Lebende Leiche

Feldeinsamkeit

Ich ruhe still im hohen grünen Gras
Und sende lange meinen Blick nach oben,
Von Grillen rings umschwirrt ohn Unterlass,
Von Himmelsbläue wundersam umwoben.
Und schöne weiße Wolken ziehn dahin
Durchs tiefe Blau wie schöne stille Träume; –
Mir ist, als ob ich längst gestorben bin
Und ziehe selig mit durch ewge Räume.

(Hermann Allmers)

 2013-08-06_BlauEs gibt so Tage, da würde man besser still im hohen Gras ruhen statt zu laufen. Wenn man von Läufern, Walkern, Radlern und Hundespaziergängern umschwirrt wird wie auf dem Moselradweg, bleibt kein Blick mehr für Himmelsbläue und schöne weiße Wolken. Und wenn man seinen Blick nach oben richtet oder sich schönen stillen Träumen hingibt, wird man einfach umgerannt oder umgefahren. Und dann wird das mit dem „als ob ich längst gestorben bin“ viel schneller Realität als gedacht.

Aber auch ohne plattgefahren worden zu sein, schleppe ich mich so ein bisschen wie eine „lebende Leiche“ durch meinen Abendlauf. Woran liegt’s? Neben der Wärme dürften die Nachwirkungen des gestrigen Weinfestbesuchs, der mit dem Konsum nennenswerter Mengen vergorenen Rebensafts einherging, eine Rolle spielen. Nicht klug! Aber was tut man nicht alles für’s Teambuilding?! 😆

Advertisements

18 Gedanken zu “Lebende Leiche

  1. Ist das die Vorstellung vom Leben nach dem Tod? Dann kann ich ja getrost umfallen …

    Liebe Anne, frau darf sich auch mal anderen als den reinen Laufgenüssen hingeben. Ein schöner vergorener Rebensaft, so man ihn den mag und zu schätzen weiß, ist da sicher nicht der schlechteste Genuss. Der Laufgenuss kommt auch wieder, an einem anderen Tag 😀

    Liebe Grüße
    Volker

    Gefällt mir

    • Naja, ein bisschen mehr Leben hätte ich schon noch gern vor dem Tode, lieber Volker! Für dich würde ich mir das Gleiche wünschen! Und dazu Genüsse der verschiedensten Art, mal kulinarisch, mal läuferisch! 😎 Hier regnet es kräftig, gute Aussichten, was den Laufgenuss betrifft! 🙂

      Liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

  2. Sicher ist es vor Allem die Wärme.
    Denn ohne Weinfestgenuss geht es manch anderem ähnlich….
    Da kommt der Wetterumschwung doch wie gerufen. 🙂
    Wenn auch nur für ein paar Tage.
    Und diese Ruhe, die das schöne Gedicht ausstrahlt. Da möchte man sich gerne irgendwo in die Wiese legen und träumen.

    Liebe Grüße
    Birthe

    Gefällt mir

    • Die Temperaturen gefallen mir schon richtig gut, liebe Birthe! Wenn sich jetzt auch noch die hohe Luftfeuchtigkeit etwas reduzieren ließe … 😎

      Das Gedicht lädt wirklich zum Träumen ein. Dafür braucht es aber wirklich eine Sommerwiese und nicht den Highway „Moselradweg“.

      Liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

  3. Das Gedicht ist wunderschön. Dazu noch ein Glas Wein in der Hand …
    Aber ehrlich, nach einem Weinfestbesuch mag es doch nicht wirklich erstaunen, dass die Beine mehr schleichen als sprinten wollen… 😉
    Solange das nicht öfter aus genau diesem Grunde so ist, ist es doch ok.
    Liebe Grüsse
    Elke

    Gefällt mir

    • Das mit dem Weinfestbesuch und dem etwas … äh: ungezügelteren Konsum ist wirklich die Ausnahme, liebe Elke. Mehr als eine halbe 0,75er Flasche kann es auch nicht gewesen sein. aber da ich so selten Alkohol trinke, hinterlässt schon diese moderate Menge sehr unschöne Nachwirkungen.
      Aber so ein kleines Fläschchen Rotwein, ein Baguette und ein wenig leckeren Käse und Trauben mit auf die Sommerwiese zu nehmen, doch, das würde das wunderschöne Bild in dem Gedicht noch komplettieren. 🙂

      Liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

  4. Tja Anne,
    in der Ferienzeit hat man zu jeder Tageszeit Highlife auf dem Moselradweg. Allerdings gibt es auch nicht viele Alternativen, wenn man mal flach laufen möchte. Und nach einem Weinfestbesuch ist das alles ganz normal und geht ja auch wieder vorbei 😉 . Und morgen oder an einem anderen Tag wird es wieder viel lockerer laufen.
    Liebe Grüße
    Karina

    Gefällt mir

    • Immerhin waren die ungeübten Radler schon in ihren Quartieren angelangt, liebe Karina. Das hat die Lage schon etwas entspannt. Ich erinnere mich da an eine niederländische Radlerin, die mir mal in Kanzem (in einer großen Radlergruppe) entgegen kam und fast in die Saar gestürzt wäre, als sie mir ausweichen wollte! 😆
      Die Weinfestnachwirkungen sind abgeklungen, jetzt muss nur noch die Luftfeuchtigkeit runtergehen, dann klappt es auch mit dem lockeren Laufen wieder! Morgen früh vielleicht … 😎

      Liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

  5. Hallo Anne,
    wir sind ja auch noch was anderes als Läufer oder Triathleten, oder Sportler halt :-). Wir sind ja eben auch Freund, Freundin, Weintrinker, Süßigkeitenesser, Faulenzer …. und nicht alles was wir tun, ist nun spitze für unseren Sport. Aber muss es ja auch nicht :-). Schließlich machne wir das doch nur für den Spaß (und den hattest du sicherlich auf dem Weinfest 😆 )
    Liebe Grüße
    Helge

    Gefällt mir

    • Hallo Helge,

      wäre es nicht schrecklich, wenn wir immer nur verbissen gesund leben würden? Und auch irgendwie ein bisschen albern – eben weil wir „nur“ Spaßsportlerinnen sind und selbst bei diszipliniertester Lebensführung kein Geld mit dem Sporttreiben verdienen könnten? Wäre Letzteres doch möglich, würd‘ ich vielleicht einmal mehr nachdenken. Aber da es ist wie es ist, erlaube ich mir gelegentliche Ausrutscher vom ansonsten doch recht disziplinierten Umgang mit Essen und alkoholischen Getränken. Und die können sehr spaßig sein, der letzte war es auf jeden Fall! 🙂

      Liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

  6. Zum Glück habe ich mich von den alkoholischen Genüssen losgesagt. Hat zwar im Bekanntenkreis am Anfang nicht nur Freunde gefunden, aber langfristig haben sich alle daran gewöhnt.
    Und mir geht es definitiv besser.
    Zwar gönne ich mir ab und an mal ein edles Glas Wein oder Sekt, aber meistens gibt´s alles „ohne“! 😉
    Am WE können wir uns ja mal ein alkfreies gönnen!

    Gefällt mir

    • Meist gibt es bei mir auch alles „ohne“, lieber Gerd (wobei alkoholfreier Wein nichts für mich ist, dann lieber Wasser oder Saftschorle). Eben weil ich so selten trinke, vertrage ich solche gelegentlichen „Rückfälle“ in schlechte Gewohnheiten gar nicht mehr. Am Wochenende werde ich daher das gelegentlich auftretende Unterhopfungssyndrom mit bleifreiem Bier bekämpfen – bist du dabei? 😎

      Gefällt mir

  7. Ein wunderschönes Gedicht!
    Ich würde mich jetzt auch gerne hinlegen und nur in den Himmel schauen, ganz egal wo, aber wozu hab ich dann vor 20min die Laufsachen angezogen???? 😉

    Lieben Gruß, Doris

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s