstlichen Kaffee serviert und abends mit dir angestoßen. Aaaaber … 😦

      Gefällt mir

  2. Was kümmert so einen Frosch Sitte und Moral? Gut, dass es der Mensch anders hält. Vieles möchte ich gar nicht sehen :mrgreen:

    Da erfreuen wir uns lieber an Sonne und Natur, gelle? 😉

    Liebe Grüße
    Volker

    Gefällt mir

    • Was die Menschen angeht, sieht man für meinen Geschmack eh schon zu viel … „oversexed and underf###ed“ hat Doris Dörrie mal den Zeitgeist beschrieben. 🙄

      Dann lieber Sonne und Natur, genau! 🙂

      Liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

    • Trübe, am Wochenende dann richtig kalt … brrrrrrr! 😦

      100. Geburtstag, soso, und ich bin auch noch indirekt schuld. 😉 Ich freu mich, dich da zu treffen – aber hoffe natürlich, wir sehen uns auch schon früher, beim Fährturmlauf zum Beispiel. 😎

      Liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

    • Ja, es war herrlich, auch wenn der Körper heute nicht recht mitspielen wollte – ich wäre gern weiter gelaufen.

      Super, dass du wieder auf den Beinen bist. Der Anfang ist gemacht, jetzt bleibst du auch dran!

      Liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

  3. Ah, du warst am Pfahlweiher. Da ist immer sehr interessantes Getier unterwegs. (Bist du nach oben weiter oder hast du dich unten „rausgeschlichen“? ;-))
    Und danke für´s festhalten der Anemonen. Davon habe ich heute auch jede Menge gesehen.
    Es wird richtig Früüüühüüüling.
    Liebe Grüße
    Birthe

    Gefällt mir

    • Ich kam sozusagen von halb oben, liebe Birthe! Hinter dem Weingut von Nell den schmalen Trail hoch nach Mariahof, an den Hochhäusern in der Trebetastraße und am Forsthaus vorbei, aber dann nicht steil bergab Richtung Härenwies, sodern geradeaus (Wanderweg I) – es geht minimal hoch & runter, bis man an der Pellinger Straße rauskommt und dann entweder über die Straße Richtung Kobenbach & Römersprudel läuft oder eben auf der alten Panzerstraße runter zum Pfahlweiher und von dort zur Kleingartenanlage am Pfahlweiher und runter am Schwimmbad vorbei zu den Mattheiser Weihern. Nette Runde. 😎

      Früüühling! 🙂

      Liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

  4. Liebe Anne,
    es war aber auch ein wenig indiskret von dir,die Tierchen just in dem Moment zu knipsen… 😉
    Hier frühlingt es auch ganz wild vor sich hin, heute bin ich in der Stadt fast in einen Bus gelaufen, weil ich links von der Straße eine Mega-Magnolie bewundert habe… 🙄
    Am Sonntag soll hier wieder eine kühlere Phase angehen… ich wart mal ab, ob’s wirklich so ist. Bis dahin… Frühling!

    Gefällt mir

    • Liebe Doris,

      die Tierchen tun im Moment nach meinem Eindruck nichts anderes als das, wobei ich sie fotografiert habe. Es wäre schwierig gewesen, einen Moment zu finden, in dem sie sich nicht jugendgefährdend verhalten! 😆

      Die Magnolien gehen tatsächlich auch hier schon auf – schade, dass in den nächsten Tagen die Sonne (und damit das passende Fotolicht) fehlt. Hier hat sich’s schon abgekühlt und war heute sehr windig, gegen Abend aber wieder ok. Mal sehen, wie es morgen beim Laufen sein wird. 🙂

      Liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

  5. Liebe Anne,
    bei dem schönen Wetter kann man ja nicht „nur“ laufen… da muss man unterwegs einfach immer wieder stehen bleiben und Fotos machen!! 😉 Schöne Frühlingsgefühle hast du da auf deinen Bildern eingefangen (und damit meine ich nicht nur die Frösche 😉 )
    Liebe Grüße Anna 😀

    Gefällt mir

    • Liebe Anna,

      ja, zum achtlosen Durchlaufen war der Frühlingstag zu schön. Gerade angesichts Kälte und Regengrau von heute bin ich froh, den Lauf gemütlich angegangen zu sein und die Frühlingsgefühle genossen zu haben. 🙂

      Liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

  6. Hatte ich nicht schon kommentiert…? Oder wollte ich es und habs grad nochmal aufgeschoben…? Egal, schöne Bilder jedenfalls. Man sieht, dass die Natur hier schon ein ganz klein wenig weiter voran ist, interessant. Erinnert mich daran, dass erst kürzlich eine Nachbarin sich über das Quaken der Frösche/Kröten aufregte.
    Das aus dem Teich vor dem Haus dringt.
    Den sie selber angelegt haben.
    Und auch nicht wieder zuschütten wollen.
    Ich finde Froschkonzerte schön!
    Liebe Grüße
    Elke

    Gefällt mir

    • Komisch, liebe Elke – im Spam warst du nicht gelandet. Vielleicht doch aufgeschoben? 😉
      Versteh einer manche Menschen: Natur wäre großartig, würde sie nicht Lärm und Schmutz verursachen. 🙄 Deine Geschichte von der Nachbarin mit dem Froschteich erinnert mich an die Städter, die der tollen Luft und der Ruhe wegen in unser Dorf zogen – und nach ein paar Monaten eine Klage gegen die Bauern einreichten, die ihre Kühe über die Dorfstraße trieben. Dass Tiere muhen und auch durch die eine oder andere Hinterlassenschaft die Straße verunzieren, hatten die Herrschaften in ihrer Fantasie von ländlicher Idylle nicht berücksichtigt! 😆

      Liebe Grüße,
      Anne (die auch Froschkonzerte mag)

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s