Kunstbanausin

Hurra! Die Urban Knitting Guerilla hat dafür gesorgt, dass ich beim Blick aus meinem Bürofenster vorerst nicht mehr auf einen nacken Männerar### …. äh … auf die unbekleidete Gesäßregion einer männlichen Skulptur schauen muss.

2013-02_17_A2

Dagegen, dass auch der überdimensionierte Genitalbereich vorerst hübsch bunt bedeckt bleibt, habe ich nicht das Geringste einzuwenden.

2013-02_17_A1Der Schöpfer des „Torso vor Raster“ (ein gewisser Waldemar Otto) und diejenigen, die das Werk einstmals für die Uni erworben haben, dachten sich bestimmt etwas Wertvolles dabei. Aber ich glaube, ich bin eine Kunstbanausin! Manchmal kann ich diese unästhetische Plauze mit dem fetten Schniedel darunter nicht mehr sehen!

2013-02_17_A3

Advertisements

16 Gedanken zu “Kunstbanausin

  1. In Dresden ist ein Panzer des Armeemuseums umstrickt worden.
    Klasse Kunst … für antimilitärische Kunstbanausen 😉
    Ich finds lustig euren dicken behosten Wummi …

    Liebe Grüße
    Tati

    Gefällt mir

  2. Liebe Anne,

    die Geschmäcker sind verschieden, doch manche Kunst erschließt sich mir auch nicht und was der Künstler mit der dargestellten Plauze wohl ausdrücken wollte bleibt spontan im Dunkel 😉
    Aber das Latzhöschen hat doch was, oder? 🙂

    Schöne Woche wünsch ich Dir
    Salut
    Christian

    Gefällt mir

    • Das Latzhöschen hat in der der Tat was! 😎 Ansonsten versteh ich den Künstler nicht so recht … v.a. dass der arme Mensch quasi „hinter Gittern steht“, gefällt mir nicht.

      Gleichfalls eine schöne Woche, liebe Grüße
      Anne

      Gefällt mir

  3. Irgendwie wäre ein Vorher- /Nachhervergleich jetzt nicht schlecht. Aber der Typ scheint schon Figurprobleme zu haben. Der sollte mal laufen gehen 😉

    Als Kunst wird in der Regel deklariert, was mir nicht gefällt 😦 Muß ich mir da Sorgen machen? 😉

    Liebe Grüße
    Volker

    Gefällt mir

    • Das mit dem Laufengehen hab ich mir auch schon oft gedacht, aber der arme Kerl hat ja keine Beine! 😉
      Vorher-Nachher-Vergleich folgt, wenn der Gute wieder nackisch ist! 🙂

      Liebe Grüße
      Anne

      Gefällt mir

  4. Liebe FrauWeinbergschnecke ich bin überrascht, dass du über das Bedecken gewisser Teile dieses Monumentes erfreut bist !! Aber ich gestehe, es steht ihm gut, Ideen muss man haben, wer weiß, wann dieses Kleid dann aus Witterungsgründen irgendwann von ihm abfällt, was dann kommen wird.

    Wir haben hier in der nächsten Stadt eine Brunnenfigur – ebenfalls – unten ohne. Entsetzte Bürgerinnen der Stadt “ wo bleibt die Moral ? “ wollten, dass die Figur verschwindet, dabei ist es zwar ein älterer Geselle mit einer relativ ansprechenden Figur, einzig: das winzige Geschlechtsteil befindet sich in Augenhöhe – pfui Teufel !! 😉

    Gefällt mir

    • Ja, das Bunt steht ihm gut. Er hatte auch schon mal Schal und Mütze an im Jamaika-Look. 🙂

      Grundsätzlich hab ich gegen nackerte Skulpturen nicht das Geringste einzuwenden, über den „Skandal“ in der mir wohl bekannten Stadt kann ich mich nur amüsieren. Aber wenn ich ständig zwangsweise mit einem entblößten Hintern oder Geschlechtsteil konfontiert bin, wenn ich aus dem Fenster schaut, finde ich solche Nackt-Kunst doch etwas aufdringlich. 😉

      Gefällt mir

  5. Sehr hübsch, das Höschen 😉

    Jetzt weiß ich also ungefähr, von wo Du mich bei meinen Streifzügen an den Uniweihern erblickst. Aber keine Sorge. Ich werde auch in Zukunft keine gestrickten Hosen tragen 😉

    Liebe Grüße
    Rainer 😎

    Gefällt mir

    • Du darfst tragen, was du willst, lieber Rainer! Hauptsache, du hast was an! 😆

      Liebe Grüße
      Anne (die nicht frontal auf den A### schaut, sondern schräg von rechts 😉 )

      Gefällt mir

  6. Die Gedanken eines Künstlers erschließen sich nicht immer. Zu erfahren, warum er den armen Kerl gänzlich unbekleidet Wind und Wetter ausgesetzt hat, das wäre schon interessant.
    Wenigstens muß er jetzt nicht mehr untenrum frieren 😉
    lG
    Ralph

    Gefällt mir

  7. Hallo Anne
    Ab deinem Beitrag musste ich schmunzeln und ab den Kommentaren dazu auch 🙂
    So manche Kunst sollte man warm einpacken, damit man sie nicht mehr ansehen muss 🙂
    Manchmal denke ich, dass Kunst einfach ein anderes Wort für UNBEGABT ist 😉

    Viele Grüsse, Hugo

    Gefällt mir

    • Hallo Hugo,
      herzlich willkommen als Kommentator auf meinem Blog! 🙂
      Ja, manche Kunst sollte wirklich eingepackt werden und bleiben! 😆 Sowohl der umstrickte dicke Eumel als auch Christos verhüllter Reichstag gefielen mir besser als das unverhüllt Original! 😉 Bei mancher Kunst könnte man aber tatsächlich meinen, mangelnde Begabung und gestörtes ästhetisches Empfinden seien Voraussetzungen für ihre Schöpfung gewesen. 🙄

      Viele Grüße
      Anne

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s