Standbild

Normalerweise verläuft der Gartenfrühling so: An die Blüte der Winterlinge schließt sich die Schneeglöckchenblüte an, die ihrerseits nahtlos in die Krokusblüte, gefolgt von Osterglocken-, Traubenhyazinthen- und Tulpenblüte übergeht.

Aber in diesem Jahr? Die Winterlinge kamen noch halbwegs pünktlich und sind inzwischen verblüht. Die Schneeglöckchen folgten ihnen und sind nun schockgefrostet. Die zarten Blütenblätter der Krokusse hängen schlaff in der Gegend herum oder lugen verschämt zwischen den Blättern hervor.

Ansonsten zeigt die Natur seit Tagen – ach was, seit Wochen – ein Standbild! Es tut sich NICHTS! Nada. niente, gar nix! Im Garten ragen einige grüne Spitzen von Narzissen und frühen Tulpen aus der hart gefrorenen Erde. Bei genauem Hinsehen auch die ersten Blätter der Taglilien, Iris und Pfingstrosen. Aber so oft ich auch hinschaue: Es geht nicht weiter!

Und wenn vielleicht irgendwann doch die Wärme kommt, wird aus dem Standbild ein Film im Zeitraffertempo: Schneller vorbei, als man hingucken kann. 😦

2013-03-27_Licht

Auch beim Laufen ist mir eher nach Standbild oder gedrosselter Geschwindigkeit als nach Zeitraffer. Wieder ein sehr entspanntes Feierabendläufchen. Die Tiergartenrunde mit Schlenker durch die Kleingärten. Dick eingepackt angesichts der Abendkühle. Zwei Kilometer länger als gestern, genau so ruhig und niedrigpulsig. Rennen im Zeitraffer kann ich genug, wenn es wieder wärmer ist. Oder wenn ich Bock drauf habe. 🙂

Advertisements

19 Gedanken zu “Standbild

  1. Normalerweise, liebe Anne, was ist schon normalerweise, in diesem Jahr ist alles anders, vielleicht verschiebt sich alles, die Natur erwacht im Sommer, ergeht in voller Blüte im Herbst, der Herbst………………… nee, lieber nicht damit fortfahren.

    Wir alle warten und warten, hier sieht man nichts, nur weiß, weiß, weiß -und stell‘ dir mal vor, Schnee ist wieder angesagt – von wegen Natur erwachen und so – das einzige, was mich wirklich zum Nachdenken veranlasst, wie soll der Osterhase das alles im Tiefschnee schaffen, das wird ja dann wohl auch nichts, müssen wohl die Eltern der Kinder ein wenig nachhelfen – oder hast du einen besonders guten Rat ?

    Gefällt mir

    • Vielleicht solltest du beim Osterhasen anfragen, ob er deine Icebugs leihen möchte … ich fürchte nur, sie würden ihm nicht passen! 🙄 Da hilft wohl nur, die Haustür offen zu lassen, damit Herr und Frau Hase die Eier im Wohnzimmer verstecken können. Hab ich in meiner Kindheit schon erlebt … 🙂

      Eben hab ich den Wetterbericht inkl. Trend für die kommende Woche gesehen … kein Schnee, aber a###kalt – ich bin deprimiert. 😦

      Gefällt mir

  2. Ach nö nicht du auch noch deprimiert. Das bin ich schon. Ich mag die Kälte nicht mehr, 5 Grad würden mir doch schon reichen.

    Ich werde mich morgen in die warmen Sachen stopfen und durch das Schneetreiben (was angesagt ist) laufen…

    LG Bärbel

    Gefällt mir

    • Deprimiert? Doch! Vor allem aber genervt!

      Das Laufen lassen wir uns trotzdem nicht vermiesen, nicht wahr?!

      Liebe Grüße, viel Spaß morgen im Schneetreiben
      Anne

      Gefällt mir

  3. Standbild – treffend formuliert. Seit Wochen blühen die Schneeglöchen. Die wenigen Sonnenstunden dieser Woche brachten neue Krokusblüten bei uns im Garten. Und (Sensation!) 6 richtig blühende Zwergnarzissen 😎 an sehr geschützter Stelle. Die sind Ostern normalerweise schon verblüht.
    Nein, vom Laufen lassen wir uns nicht abhalten. Und die Feiertage bieten uns die Gelegenheit zu größeren Runden, natürlich gut eingepackt.
    Ich wünsche dir schöne Ostertage 🙂 !
    lG
    Ralph

    Gefällt mir

    • Ein paar verirrte Zwergnarzissen hab ich auch schon entdeckt, lieber Ralph. Aber insgesamt sieht es eher nach Mitte Februar aus. Nichtsdestotrotz: Dank der noch nicht eingemotteten Wintersachen werden wir ein paar wunderbare Lauftage haben.

      Auch dir schöne Ostern und liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

  4. Komm, liebe Anne, lass uns alle gemeinsam eine Depri-Runde schieben. Auch ich habe inzwischen das Gefühl, als würde die Kälte einen so langsam innerlich auffressen.

    Nur ein Blick zurück auf die gleiche Zeit vor einem Jahr rückt für mich das Bild wieder etwas zurecht. Da hatte ich wirklich meine Depri… Dagegen ist die Winterkälte im Frühling doch immer noch Pillepalle 😀

    Liebe Grüße
    Volker

    Gefällt mir

    • Nö, ich will nicht deprimiert sein!

      Ich bin einfach nur schlecht gelaunt und versuche verzweifelt, es nicht jeden in meiner Umgebung spüren zu lassen. Trotzdem: Gegen eine echte Depression ist jede Eiseskälte-Schlechte-Laune in der Tat nur PillePalle! 🙂

      Liebe Grüße, wir halten durch (was bleibt uns auch :roll:)!
      Anne

      Gefällt mir

  5. Der von Dir beschriebenen Zustand herrscht auch bei uns im Garten. Da tut sich nicht viel. Und ich traue mich nicht einmal, die Rosen zu schneiden. Sonst erfrieren nachts die Schnittstellen.

    Ist schon ein Ding, dieser Frühling. Ich bin sehr gespannt wie der Rest des Jahres wird. :mrgreen:

    Aber wir lassen uns doch die Laune nicht verderben!

    Liebe Grüße
    Rainer 😎

    Gefällt mir

    • Angesichts des beginnenden Schneefalls kannst du evtl. doch mit dem Rosenschneiden anfangen, die Schneeschicht wird die Pflanzen vor dem Erfrieren schützen! 😆

      Galgenhumor … aber wir lassen uns die Laune nicht verderben. Ich geh dann mal laufen! 😉

      Liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

  6. Standbild ist wirklich absolut treffend! Es scheint, als wären nicht nur die Temperaturen, sondern die ganze Jahreszeitabfolge eingefroren.
    Trotzdem bin ich mir sicher, dass wir im April alle schon fürchterlich schwitzen werden und uns nicht mehr vorstellen können, wie das war, im kalten März….
    Lieben Gruß, Doris

    Gefällt mir

  7. Man könnte ja denken, die Kirschbäume blühen.
    Ende März, ein weißer Schimmer von draußen.
    Aber was ist das????
    SCHNEE!!
    Ich enthalte mich jeglichen Kommentars.
    Seit Wochen träume ich von langen Läufen kurz-kurz in der Sonne.
    Aber nöööö, Schnee.
    Naja, immer hin über dem Gefrierpunkt.
    Auch das geht vorbei.
    Viel schlimmer ist allerdings derzeit, wenn ich mit dem Rad nach Hockweiler fahre…
    der Rückweg. Bergab. Als Eiszapfen.

    Also, liebe Anne, wir hoffen….
    Das hört auf. Irgendwann.
    Bin allerdings mal gespannt, ob der Osterhase dieses Jahr die Eier doch im Haus versteckt.
    Oder (weil es zu kalt ist zum stehenbleiben) uns eine schöne Spaziergang-Eierspur legt. 😉
    Schöne Feiertage,
    Birthe

    Gefällt mir

    • Bäääääh, liebe Birthe – bergab radfahren bei diesem Wetter ist aber auch sowas von fies! Respekt, dass du dir das antust! 😎
      Es besteht Hoffnung, dass der Osterhase zumindest nicht durch den Tiefschnee hoppeln muss. Aber ich glaube, er ist ganz froh, wenn er den Großteil seiner Gaben im warmen Haus verstecken darf. ein paar Eier wird er sicherlich auch in der Umgebung verlieren – das motiviert auch das bewegungsfaulste Kind zum Osterspaziergang! 😉

      Auch dir und deinen Lieben schöne Feiertage! 🙂
      Anne

      Gefällt mir

  8. Liebe Anne,

    stimmt, es dominieren weiter die Erdfarben in der Natur, ich vermisse auch das zarte Grün in den Bäumen und das kräftige Grün auf den Wiesen, aber wahrscheinlich wird es einfach übersprungen *skip* und wir haben dann schon Sommer. Hier scheint momentan die Sonne bei 8°C, scheint auf jeden Fall nach kurzen Laufhosen zu schreien 😎

    Ich wünsche Dir friedliche und freundliche Osterfeiertage

    Salut
    Christian

    Gefällt mir

    • Lieber Christian, ich erwarte ebenfalls, dass der Winter nahtlos in den Sommer übergeht. Im Buch des Jahres 2013 fehlt das Kapitel „Frühling“ – und ich hab keine Ahnung, wo wir reklamieren könnten. Von 8 Grad können wir nur träumen, hier sind es unten an der Mosel vielleicht 3 Grad, dazu Nebel. 🙄

      Viel Spaß beim Kurze-Hosen-Lauf und erholsame Ostertage!
      Anne

      Gefällt mir

      • Jetzt muss ich meinen Senf auch noch abzugeben.:-) Bei uns in Sachsen schneit es ja nun auch ohne Unterbrechung seit Karfreitag und den einen oder anderen Tiefschneelauf habe ich absolviert. Das eigentlich Frühling sein soll habe ich mir angesichts prächtig verschneiter Wälder gedacht. Das hat ja noch funktioniert, aber das in 3 monaten die Tage schon wieder kuerzer werden hat mich in ein Formtief gestürzt. Seitdem blättern ich jeden Tag in Gartenmagazinen und -Büchern -mal sehen ob das hilft. Liebe weiße Grüße sendet Jacqueline

        Gefällt mir

  9. Hiiilfääää! In drei Monaten werden die Tage schon wieder kürzer? Das hättest du nicht schreiben dürfen, liebe Jacqueline, das deprimiert mich jetzt. Obwohl wir hier noch relativ gutes, weil schneefreies Wetter haben. In Gartenbüchern zu blättern ist eine gute Therapie, man erinnert sich daran, wie bunt die Welt auch sein kann … 😉

    Liebe Grüße, halt durch!
    Anne

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s