Nicht perfekt

16 Uhr, einfach mal etwas früher weg aus dem Büro, umziehen und los. Leider mit müden Beinen vom Doppelpack am Wochenende. Also nichts mit „schnell“ und nichts mit „weit“. Nur runter an die Mosel, im gepflegten Trab bis zum Estricher Hof, durch den kleinen Biergarten und (leise über die schweren Haxen fluchend) den kurzen, aber bis zu 15% steilen Stich hinauf nach Feyen.

Wenn ich schon mal wieder dort oben bin, wo ich immerhin 3 Jahre gewohnt habe, kann ich auch gleich im Grafschafter Stadtgarten vorbeischauen: Ein winzig kleiner, leider ziemlich verwahrloster „Park“ mitten im Stadtteil – angelegt von einem inzwischen verstorbenen passionierten Hobbygärtner und Hobbysteinmetz, dessen Stelen, Skulpturen und Tafeln mit Sinnsprüchen über die ganze Anlage verteilt sind.

Auf den ersten Blick muss man schmunzeln, rollt vielleicht auch etwas entsetzt mit den Augen: Die Sachen sind nicht perfekt. Zum Teil eher das Gegenteil davon: Weder technisch gut ausgeführt noch – nach meinen Maßstäben – besonders geschmackvoll. Aber erkennbar mit sehr viel Liebe gemacht.

Irgendwie erinnert mich das plötzlich an meine Lauferei: Langsam. Nicht besonders elegant. Schon gar nicht perfekt. Aber mit Liebe ausgeführt. Und eigentlich kommt’s  doch nur darauf an. Oder?

Advertisements

19 Gedanken zu “Nicht perfekt

  1. Perfekt ist am Ende langweilig. Die kleinen Fehler machen es interessant. Außerdem bleibt man er Wille es doch irgendwann etwas perfekter hinzukriegen.

    LG Tati

    Gefällt mir

  2. Du bist früher aus dem Büro gekommen und ich später. So war ich tatsächlich mal eine Stunde später als Du unterwegs.

    Nicht perfekt? Nicht geschmackvoll? So unperfekt wie wir und gerade deshalb mit soviel Charme 😀

    Liebe Grüße
    Volker

    Gefällt mir

    • Jau, lieber Volker, der Charme der Unvollkommenheit – auf den ersten Blick vielleicht enttäuschend, auf den zweiten aber das einzig Wahre! 😎

      Liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

  3. Hm, wann ist ein Lauf denn perfekt? Wenn die 20 oder 40 km voll sind, oder man unter 6 km/min durch die Gegend wetzt? Das kann natürlich nur jeder für sich selbst beantworten. Für mich ist ein guter Lauf wenn mir 1. nichts danach oder während weh tut und 2. wenn ich mich danach zufrieden fühle. 🙂 Und das hat mit Länge und Geschwindigkeit nicht direkt zu tun (jedenfalls bei mir)
    Liebe Grüße Elke

    Gefällt mir

    • Perfektion wäre für mich z.B. ein schöner und effizienter Laufstil, der auch noch schnell ist. Aber eigentlich gefällt mir deine Definition besser: Ein Lauf ist perfekt, wenn er sich für mich so anfühlt! 🙂

      Liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

  4. “ Langsam. Nicht besonders elegant. Schon gar nicht perfekt. Aber mit Liebe ausgeführt. “

    Schöner Satz
    liebe Anne
    mit Liebe und Freude ausgeführt
    nur das zählt !
    YES
    und alles heil
    auch das ist dir gegeben
    dazu noch Abwechslung für die Augen
    für die Beine
    was willst du mehr ?

    Gefällt mir

    • Liebe + Freude + Hingabe + Genuss – das zählt. Wenn man dann noch beim Laufen seine Heimat erkundet und mit offenen Augen unterwegs sein kann, ist das vielleicht doch ein bisschen perfekt! 😉

      Gefällt mir

    • „Naiver Charme“, das passt, liebe Elke. Und irgendwie rührend – man spürt einfach die Liebe dieses Mannes zu dem, was er da tat. 🙂

      Liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

  5. Liebe Anne,
    ach, wer will denn bestimmen, was perfekt ist?
    Perfekt für mich, ist eine Katastrophe für jemand anders und umgekehrt! 😉
    Dieser Park ist auf eine Initiative entstanden, von denen viele andere noch nicht mal träumen – schöner gehts doch gar nicht! 🙂

    Gefällt mir

    • Du hast recht, liebe Doris: Was zählt ist das, was dieser Mann auf die Beine gestellt hat! Um so mehr ärgere ich mich über die meist jugendlichen Idioten, die dort immer wieder Dinge stehlen oder zerstören. Da fehlt mirjeder Respekt und jede Wertschätzung für die Bemühungen anderer. 😦

      Gefällt mir

  6. Was genau ist perfekt?
    Ich denke auch DAS liegt im Auge des Betrachters 🙂
    So kein etwas, was dem einen gar nicht auffällt, einem anderen ein wunderbares Bild bieten.
    Du hast eine schöne Runde gedreht. Und das auch mit schweren Beinen. Ich würde sagen: Perfekt ! 🙂

    Gefällt mir

    • Das ist wirklich das Schöne: Niemand kann uns vorschreiben, was wir als „perfekt“ ansehen wollen. Vom Laufgefühl her war’s sicher kein perfekter Lauf. Wie ich ihn aber genutzt habe für einen Besuch in der „alten Heimat“ und wie ich ihn trotz inneren Genörgels durchgezogen habe – doch, das war schon fast perfekt! 😉

      Gefällt mir

  7. Liebe Anne,

    was ist schon perfekt? und wer will schon perfekt sein?? Nach dem Doppelpack am Wochenende haben deine Beine jedes Recht dazu müde zu sein!! 😀
    Ich denke du hast absolut Recht!! Mit Liebe und auch mit Freude ausgeführt – genau darauf kommt es an?!! Und ich habe in anderen Beiträgen schon gesehen, die Weinbergschnecke kann ganz schön schnell sein – wenn sie will 😉

    Liebe Grüße Anna

    Gefällt mir

    • Doch, die Beine durften wirklich müde sein. Beim heutigen Mini-Läufchen ging es schon etwas besser und es war noch mehr Lauffreude da. Schnell gerannt – für Schneckenverhältnisse – wird ein anderes Mal. 🙂

      Liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

  8. Perfekt – perfectus = vollendet, gänzlich, völlig
    Also ist etwas eigentlich fertig, wenn es perfekt ist. Beendet. Da ist keine Veränderung mehr, kein Leben mehr.
    Ob das schön ist?
    Das Perfekte ist doch eigentlich das, was man anstrebt, aber eigentlich nie erreichen wird/will, weil das Interessante und Schöne der Weg dorthin ist. Ganz abgesehen von der Frage: Was ist perfekt?
    Wenn ich mir zum Beispiel einige Models anschaue…. vielleicht makellos, aber absolut langweilig und austauschbar, oder?
    „Mit Liebe ausgeführt.“ Das ist das Wichtige. Die Hingabe an eine Sache ist es, was sie so wertvoll macht.

    Liebe Grüße
    Birthe

    Gefällt mir

    • Kluge Gedanken, liebe Birthe! Vollendung, Perfektion kann tatsächlich langweilig sein – der Weg zu Veränderung und Verbesserung ist wirklich spannender. Jemanden mit einem „perfekten“ Laufstil zu bewundern ist toll – zu sehen, wie sich ein nicht perfekter Laufstil dank der richtigen Tipps, Gymnastik etc. in einen immer besseren verwandelt, ist eigentlich viel schöner. Und solange Liebe, Hingabe und Freude beim Streben nach Perfektion nicht auf der Strecke bleiben, macht man alles richtig, glaube ich. 🙂

      Liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s