Zwerghuhn im Kinderkäfig

Die Wetterfrösche hatten Unrecht! Es regnet gar nicht in Strömen. Jedenfalls nicht mehr. Heute früh um halb acht nieselt es nur noch eiskalt vor sich hin. Den Garten freut’s. Der Läuferin ist’s egal. Nur die Wahl kurzer Hosen ist angesichts des rasanten Temperatursturzes gewagt. Aber solange die Durchblutung funktioniert … 😉 Zum Glück sind erst wenige Gassigänger unterwegs, die über das Krebsrot meiner Oberschenkel den Kopf schütteln könnten. 2013-04-27_Weiher 006Entlang der Seenplatte, die der Dauerregen hinterlassen hat, kreisele ich einmal rund um das neu angelegte Wattenmeer mit seinem tiefen Priel.2013-04-27_Weiher 004

Natürlich musste bei der Teichsanierung wieder ein großer alter Baum weichen. Habe ich die wüsten Holzhackereien früher einfach nicht wahrgenommen oder ist in Triers Grünflächenamt die Hysterie ausgebrochen, seit bei dem tragischen Unfall im Rautenstrauch-Park eine Frau von einer umstürzenden Kastanie erschlagen wurde?2013-04-27_Weiher 003

„Techniktraining“ steht auf meinem Plan. Bordsteinkantenübung – drei Sätze à zehn Hopser. Die Übungskante am Donnerstag war niedriger als die flache Treppenstufe, die ich mir heute ausgeguckt habe. Entsprechend schwer tue ich mich mit der Koordination. Also gibt’s einen vierten Satz. Erst beim fünften habe ich meine Gräten so weit im Griff, dass ich zehnmal flüssig vor und zurück hüpfen kann, ohne zwischenzeitlich die Füße zu entknoten oder mich neu in Position zu stellen, weil der Abstand zur Stufe nicht passt. 2013-04-27_Weiher 002

Nun noch die Parkbankübung. Bänke gibt’s genug, nur sind alle durch den Regen sauglatt. Also ab in den Kinderkäfig … gut, ich glaube, er dient weniger dazu, die spielenden Kinder ein- als die streunenden Hunde auszusperren. Einer von den Klettersteinen hat die passende Höhe für die Übung. Was Könner mit der Eleganz eines Flamingos vollführen, erinnert bei mir an das verzweifelte Bemühen eines altersschwachen Zwerghuhns, auf seine Sitzstange zu gelangen … wie man so nett euphemistisch sagt: Da besteht noch viel Entwicklungspotenzial! 2013-04-27_Weiher 001

Beim Laufen sicher auch. Aber das klappt viel besser als erhofft, völlig beschwerdefrei. Inzwischen glaube ich auch zu wissen, warum mein Fersensporn mich ärgert: Im Überschwang der Frühsommergefühle bin ich am Donnerstag barfuß vom Campus I zum Campus II gewandert, teils über weiche Wiesen, teils aber auch über harte Wege mit spitzen Steinchen – aua! Vermutlich hat das die Ferse gereizt. Wie auch immer, im K-Swiss, mit dem ich heute gelaufen bin, hatte ich keine Beschwerden. In den nächsten Nächten bekommt der Fuß wie schon in der letzten Nacht eine Packung aus Heilerdeschlamm und Arnikaöl. Und dann wird das schon wieder. 🙂

Advertisements

16 Gedanken zu “Zwerghuhn im Kinderkäfig

  1. Das hört sich alles wunderbar an.
    Ich habe zwar keine körperlichen Problem, aber auch der Kopf kann so seine Hürden im Leben eines Läufers aufbauen.
    Da heißt es dann auch langsam und mit Muse wieder das richtige Maß finden.

    Man sieht sich! 😉
    LG Gerd

    Gefällt mir

    • Oh ja, man sieht sich, lieber Gerd! Das richtig Maß finden, ist ein wichtiges Thema. So ein gemütlicher Lauf in den Frühling zum Beispiel, der ist oft genau das Richtige! 😉

      LG,
      Anne

      Gefällt mir

  2. Ein wenig Abwechslung in ins Training – mal was Neues, bin gespannt, wie lange und ob du das konsequent durchhalten wirst – für mich wäre das eher nichts, weder das Nachahmen im Takt des attraktiven Trainers, noch das alleine üben, bin sehr gespannt, ob es dir nutzen wird – und wenn ja, in welcher Form, und wenn es dir Freude macht, umso besser.

    Gut dass dein Fuß alles gut überstanden hat und du ihn dafür jetzt auch noch belohnst – erhole dich gut, genieße dein Wochenende !

    Grüße von der ebenso abgekühlten See !

    Gefällt mir

    • Gespannt bin ich auch, liebe Margitta! Im Moment laufe ich geringe Umfänge und mache viel zum Ausgleich. Mal sehen, ob es nutzt!
      Das zu genießende Wochenende dürfte gern einen Tag länger sein … zum Glück ist in der kommenden Woche ein Feiertag … 😉

      Gefällt mir

  3. Oh wie fleißig du bist! Gehsteigkante und Kinderkäfigübungen? Hut ab!
    Ich mach heute, trotz 20 Grad und leichter Bewölkung nur: Beine hochlegen und Zitronenwasser schlürfen ;).
    Lieben Gruß, Doris

    Gefällt mir

  4. Eine artige laufübungenabsolvierenden Regenläuferin, brav 😀

    Ich hatte heute eine Regenschlammschlacht im Harz!

    Liebe Grüße azs Wernigerode
    Volker

    Gefällt mir

    • Oh, ich hoffe, du bist inzwischen wieder sauber und aufgewärmt?! Bin gespannt, ob du den „kurzen“ oder „langen“ Weg gewählt hast. Wir werden es sicher lesen.

      Liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

  5. Sehr vorbildich, liebe Anne! Das wird Dich weiterbringen, ganz bestimmt. Und die Beine waren doch gar nicht sooooo rot, ein wenig vielleicht. Aber das zeugt von guter Durchblutung 😉

    Wir sehen uns!

    Liebe Grüße
    Rainer 😎

    Gefällt mir

    • Na, das hoffe ich doch mal, dass mich das weiterbringt! Wenn ich mir vorstelle, ich würde mich mit dem Gehopse ganz umsonst zum Affen machen … 🙄

      Liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

    • Ja, ich bin soo tapfer! Einen gewissen Wadenmuskelkater kann ich heute nicht leugnen! 😉

      Sei froh, dass du längere Hosen anhattest. Es war schon ein wenig fies in Kurz …

      LG,
      Anne

      Gefällt mir

  6. Wow, Anne! Ich bin beeindruckt. Zu solchen Übungen habe ich zur Zeit gar keine Lust. Mal schauen, ob sie Dich weiterbringen…
    Aber wenigstens gehe ich zu meinem Rückenkurs. Dazu habe ich auch meistens keine Lust. Aber der MUSS sein!
    Liebe Grüße
    Bianca

    Gefällt mir

    • So richtig Lust hab ich auch nicht, Bianca! Sie gehören aber nun mal zum Kurs. Und ich hab mir gesagt, ich probier mal, ob ich was Neues dazu lerne und das mindestens diese 10 Wochen durchhalte. Nur zum Laufen hätte ich mir diesen Kurs nicht suchen müssen, das Laufen könnte ich auch allein mit weniger Zeitaufwand und – als bekenntende Lieber-Allein-Läuferin – sehr nett haben.

      Rückenkurs muss bei mir zum Glück (noch) nicht sein. Etwas mehr Rumpfstabi würde mir aber auch nicht schaden. 🙄

      Liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

  7. Sie gehören nun mal zum Kurs. Das ist ja der Vorteil, wenn man Kurse besucht. So ein bisschen Gruppenzwang hat noch keinem geschadet. (Ich weiß, wie schnall man (frau) mit dem regelmäßigen Üben aufhört, wenn der Kurs vorbei ist. Trotz guter Vorsätze.)
    Also nutze die Zeit. Wenn du feststellst, es hilft, ist das Weitermachen nachher einfacher.
    Liebe Grüße
    Birthe
    (die zwar ab und zu Rumfstabi schafft, aber irgendwie schon wieder kein Lauf-ABC im Plan hat… 😦 )

    Gefällt mir

    • Ja, Birthe, dieser „Gruppenzwang“ war eigentlich mein Hauptmotiv für die Kursteilnahme. Laufen und auch Stretchen oder sonstige Übungen machen könnte ich ja auch allein – nur tue ich es dann nicht. Mal ein paar Wochen stupide nach Plan zu „turnen“, hilft mir vielleicht, die Übungen zur Gewohnheit zu machen. Und wenn sie mir tatsächlich was bringen sollten, fällt es in der Tat leichter, dann „am Ball zu bleiben“!

      Liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s