Tot oder was?

Wenn Garminchens Pulsanzeige stimmt, bin ich tot. Toter als tot sozusagen. Nicht mal die Null, sondern gar nichts steht auf dem Display. Daran ändert leider auch ein Batteriewechsel mit Neusynchronisation von Uhr und Brustgurt nichts. Komisch. Da muss ich wohl ein bisschen basteln und hoffen, dass mein Spielzeug sich wieder einkriegt.

Bis das soweit ist, lauf ich ohne Puls. Bzw. mit einem Puls, den ich nicht kenne. Mir ist so nach „Schnell“ an diesem Spätnachmittag. Erst muss ich das Labyrinth der Absperrgitter durchqueren, mit denen der Messepark für das technische Equipment der Deutschland-Rallye freigehalten wird. Aber dann kann ich auf dem Leinpfad die Beine fliegen lassen.

Eher ein Tiefflug heute. So ganz leicht fällt mir die Rennerei nicht. Aber da ich schon sehr zügig losgelaufen bin, gebe ich mich zufrieden mit 25 flotten Minuten. Den Puls will ich lieber gar nicht wissen. Gründliches Ein- und Auslaufen dazu gerechnet ergibt sich jedenfalls ein gepflegtes Zehnerchen nach Feierabend. Und tot bin ich hinterher keineswegs. Kann ich mir auch nicht leisten. Da sind schließlich noch ein paar frisch geklaute Mirabellen, die unbedingt ins Schnaps- bzw. Marmeladenglas wollen. 😎

Mirabell

Advertisements

18 Gedanken zu “Tot oder was?

  1. Ich tippe auf eine Verschwörung aller Garminchens! Deine verweigert dir den Puls, meine verweigerte gestern wieder jegliche Kommunikation mit einem Satelliten, sodaß ich in 53 min exakt 0m gelaufen bin!?? Ich bin gespannt, bei wem als nächstes die Zeitanzeige in Streik geht… 😆
    Aber Hauptsache du lebst und kannst Mirabellen klauen und einkochen :D, da ist es sowieso besser, du misst keinen Puls dabei!

    Gefällt mir

    • Die Endomondo-App ist gerade auch nicht besser drauf, postete eben jemand bei FB. Vielleicht ist der NSA das E-Mails-Lesen zu blöd geworden und sie fummelt zur Abwechslung an ihren Satelliten rum? 😉

      Was die Beschaffung der Mirabellen angeht: Ich bin sozusagen „Robin Hood“ und „die Armen“ in Personalunion – ich (also „Robin Hood“) nehme die Früchte denen weg, die sie mitten in den Weinbergen kiloweise verderben lassen, und gebe sie denen, die was damit anzufangen wissen (also mir, der „Armen“). Dabei ist mein Gewissen so rein wie frisch gefallener Schnee und der Puls geht allenfalls vor Freude über die kulinarische Entdeckung hoch! 🙂

      Liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

    • Mirabellen sind toll. Ich mag sie auch alkoholfrei als Kompott. Ich glaube, ich muss in ein paar Tagen nochmal los, da sind noch zwei Bäume voll, die dann hoffentlich reif sind. 🙂

      LG,
      Anne

      Gefällt mir

  2. Schnaps? Habe ich da Schnaps gelesen ? Hattest Du den schon vor dem Lauf, dass Du so turboschnell unterwegs warst? 😉

    Auch hier möchte ich sicherheitshalber nochmal darauf hinweisen:

    Mein Blog ist nun zu erreichen unter:
    http://deichlaeufer.wordpress.com/
    Bitte in Euren Linklisten und Readern ändern

    Liebe Grüße
    Volker

    Gefällt mir

    • „Turboschnell“? Eher kurz vorm Kolbenfresser. 🙄 Und mit Schnaps im Magen hättest du mich gar nicht erst auf die Piste gekriegt. 😆

      Adresse ist geändert! 🙂

      Liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

  3. Manchmal frage ich mich, wie Generationen von Läufern -erfolgreich- ohne Pulsuhr rennen konnten…? Tut doch auch mal gut, einfach ohne das Dings zu laufen. Ich drück Dir dennoch die Daumen, dass sie bald wieder läuft, die Uhr.
    Wahrscheinlich warst Du so flott unterwegs, weil doch da die leckeren Früchtchen auf Dich warteten… 😉
    Liebe Grüße
    Elke

    Gefällt mir

    • Das frag ich mich auch, liebe Elke! 😆

      Es geht ohne – trotzdem fehlt irgendwas, wenn man sich die Zahlen hinterher nicht anschauen kann – die Macht der Gewohnheit. 🙂

      Die Früchtchen haben auf ihren Vollrausch gewartet, das hat mich schnell gemacht, genau!

      Liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

  4. Verdammte Technik – aber es geht auch ohne ihr !! 😉

    Sicherlich wärst du auch ohne Pulsmesser fähig, deinen Puls zu schätzen, das lernt man mit der Zeit, wie ich meine. Jetzt kommt es: Ich bin früher NIE mit Pulsuhr gelaufen, bin vorher die Strecken mit dem Fahrrad abgefahren, um zu wissen, wie viele Kilometer ich zurückgelegt hatte. Kein Problem. Wir sind einfach zu verwöhnt, aber ich gestehe, ein schönes Spielzeug ist es nicht, obwohl ich darauf verzichten könnte, so ich wollte, aber ich will auch nicht.

    Die Marmeladen füllen das Regal, der nächste Winter ist gesichert – schön, kommt Farbe in die Bude !!

    Sonnige Grüße 😎

    Gefällt mir

    • Es geht in der Tat ohne ihr, liebe Margitta! Letztlich sind die exakten Zahlen ja auch nicht der Maßstab, sondern das Laufgefühl. Und ob man unangestrengt, locker, zügig, angestrengt oder am Limit läuft, merkt man ohne das Schätzeisen am Arm. Ich glaube, auf die Pulsmessung könnte ich verzichten und würde mir auch keinen neuen Gurt kaufen, wenn dieser kaputt sein sollte. Die Distanzmessung reicht im Grunde genommen aus, auf die mag ich wirklich nicht verzichten. Messen mit dem Rad oder via WWW-Tool wäre mir zu lästig, vor allem, weil ich viele unterschiedliche Strecken laufe.

      Der Marmeladenvorrat ist in der Tat gesichert, nicht nur für den nächsten Winter … 🙂

      Sonnige Grüße zurück,
      Anne

      Gefällt mir

  5. Liebe Anne,

    hoppala, ohne Herzfrequenzmessung mit Tempo unterwegs? Das ist ja äußerst unvorsichtig, das wirft den ganzen Trainingsplan über den Haufen und bringt Gefahr für die Trainingsanalysen gestützte Halbmarathon Vorbereitung :mrgreen:
    Ne, im Ernst, ich hoffe es ist nur eine Kleinigkeit, die sich wieder richten lässt. Dass es auch ohne geht ist schon klar, nur man gewöhnt sich halt an alles und dann soll es auch funktionieren.
    Das mit den geklauten Mirabellen habe ich überlesen, denn so etwas macht die Anne doch nicht 😉

    Salut
    Christian, der wieder im wilden Süden weilt

    Gefällt mir

    • Ja, lieber Christian, ich habe ernsthaft überlegt, ob ich es tatsächlich verantworten kann laufen zu gehen, ohne unterwegs und hinterher den gestrengen analytischen Blick auf die Herzfrequenzdaten zu werfen! 🙂 Mit bangem Herzen hab ich mich „ohne“ aufgemacht – und siehe, ich hab’s überlebt! 😆

      Gewohnheiten kann man zum Glück ändern. aber natürlich behalte ich sie gern bei, wenn ich sie lieb gewonnen habe und sie mir nicht schaden. Mal sehen! 😎

      „Geklaut“ könnte man vielleicht auch übersetzen mit „sich ihrer angenommen, weil sie herren- und damenlos mitten in den Weinbergen herumhingen“. Ich bin mir sicher, dass der, dem sie möglicherweise gehören, sie nicht vermissen wird. Für wissentlichen Diebstahl reicht meine kriminelle Energie bei weitem nicht aus. 🙂

      Ostsee-Urlaub zu Ende? Schade!!! Hast du wenigstens noch ein paar freie Tage daheim, bevor du wieder ins Hamsterrad musst?

      Liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

  6. Ohjemine, ohne Pulskontrolle unterwegs.
    Das ist ja eine Katastrophe. Weißt du nicht, wie gefährlich das ist? 😉

    Ich kann durchaus nachvollziehen, dass du das Spielzeug vermisst, weil es ja doch interessant ist, zu beobachten.
    (Neinnn, ich werde nicht ungeduldig, wenn Garminchen mal wieder eine viertel Stunde braucht, um den Satelliten zu finden. So wie gestern. Grrrrr. Ich weiß ja auch gar nicht, wie lang die gewohnten Runden sind…)

    Mein Pulsgurt allerdings…der liegt seit längerem (Jahren?) in der Schublade, weil mich das Ding einfach stört. Solange ich atme und laufe, weiß ich, dass der Puls da ist. Das reicht.

    Mirabellen? Mmmmh, lecker. (Wo ist der GPS-Anhang bei dem Bild?)
    Bei uns „drohen“ in absehbarer Zeit Unmengen von Pfirsich und Weinbergspfirsich. Und die Brombeeren wollen auch unbedingt als Gelee ins Glas.

    Liebe Grüße
    Birthe

    Gefällt mir

    • Die Macht der Gewohnheit ließ mich Gurt und Pulsanzeige vermissen … Es gilt zwar „Puls – jeder sollte einen haben!“, aber KENNEN muss man ihn nicht unbedingt, es reicht ihn zu spüren. Keine Sat-Daten zu haben finde ich erheblich nerviger (den Trick mit dem Kurz ausschalten und wieder einschalten für besseren Sat-Fix kennst du, oder?).

      Meine Brombeeren beginnen erst zu reifen, da hab ich noch 2 Wochen Zeit bis zum Gelee oder Likör bereiten und zum Einfrieren. Aber die Zwetschgen hab ich heute gepflückt. „Zum Glück“ waren es nur wenige, ein paar werden gerade „verbacken“, die anderen werden morgen zum Frühstück genascht. Wenn du ein paar Mirabellen brauchst – das im Nachhinein eingestellter Bild könnte weiterhelfen … 😉

      Liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

  7. Komisch,
    die Zwetschgen sind hier noch nicht reif, dafür die Brombeeren.
    Und ich war ja schon lange nicht mehr mit den Kindern auf dem Petrisberg spazieren. Sollten wir wohl mal machen…. 🙂
    Garminchen: Den Trick mit dem Ausstellen kenne ich. Aber auch mehrmalige Versuche haben nicht viel genützt.
    LG

    Gefällt mir

    • Das ist halt sortenbedingt. Ich hab eine sehr frühe Zwetschgenart gepflanzt, dafür reifen meine Brombeeren im Garten erst, wenn die wilden schon weitgehend abgetragen sind. Und, ja, du solltest unbedingt mal wieder am Petrisberg spazieren gehen … Tüte oder Korb nicht vergessen! 😉

      Manchmal ist Garminchen halt zickig. Aber insgesamt ist es ja doch ein ganz Braves! 🙂

      LG,
      Anne

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s