Kommen und Gehen

Der eine kommt, die andere geht!

Der Frühling kommt. Auch wenn der Wind noch widerlich kalt war: Da war der knallblaue Himmel mit diesem leuchtenden wärmenden Dingsda, dessen Helligkeit in den Augen blendet, „Milljunen Spaziergänger“ nach draußen lockt und die Ruderer dazu bringt, ihre Boote flott zu machen.

2013-03-02_Mosel

Und wenn man Glück hat und genau hinschaut, erspäht man auch die ersten blühenden Farbtupfer am Wegesrand.

 2013-03-02_Huflattich

Die Erkältung geht. Hier und da schniefe ich noch. Und huste. Und habe das Gefühl, nicht frei atmen zu können. Aber der Husten scheint mir mehr mit Somatisieren als mit Viren zu tun zu haben. Ein Psychoanalytiker würde mich wohl fragen, wem ich den eigentlich was husten will und was mir die Luft zum Atmen nimmt. Ich wüsste ziemlich genau, was ich ihm antworten würde. Nur ändern lässt sich leider nur mein Umgang damit. 🙄  Immerhin hält mich all das nicht von ausgiebigen Wochenendspaziergängen ab. Und für eine kurze Radtour ins Gartencenter hat’s auch gereicht. Ein Treibhaus voller bunter Primeln ist gut für die Seele. 🙂

Advertisements

14 Gedanken zu “Kommen und Gehen

  1. Knallblauer Himmel? Was ist denn das, hier gibt es nur knallgrauen oder weißen Himmel und das leuchtende wärmende Dingsda hat sich dahinter versteckt. Heute war hier wieder so ein 3° Tag wie man ihn schon zu genügen kennt. Die blühenden Farbtupfer gibt es hier noch nicht so, aber das kann in der nächsten Woche was werden wenn hier bis 13° möglich sein sollen, sofern sich die VorherSAGE nicht irrt.

    Möge der letzte Rest der Erkältung so rasch wie möglich weg sein.

    Freundliche Grüße
    Bernd

    Gefällt mir

    • Geduld, lieber Bernd! Auch wenn du es noch ins Reich der Sagen verweist – der Frühling wird kommen! 🙂

      Vielen Dank für die Besserungswünsche und liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

  2. Liebe Anne,

    der Nachmittag war heute ein Traum, auch hier im Süden. Es war schön im hellen bei strahlendem Sonnenschein unterwegs zu sein, nur die Natur schläft noch den Winterschlaf, kein strahlendes Grün, keine Knospen oder zarte Blüten waren heute zu sehen, aber im Wald liegt auch noch massenhaft Schnee.
    Ich hoffe Dein Infekt verabschiedet sich bald für den Rest des Jahres. Es macht mir allerdings Angst, dass ein Psychoanalytiker sogar den Husten irgendeiner Entwicklungsstufe in der Kindheit zuordnen will und den Vorgang an sich hinterfragt 😛 Aber das überlass ich Deiner Zunft..

    Salut und gute Besserung
    Christian

    Gefällt mir

    • Schneereste auch noch bei uns auf den Höhen und in schattigen Ecken. Aber an der Mosel tatsächlich schon ein Hauch von Frühling.

      Was ein schlechter Analytiker oder sonstwie tiefenpsychologisch fundiert arbeitender Kollege ist, der weiß jedes Symptom irgendwie auszudeuten. Obere Atemwege, das ist ja hinreichend nah am Mund und wird dann bestimmt mit oraler Bedürftigkeit in Verbindung gebracht … 🙄 da ich aber eher zur verhaltensorientierten „Denke“ neige (ebenso wie das Gros meiner Zunft, zumindest der mir persönlich bekannten Vertreter), erlaube ich mir gern mal ein paar ironische Anmerkungen dazu. 🙂

      Dankeschön & liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

  3. du meinst also, diese langanhaltende Luftenge samt Bronchienkratzen und immer wieder aufflackerndem Husten käme von der Seele? Kein Wunder, dass die üblichen Hausmittel nicht geholfen haben … aber dann wären hier locker 30% aller Nachbarn, Kollegen und Bekannten somatisch angeknackst und seelenkrank 😉

    Vermutlich kam ich darum mit einem blauen Auge davon und musste lediglich zweimal zwei Wochen leiden weil ich ja keine Seele habe 😉 (ich war nach der ersten Episode wirklich überzeugt, es wäre vorbei und *schwupp* hatte es wieder Oberwasser, das Gekeuche und Gehuste – ich bin überzeugt, es war dasselbe Virus, das sich irghendwo eingebunkert hatte – und ich kenne Betroffene, die seit mindestens 6 Wochen mit diesem Elend rumlaborieren …) Ist das also auch bei euch aktiv, das Virus. Liest sich jedenfalls so. Drecksteil!
    Möge es und alles andre, das dir sonst so die Luft zum Atmen nimmt, mit dem Winter dahinziehen und bleiben wo der Pfeffer wächst!

    Gefällt mir

    • Wer weiß, liebe Lizzy! Wie ich zu Christians Kommentar schon schrieb: Ein fanatischer Tiefenpsychologe würde eine tolle Story draus machen! Im Ernst: Ich denke, in erster Linie ist es natürlich ein wirklich hartnäckiges Virus. aber mein Immunsystem ist diesen Winter so angeknackst, dass es damit nicht fertig wird. Und das Angeknackstsein hat sicher was mit „Stress“ zu tun.
      Drecksteile, diese Viren – ich drücke uns beiden die Daumen, dass es von dem herbeiziehenden Frühling verscheucht wird.! 🙂

      Gefällt mir

  4. Farben! Jaaa! Mehr davon!!!
    Ich hab gerade schon bei Rainer bewundert, wie vielfarbig es bei euch schon wieder ist…. Aber auch hier taut es nun schon ganz ordentlich dahin, 10 cm ist die Schneedecke schon niedriger geworden! 😉
    Wochenendspaziergänge und Fahrradtouren klingen schon nach deutlicher Besserung – ich hoffe, der Frühling hilft auch noch mit :).
    Lieben Gruß, Doris

    Gefällt mir

    • Auf den Höhen haben wir auch noch Schnee, liebe Doris! Aber direkt am Fluss ist es natürlich milder. Du glaubst gar nicht, wie glücklich einen so eine eigentlich unscheinbare Huflattichpflanze machen kann nach so einem langen Winter!
      Heute früh ist es allerdings so kalt, dass ich nicht an den Frühling glauben mag. Und daher ist auch Radeln gestrichen. Aber für einen Spaziergang wird es dennoch reichen! 🙂

      Liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

  5. Leider gibt es bei uns noch keine grünen oder bunten Tupfer. Aber der Himmel war blau und es tröpfelt und gluckst bekleidet vom Vogelzwitschern. Der kommt wirklich der Frühling. Spaziergänge sind gut gerade bei dem Wetter. War heute auch im Baumarkt Anzuchterde kaufen. Nur die Primeln war alle verwelkt!!!!
    Jetzt wird auch die Erkältung hoffentlich verschwinden. Die Sonne wird sie wegscheinen.

    LG Bärbel

    Gefällt mir

    • Anzuchterde hab ich voller Optimismus auch gekauft, liebe Bärbel. Es geht lo-hos! Auch bei euch, wenigstens in ein paar Tagen. Die Vögel verkünden es ja schon! 🙂 Und dann verschwindet die Erkältung.

      Liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

  6. So abwegig ist das mit dem „Psycho“-Husten gar nicht. Stress stresst das Immunsystem.
    Mein Hausarzt hatte auch meine langanhaltende psychische Misere und den damit verbundenen Dauerstreß auch für das Immunsystem mit verantwortlich für meine Infektserie gemacht.

    Sonnenschein, bunte Farben und hoffentlich bald auch etwas wärmere Temperaturen beflügeln jetzt hoffentlich die Seele und geben Dir Auftrieb im Kampf gegen den Restinfekt. Ich drück Dir die Daumen und wünsche weiterhin gute Besserung

    Liebe Grüße aus dem grieselig grauen und jetzt auch noch nieseligen Oldenburg
    Volker

    Gefällt mir

    • Die Zusammenhänge zwischen „Stress“ und Immunsystem sind ja schon recht brauchbar erforscht, llieber Volker, daher ist der Zusammenhang wohl nicht von der Hand zu weisen. Aber gegen den Frühling und zweistellige Plusgrade hat auch das fieseste Virus keine Chance … hoffentlich! 🙂

      Vielen Dank und liebe Grüße auch dem a###kalten, grauen Trier,
      Anne

      Gefällt mir

  7. Der eine kommt, der andere geht, das hört sich dramatisch an….zum Glück meinst du nur die Jahreszeiten !!

    Sonne und sogar ein Blümchen, so weit ist die Natur hier noch lange nicht.

    Da du dich und deine Wehwehchen selbst analysieren kannst, bleibt dir zum Glück der Psychoanalytiker erspart – da hat was !!! 😉

    Wie auch immer – du warst draußen – sogar mit dem Rad, das würde ich mich hier noch nicht trauen, mir würde (noch) das Hinterteil einfrieren, aber auch das soll sich ändern.

    Kopf hoch, Brust raus, sieh‘ der Zukunft gelassen entgegen – alles wird gut, aber auch alles !! 😎

    Sonnige Ostseegrüße !

    Gefällt mir

    • Ja, das kleine „Drama“ war natürlich beabsichtigt … 😉
      Die Natur kommt nur sehr zäh in die Puschen. Ich bin gestern extra einen Umweg gegangen, um an einem Schnechneeglöckchenwiesen-Garten vorbeizukommen – da blühte noch nicht viel, und das Anfang März! Auf dem Rad war es eigentlich noch zu kalt, aber für die paar Kilometer zum Gartencenter ging es … das Leid der Nicht-Autofahrer, wenn sie irgendwo hinwollen und es keine brauchbare Busverbindung gibt.
      So langsam kehrt die Gelassenheit wieder ein, wo vorher das Virus war … alles wird gut, ganz ohne Hilfe der Kollegen von der Analytikerzunft! 😎

      Graue Grüße von der Mosel,
      Anne

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s