Süßer Entzug

Glücklich die Menschen, die eine Tafel Schokolade öffnen, ein kleines Stückchen abbrechen, die Tafel wieder verschließen, wegpacken und das Stückchen laaangsam im Munde zergehen lassen können.

Glücklich diejenigen, die dem Inhalt einer Kekstüte problemlos eine Überlebenszeit von mehreren Tagen zugestehen.

Glücklich diejenigen, die beim Anblick eines Nachspeisenbüffets gleichgültig mit den Schultern zucken und sich auf ihren Dessert-Apfel freuen.

Es gab Zeiten, in denen gehörte ich auch zu diesen Glücklichen. Aber in den letzten Wochen hatte ich ständig einen Jieper auf Süßes. Und wenn dann was in Reichweite war: Filmriss. Selbstbeherrschung ade! Man muss Schokolade übrigens nicht kauen. Man kann sie auch inhalieren! 🙄2014-02-26_Petrisberg 002Meinen Natur-Fatsuit hab ich zwar in den letzten Wochen nicht mehr erweitert – dank Laufen. Aber trotz Laufen ist er auch nicht kleiner geworden. 😦
Weil das mit dem kontrollierten Naschen momentan gar nicht klappt, hab ich mir seit Montag bis auf Weiteres „kalten Entzug“ verordnet: Keine Kekse, kein Kuchen, keine Nachspeisen, keine Haribos, keine Schokolade, keinen Fruchtjoghurt. Stattdessen Obst und Naturjoghurt. Auch insgesamt weniger Kohlenhydrate, von wegen überschießende Insulinreaktion etc. pp.
Normalerweise sollten ein paar Wochen Totalentzug reichen, um wieder den Durchblick zu haben. Will heißen: Erstens den Geschmackssinn neu einzunorden, denn zuletzt hab ich Sachen gegessen, die ich früher ekelhaft süß fand. Und zweitens wieder zu einem kontrollierten Umgang mit Süßigkeiten zurückzufinden. Ich konnte ja mal mit Süßem umgehen. Also werde ich es auch wieder können. 😎2014-02-26_Petrisberg 004
Und ihr? Könnt ihr mit Süßigkeiten umgehen? Und was sind eure Geheimrezepte gegen die Gier nach Süßem?

Advertisements

50 Gedanken zu “Süßer Entzug

  1. Geheimrezept? Habe ich leider auch nicht. Mir Süssigkeiten umgehen? Kann ich schon mal gar nicht 🙂 Sobald irgendwas an Süssem verfügbar ist, wird es gandenlos vertilgt. Nix da mit ein kleines Stück und Packung verschliessen, hihi. Habe ich noch nie geschafft. „Filmriss“ beschreibt es zeimlich gut 🙂 . Schlechtes Gewissen danach? Nö. Schliesslich mache ich jede Menge Sport und putze mir immer schön die Zähne…
    Liebe Grüße und sei nicht so streng mit dir
    Karina

    Gefällt mir

    • Noch eine Süße … 😉

      Da ich nicht so viel Sport mache wie du, muss ich etwas strenger mit mir sein, sonst passt mir bald keine meiner Jeans mehr. Ich finde ja auch, dass gegen gelegentlichen Konsum von Naschwerk nichts einzuwenden ist. Nur darf der halt nicht überhand nehmen – das war aber bei mir der Fall. Und dadurch entsteht bei mir ein fast ständiges körperliches Verlangen nach Süßem, das wirklich störend ist. Also geht’s vermutlich nicht ohne ein paar Wochen Notbremse. 😉

      Liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

  2. Liebe Anne,

    ich denke du machst das genau richtig. Ich habe auch Phasen, da kann ich ein kleines Stück Schokolade nehmen, das genießen und dann ist auch gut. Dann habe ich Phasen, da kann ich unmöglich nach einem Stück aufhören. In den Phasen wo ich nicht aufhören kann, lasse ich es lieber ganz – denn wenn ich kein Stück nehme, ist es einfacher darauf zu verzichten, als wenn ich ein kleines Stück nehme.

    Es kommt davon, dass Süßes das verlangen/die Gier nach Süßes triggert. Und wie du auch schon geschrieben hast, wir gewöhnen uns an den süßen Geschmack und brauchen immer wieder mehr.

    Wie gesagt, ich denke du machst das genau richtig, wobei als Läuferin würde ich den komplexen Kohlenhydraten nicht allzu sehr einschränken 😉

    Ich wünsche dir viel Erfolg in deinem Vorhaben!! 😀

    Liebe Grüße Anna

    Gefällt mir

    • Liebe Anna,

      ja, du kennst das auch, komisch, wie sich der Körper bzw. körperliches Verlangen verändert. Manchmal ist totaler Verzicht so unendlich viel leichter als kontrollierter Genuss. Und wie geschrieben: Der Geschmackssinn verändert sich auch: Was uns mal viiiel zu süß ist, ist in anderen Phasen genau das, wonach wir gieren.

      Komplexe Kohlenhydrate bekomme ich sicherlich noch genug, ich will ja nicht streng „low carb“ leben, sondern durchaus mein Körnerbrot essen. Aber die „leeren“ Carbs müssen nicht sein, jedenfalls nicht in der Menge wie zuletzt.

      Danke dir und liebe Grüße in die Berge,
      Anne 🙂

      Gefällt mir

  3. Ja, ja, ja, liebe Anne. Genau so ist das. Ist die Tafel Schokolade geöffnet ist sie auch schon vertilgt. Voller Mund, voller Geschmack, sage ich nur 😀 Nach einem Stück aufhören konnte ich noch nie. Gar nicht erst anfangen klappt schon mal. Aber wenn aufgerissen, dann aufgegessen. Oder um es norddeutsch auf den Punkt zu bringen: Wenn auf dann auf 😀

    Was hälst Du davon eine Therapiegruppe zu gründen? Die der süßkeitensüchtigen Laufblogger? :mrgreen:

    Liebe Grüße
    Volker

    Gefällt mir

    • Schokolade wird nicht vertilgt, lieber Volker, sie verdunstet einfach … 😆 Oder wie der Norddeutsche sagt: „Nich lang schnacken – Kopp in’n Nacken!“ 😉

      Im Forum einer bekannten Laufzeitschrift gibt es einen Club der Anonymen Schokoholiker – dreimal darfst du raten, wer diesem Club vorsteht … 😎 Ein Pendant dieses Clubs in der „Laufbloggerszene“ – why not? Mindestens 3 Mitglieder sind ja schon identifiziert …

      Liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

  4. Mit geht es genau wie Dir! Und es ist tatsächlich so, dass ich mehr Appetit auf Süßes habe, wenn ich mehr davon esse. Traditionell verzichte ich in der Fastenzeit auf Süßkram, also bin ich bis Osten wieder entwöhnt. 🙂 Dann komme ich auch mit einem Riegel Schokolade klar.
    Und im Allgemeinen ist es für mich besser, ich kaufe erst gar nichts. Irgendwie ist dann meine Gier nicht so da, bzw. ich kann ihr zum Glück nicht nachgeben.
    Liebe Grüße
    Bianca

    Gefällt mir

    • Süßes zu essen triggert die Gier nach Süßem, das ist wohl leider so. 😦 Ich binde meine Süßigkeitenpause nicht an die Fastenzeit (sonst hätte ich ja noch ein paar Tage Galgenfrist gehabt), sondern hab einfach irgendwann angefangen, als der Leidensdruck zu groß wurde und ich über einen Zeitraum von drei, vier Wochen gemerkt habe, dass das mit dem „Einfach weniger essen“ nicht ausreicht. Ich hab zwar auf das Nachmittagsschokistück im Büro verzichtet und als Mensa-Nachtisch ein Stück Obst genommen statt Früchtekompott oder Cremes. Aber wenn ich mir dann in einem schwachen Moment doch mal Kekse gekauft habe (der Supermarkt ist quasi nebenan) – schwupps, waren sie weg. 😦

      Liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

  5. Ganz böses Thema bei mir grad. Sind doch bei mir zuhause in den letzten 3 Tagen 1 Packung Kekse und 5 Tafeln RitterSport spurlos verschwunden.
    Also auch bei mir heißt es immer: Alles muss weg. Also ists am besten wenn garnix daheim ist. So wie jetzt wieder 😀

    Gefällt mir

    • RitterSport kauf ich schon seit Jahren nicht mehr, weil die mir wirklich zu süß ist – und ich hab den Eindruck, da sind suchtfördernde Zusatzstoffe drin! 🙄 Gar nichts Süßes kaufen ist wirklich die beste Lösung! 😎

      Liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

  6. Ach ja
    diese Probleme kenne ich nicht
    weil ich von Natur aus keine SÜSSE bin
    soll heißen
    zum Genuss
    ein
    höchstens zwei Stück bester dunkler Schokolade
    mit Höchstgenuss laaaaaaaaaangsam über die Zunge gehen lassen
    das reicht mir
    noch nie in meinem Leben hatte ich den Drang
    auf mehr
    selten Heißhunger
    aber
    wie gesagt
    ich kann auch nichts dafür
    genauso wenig wie du
    wenn es dich überfällt
    aber es gibt Tipps
    wie man den Heißhunger überlisten kann
    z.B.
    http://www.stoffwechselanregen24.de/wie-kann-ich-schnell-abnehmen-so-vermeiden-sie-heisshungerattacken/

    Gefällt mir

    • Du hast es wirklich soooo gut, liebe Margitta! Unsereins muss halt jede Menge Energie in Selbstbeherrschung investieren. 😦 Vielen Dank für den Link mit Tipps – genau so wie dort beschrieben, werde ich’s versuchen. Das Problem ist wirklich, dass der Konsum von Süßkram vermittelt über die Insulinreaktion nur neues Verlangen hervorruft. Natürlich KANN man sich dann beherrschen. Aber man kann sich am Schreibtisch schlecht konzentrieren, wenn der Körper ständig „Ich will Süßes“ brüllt. 🙄

      Gefällt mir

  7. Liebe Anne,
    willkommen im Club. 🙂
    Also ich dachte erst beim Lesen, ich habe geschrieben 😆
    Ja, man kann Schokolade inhallieren. Eindeutig.
    Andi versteht immer nicht, warum ich die ganze Tafel vertilgen muss. Es reicht doch nur ein Stück …
    Alles Quatsch 🙂
    Ich verrate dir mein Geheimrezept: Ich mache Sport. Und zwar so viel, das ich ungehemmt essen kann. Weil aus das Essen von Gummibärchen und Co. kann ich nicht verzichten. Man gönnt sich doch sonst nix 😀
    Also Sport, damit man essen kann.
    Hilft.
    Ungemein.
    Wenn ich wie ein Ironman trainiere, kann ich auch ironman-mäßig Schokolade essen 😆
    Liebe Grüße
    Helge

    Gefällt mir

    • Liebe Helge,

      noch ein Süßigkeitenmonster – ich bin nicht allein, hurra! 😉
      Das mit dem „mehr Sport“ stößt irgendwann an zeitliche und auch körperliche Grenzen. Ich bin ja keine Ironman-Aspirantin, sondern nur eine Freizeitläuferin – sehr viel mehr Zeit als momentan kann und will ich nicht in den Sport investieren, dafür habe ich zu viele andere Interessen. Also muss ich wieder lernen, mich in Verzicht zu üben – wer nur freizeitmäßig trainiert, darf auch nur freizeit-mäßig naschen! 😉

      Liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

  8. Also bei Gummibärchen kenne ich kein Pardon, Tüte auf (noch im Geschäft)und essen bis mir schlecht wird. Deshalb kaufe ich schon gar keine mehr. Naja ich versuche es. Mein Mann hat von seinem Geburtstag noch riesige Schachtel Pralinen stehen die sind richtig lecker. Das stört mich wieder gar nicht. Da lauf ich vorbei und gut. Gestern abend habe ich mir fast eine ganze Tüte Salzstangen einverleibt. Nur mit Mühe habe ich die nach der Hälfte weggeräumt. Das war vlt. eine Folter.
    Aber was macht man dagegen. Keine Ahnung. Stark sein und das Regal im Supermarkt weitläufig umgehen fällt mir als Einziges ein.
    Vlt. sollten wir die kommende Fastenzeit nutzen und auf sowas verzichten eventuell??? Aber das Leben ist doch so kurz und Sport machen wir doch auch !!!!!!!

    Ratlose Grüße von Bärbel

    Gefällt mir

    • Wenn ich mit Gummibärchen zu tun habe, gilt auch bei mir: „Es werden keine Gefangenen gemacht – niemand darf überleben!“ Grausam aber wahr! 🙄
      Auch bei mir funktioniert „gar nicht erst kaufen“ am besten. Oder noch im Supermarkt die Nährwerttabellen lesen. Manchmal, wenn ich müde und zu faul zum Kochen bin, würde ich mir ja gern irgendwelche Fertigprodukte einverleiben. Aber wenn ich dann draufschaue, wie viel Zucker (von Fett gar nicht zu reden) z.B. in den meisten fertigen Salaten aus dem Kühlregal steckt, vergeht mir der Appetit. Und auch beim Süßigkeitenkauf siegt dann immer öfter wieder die Vernunft. 🙂
      Und wenn ich ehrlich bin: Sooo lecker finde ich Süßigkeiten eigentlich gar nicht, wenn ich mir den extrem süßen Geschmack erstmal wieder abgewöhnt habe. Eigentlich esse ich viel lieber Obst. 😎

      Liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

  9. Hallo Anne,
    jetzt trau ich mich kaum noch zu schreiben, denn ich kann Eurem Klub wohl nicht beitreten.
    Ich kann mit Genuss eine Ecke Schokolade essen, und der Rest liegt wochenlang in der Schublade.
    Ich mag auch Kekse gern, aber nach ein paar Stück davon ist der Heißhunger gestillt und gut ist.
    Bei Besprechungen im Büro kann ich den Vormittag vor einer vollen Keksschale sitzen, ohne zuzugreifen, nur wenn mich dann mal gelegentlich ein Anfall überkommt, nasche ich am Vorrat im Schrank.
    Ich liebe Kuchen, aber nach höchstens 2 Stück, meist nach einem ist gut.
    Ach ja, das Dessertbuffet bei größeren Essen – ok, wo isses, ich bin dabei!
    Wie wäre es,wenn Du einen Deal mit Dir machst? Bevor Du zur Schokolade greifst, muss erst etwas nahrhaftes, sättigendes gegessen werden. Und wenn danach noch Appetit da ist, darf es dann die braune Wonne sein…?
    Ach, fällt mir gerade ein: Es gab mal eine Reportage zum Rauchentzug. Da mussten die Raucher eine Viertel- (oder Halbe-?)stunde so viel paffen, wie geht, so dass Ihnen richtig k…übel wurde, aber richtig. Und dieses Gefühl haben sie dann quasi konserviert als Unterstützung beim Entzug. Wäre vielleicht auch eine Methode?
    Ich drück Dir die Daumen, das schaffst Du!
    Liebe unterstützende Grüße
    Elke

    Gefällt mir

    • Hallo Elke,

      du hast es wirklich gut, wenn dich Schokolade und Kekse so wenig „anmachen“ – bei dir funktioniert von selbst, was ich mir erst mühsam wieder erarbeiten muss.

      Den Deal habe ich schon zigfach versucht – vergebens. Wenn ich Lust auf Süßes habe, kann ich mich vorher mit gesunden Sachen sattzuessen versuchen – das hält mich nicht davon ab, hinterher doch massenhaft Süßes zu essen. Und auch Übelkeit nicht (siehe das Haribo-Inferno vor dem Lauf neulich).

      Nee, was erfahrungsgemäß hilft, sind ein paar Wochen Totalentzug. Mein Körper lernt dann wieder mit weniger Süßem auszukommen und entwickelt zugleich einen Widerwillen gegen sehr süße Sachen. Wenn ich das geschafft habe, kann ich auch wieder Schokolade oder Kekse stückchenweise essen statt tafel- bzw. tütenweise. Gegen den gelegentlichen Genuss ist ja nicht das Geringste einzuwenden. 🙂

      vielen Dank dir und liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

  10. Ja, ja, ja, so ist es.

    Zum Glück tritt diese Gier nur phasenweise auf. (Unter Anderem umgekehrt proportional zu den Laufumfängen.)
    Wenn keine Schokolade lange lebt, Kekspackungen nie halbvoll liegenbleiben etc.
    Da wieder raus zu kommen erfordert jedes Mal ziemliche mentale Stärke.
    Immerhin versuche ich seit Beginn des Jahres…. aber jetzt habe ich es wohl gepackt. Denn es hilft ja erst einmal nur der Totalentzug. Später dann, wenn die süßfreie Ernährung gewohnt ist. Dann kann ich auch mal ein Stückchen naschen und genießen. Aber meistens geht nur „ganz oder gar nicht“.
    Dabei weiß ich doch, dass ich ohne Süß fitter werde, mich wohler fühle, besser schlafe, selbst die Laune ist deutlich ausgeglichener usw. usw.
    Mache also gerne beim Totalentzug mit. 🙂
    Und schicke dir noch ein bisschen zusätzliches Durchhaltevermögen, dann klappt das schon.

    Und von dem Kuchen, den ich für den Kindergeburtstag morgen backe, werde ich nicht, nicht, nicht naschen.

    Liebe Grüße
    Birthe

    Gefällt mir

    • Das hätte ich komplett genauso schreiben können (außer Kindergeburtstag 😉 ) Ich glaube auch, dass diese Phasen einen Grund haben, vielleicht irgendeinen Mangel (Licht, Mineralstoffe, was weiss ich? )
      Bei mir hilft dann auch nur konsequent nichts einzukaufen. Bin allerdings sehr erfinderisch und dann gibt es Milch mit Kakaopulver und dergleichen 😉
      Liebe Grüße und schönes Wochenende
      Elke

      Gefällt mir

      • Bei mir spielt definitiv die Laune eine Rolle, liebe Elke! Sich gelegentlich mit Süßem zu beruhigen oder zu trösten ist ja nicht schlimm. Aber wenn das Gefuttere überhand nimmt, ist der Griff zur Notbremse fällig. 🙂 Und wenn dann doch mal ein Becher Schokomilch sein muss: Die gibt’s bei mir auch, aber in der Edelvariante mit wenig Zucker, Bitterschokolade und Chiliflocken – ein echter Genuss. 🙂

        Gleichfalls ein schönes WE, liebe Grüße,
        Anne

        Gefällt mir

    • Reich mir die Hand, Birthe, wir bleiben eisern! Bei dir hilft also auch nur phasenweiser Totalentzug?! Ud du wirst auch wider alle Vernunft rückfällig und musst dich dann dieser harten Maßnahme unterziehen, um wieder „clean“ zu werden und gelegentlichen Süßkram genießen statt verschlingen zu können? Wie sich die Erfahrungen gleichen!

      Wünschen wir uns beide viieel Durchhaltevermögen. Und die Zeit und orthopädische Belastbarkeit, um wieder mehr zu laufen. Auch bei mir reduziert sich dann nämlich das Verlangen nach Ungesundem! 😎

      Liebe Grüße – ich hoffe, der Kuchen ist ausschließlich in den Mündern der Kinder gelandet?! 😉
      Anne

      Gefällt mir

  11. Hallo Anne,
    jaja die liebe Schokolade. Ich kannn schon sehr diszipliniert sein und wochenlang an einer Tafel rumnagen. Wie? Würd ich auch gern wissen, besonders in den Momenten wo ich mich aber auch gar nicht beherrchen kann. Diese Momente hab ich normalerweise nach den langen Läufen; da würd ich dann am liebsten alles was iergendwie Schoko ist in mich rein drücken. Da ich da meisst aber schon gut gegessen habe, hab ich mich lange gefragt was los ist. Mittlerweile versuch ich dann erst mal ausreichend zu trinken und mir ein Stückchen zu genehmigen. Eins! Wenn ich dann noch immer keinen klaren Gedanken fassen kann, nehm ich eine Magnesium-Kapsel. In den meisten Fällen ist dann nach ein paar Minuten gut. In Schokolade soll ja relativ viel Magnesium sein, und der Körper „Lust“ auf Sachen haben in denen das steckt was er braucht.
    Leider nur ein Tipp was man bei Schokolust machen kann…

    Liebe Grüsse,
    Dany

    Gefällt mir

    • Hallo Dany,

      komisch, nach langen Läufen hab ich so gar kein Verlangen nach Süßem (wenigstens nicht unmittelbar danach). Aber nichtsdestotrotz: Den Tipp mit dem Magnesium probier ich mal aus. So vollständig verstanden, was meine Süßkramfressanfälle auslöst, hab ich noch nicht – vielleicht spielt ja doch ein Mineralstoffmangel mit rein.

      Liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

  12. `Tach zusammen!

    Also, ich kenns auch! Eine Zeit lang gehts gut – ich meine, dass OHNE Süssigkeiten, ganz ohne, ganz ganz ohne, denn ein bisken geht gar nicht! Denn das geht eben nicht, sondern sonst … :teufel:

    Merkwürdigerweise geht 4,6,7 Wochen ganz ohne oft gut, dann auf einmal ist der „interne“ Süssigkeitenspeicher leer oder der Speicher „Kampfmodus wehret den Anfängen erschöpft“ oder was auch immer – jedenfalls dann droht Kontrollverlust wenn feindliche Truppen greifbar sind. Also am besten keine beherbergen – das ist das einzige was hilft.

    Sollte sonst noch jemand ein Geheimrezept haben, bitte mir verraten! Ich behalte es auch garantiert nur für mich und gebs nicht weiter!

    Übriges, mein Tippp: vor 3 Monaten habe ich mal ausgerechnet wieviel Kalorien im Kaffee/Woche in mich hineinwandern. Natürlich nicht der Kaffee, aber der eine Löffel Zucker und das kleine bisken Kondensmilch für den guten Geschmack. Das waren astronomische 2000kcal/Woche – der Schock sass: seit dem gibt nur noch Kaffee „schwarz“ und wenn ich das bisher mein ganzes Leben lang gehasst habe, jetzt schmeckt der ganz toll *flööht* *träller*. Und mit der Waage klappts auch wieder….

    Achja, aber das Geheimrezept brauchte ich trotzdem noch, büddddä!!! 🙂

    gruss he……

    Gefällt mir

    • Moin, he…..!

      Jaja, solche Phasen kenne ich auch. Wochen, vielleicht Monate ohne Süßigkeiten – und dann schlägt die Gier wieder zu. In solchen Phasen binn ich schon mal nachts an die Tankstelle, um Drogen zu beschaffen. 🙄

      Dein Kaffee mit Milch und Zucker-Beispiel ist wirklich eindrucksvoll – rechnerisch 300 kcal allein durch Kaffee. 🙄 Zum Glück grusel ich mich vor Kondensmilch und trinke Espresso mit Süßstoff und Kaffee mit fettarmer Milch. Aber solche Zucker- und Kalorienfallen gibts in meinem Leben bestimmt auch noch.

      Dann warten wir mal auf das Geheimrezept … 😉

      Viele Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

  13. merkwürdiges Phänomen bei mir: je mehr ich abnehme, desto stärker neige ich den Süßigkeiten zu. Bisher haben aber auch sie sich an den Rahmen gehalten, der ihnen von fddb vorgegeben wird. Allerdings gibt’s auch schonmal Tage, an denen fast die Hälfte des Tagesbedarfs durch in irgend einer Form Süßes gedeckt wird. Wäre früher – mit BMI 30 und höher – niemals vorgekommen.

    Gefällt mir

    • Komisch, bei mir ist es andersrum – mehr Gewicht = mehr Lust auf Süßes. Ich hab ja keine Lust auf Ernährungs-Buchhaltung … aber wenn ich von deinen Erfolgen damit so lese (und von denen anderer), mach ich mir doch mal meine Gedanken! 😎

      Gefällt mir

      • Oh, das kann ich verstehen! Als ich davon gelesen habe, fand ich den Gedanken daran schon extrem blöd. Dass ich immerhin trotzdem neugierig genug auf einen Selbstversuch wurde, sehe ich nun natürlich als Segen an. Wo ich doch vorher um jedes Gramm kämpfen musste und den Kampf trotzdem meist verloren habe.
        Das bisschen tägliche Buchhaltung erscheint mir jetzt als wirklich günstiger Preis für die gefühlt ohne mein Zutun verschwundenen Kilos und die vielen leckeren Dinge, die ich da immer eintregen darf (jetzt z. B. Für aktuell zum Tee zwei Haferkekse und vorausfreuend schonmal für heute abend 150g Schokoladen-Vanilleeis zum Espresso mit Zucker und eine Pulle Bier zum Ende des Abends für Elektolyte und Bettschwere. Noch reichlich Luft für ein paar „vernünftige“ Lebensmittel … aber das lasse ich gemütlich auf mich zukommen, ob’s die wirklich werden oder lieber doch ein Nachschlag Eis 😉

        Gefällt mir

        • Und, wie ging’s aus? Schoko-Vanilleeis oder was „Anständiges“? 😆 Schlummerbierchen klingt jedenfalls gut, hatte ich gestern auch! 😆

          Gefällt mir

            • Naja, Bier ist doch eigentlich flüssiges Gerstenvollkornbrot mit ein paar geschmacksförderlichen Zusatzstoffen – insofern SEHR vernünftig! 😉

              Gefällt mir

  14. Ohje, das kenne ich sehr gut. Ich kann auch nur sehr schwer meine Finger vom Süßkram lassen.
    2008 habe ich auch mal ein Abnehmprogramm gestartet nach Weight Watchers. Da waren süße Sachen nicht völlig tabu.
    Ich habe mir damals immer sehr genüßlich einen einzigen Schokokuss am Tag genehmigt und es auch durchgezogen.
    Dadurch wurde der Heißhunger auf Süßes nicht so groß und ich hab mich jeden Tag ein wenig belohnen können.
    Bei mir hat das seinerzeit sehr gut geklappt.
    Ich wünsche Dir auf jeden Fall auch Erfolg bei dem Vorhaben.
    Lieben Gruß
    Kornelia

    Gefällt mir

    • Noch eine – willkommen im Klub, liebe Kornelia! Das kontrollierte Süßigkeitenessen ist auch mein Ziel. Im Moment ginge das nicht. Ich brauche mal ein paar Wochen ohne, um dem Körper beizubringen, dass er auf ein Stück Schoki oder 2 Kekse gefälligst nicht mit einer Heißhungerattacke zu reagieren hat.

      Vielen Dank dir und liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

  15. Mein Geheimrezept gegen Süßes? Einfach aufessen 😉

    Nein, auch wenn mir der Süßkram nicht wirklich etwas anhaben könnte, vermutlich. Ich genieße das nun in Maßen, nicht in Massen. Das reizt mich einfach nicht.

    Es sind schon eher die pikant-knusprigen Dinge, die meinen Kontrollverlust herausfordern. 😉

    Liebe Grüße
    Rainer 😎

    Gefällt mir

    • Leider erlebe ich das Phänomen „Kontrollverlust“ bei Süß und Pikant, lieber Rainer. Mist!!! 🙄

      Im Moment ist einfach beides gestrichen. Schon 5 Tage ohne – ich bin eine Heldin! 😆

      Gefällt mir

  16. Nachmittags ein Käffchen mit etwas Gebäck dazu (Kekse) ist unverzichtbar. Am Rest arbeite ich z.Zt. Es wird nur noch eine Packung Ferrero Rocher am Freitag gekauft. Die reicht für’s Wochenende. In der Woche bin ich auf Entzug 😦 . Ob ich während der sommerlichen Produktionspause bei Ferrero auf Ersatzdrogen umsteige – wahrscheinlich ja…..ich bin sooooo ein Schwächling 😉

    Süße….äh…liebe Grüße
    Norbert

    Gefällt mir

    • Im Büro hab ich’s auch mit Rationierung probiert, lieber Norbert. Schoki bei Kollegen deponiert und mir nachmittags jeweils ein winziges Stück zuteilen lassen. Klappte, ist aber im Moment auch gestrichen. Wär das nicht was für dich – oder futtern deine Kollegen dann die Rocher auf? Dass so eine Packung für ein ganzes Wochenende reicht, finde ich mehr als beachtlich – du bist mein Held! 😉 Und irgendeine Ersatzdroge wird sich im Sommer ganz bestimmt finden …

      Liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

  17. Kann ich auch nicht. Schokolade geöffnet heißt Schokolade verputzt. 🙂

    Aus allerlei Gründen hab ich seit Anfang Februar Zucker und Weizenmehl verbannt und siehe da: es funktioniert.

    Und als ich einen Schluck Saft trank, hätte ich ihn beinah wieder ausgespuckt, sooo widerlich süß erschien er mir plötzlich.

    Achja, und ohne hungern habe ich dabei auch noch fast 4 kg verloren. Ich bin selbst total verblüfft…

    Gefällt mir

    • Es ist schon faszinierend, wie schnell sich der Geschmackssinn wieder normalisiert, wenn man auf leere Kohlenhydrate, wie sie in Süßkram sind, verzichtet. Super, dass du schon 4 kg runter hast! Ich hoffe ja auch auf diesen Effekt. Und „Hunger“ hab ich zum Glück nicht – nur ab und an sowas wie „Gier“. Da hift oft bereits ein Glas Wasser. 🙂

      Gefällt mir

      • Und ein Vorrat Trockenfrüchte hat sich bisher bewährt – ein paar Datteln oder Feigen und mein Süßhunger gibt wirklich Ruhe. Es waren 2 Tage gefühlter Entzug, seitdem geh ich am Süßigkeitenregal im Supermarkt total entspannt vorbei – ohne Worte.

        Gefällt mir

        • Hmmmm, Trockenfrüchte mag ich nicht so gern. Vielleicht Aprikosen, die sind nicht so zäh.
          Bei mir wird es auch schon besser. In der Mensa nehm ich automatisch Obst statt Kompott oder Fruchtuark – nur gestern nicht, da gab’s Naturjoghurt mit Früchten. ein bisschen Eiweiß braucht der Mensch ja auch. 🙂

          Gefällt mir

      • Im Büro steht zentral ein ganzer Tisch voller Süßigkeiten – Nervennahrung sagen die Kollegen. Vieles davon mag ich eh nicht (z.B. Gummibärchen, Negerküsse oder wie auch immer die politisch korrekt heissen) und -komisch- tagsüber kann ich mich gut beherrschen. Aber in Zeiten der Muße am Feierabend und wenn dann etwas leckeres, meinem Geschmack entsprechendes greifbar ist……hinterher ärgert man sich immer 😦 . In den letzten 2 Wochen hat die Rationierung und Beschränkung auf’s Wochenende gepaßt. Aber vermutlich bin ich noch nicht über’n Berg. Die Rückfallgefahr ist latent vorhanden. 😉

        Gefällt mir

        • Oh weh, so ein Süßigkeitenbüffet wäre für mich der gewichtsmäßige Untergang – sei froh, dass sich deine Sucht auf spezielle Produkte konzentriert. Nach 2 Wochen ist man wohl noch nicht über den Berg – aber schon ziemlich weit oben. Herlichen Glückwunsch! 😎

          Gefällt mir

  18. Ich gehör wohl zu den Glücklichen. Schokolade (Nirwana Noir von Rapunzel ist meine Wahl) hält meist sehr lang. Ich bekomm einmal im Monat eine Überraschungsbox mit veganem Zeugs und da ich mir selten Süsses kaufe, hält das, was da drin ist oft Monate und ich muss mir Gelegenheiten suchen, in denen ich eine Packung Kekse o.ä. öffne, da ich sie alleine gar nicht weg esse. Das verhindert allerdings nicht, dass ich auf Kilos achten muss. Ich verlier die Selbstbeherrschung halt bei anderen Dingen. Chips/Pommes… alles, was aus Kartoffeln ist, muss von mir ferngehalten werden. Beim Buffet lass ich in der Tat den Süsskram liegen, nehm mir aber ne Dreifachportion von irgendwelchen herzhaften Dingen. Jaja.. so hat jeder seins. Fastenzeit werd ich wohl auch noch mal angehen. Keine Süssigkeiten (und Chips zählen dazu), kein Alkohol. Das ist ein guter Plan.

    Gefällt mir

    • Dann gehörst du wirklich zu den Glücklichen. Chips & Co sind natürlich auch keine Schlankmacher, aber man nimmt sie so selten ins Büro mit und legt sie in die Schreibtischschublade. 😉

      Viel Erfolg in der Fastzeit – keine Chips, kein Süßkram, kein Alkohol, dafür Bewegung (sofern möglich), das sollte hinhauen! 🙂

      Gefällt mir

  19. Pingback: Nicht so verbissen | Weinbergschneckes Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s