Tempo des Tages

Abends um acht muss man nicht mehr laufen. Man kann aber natürlich, wenn man will. Und ich will. In dem Tempo, das der Körper heute vorgibt. Und der will regenerativ. Ich kann schneller. Aber ich will heute nicht!

Ich will mich einfach um die Weiher treiben lassen und den Zauber der klaren, beinahe frostigen Mondnacht genießen. Das Brennen der Kälte im Gesicht spüren, den leichten Rauchgeruch der Holzöfen in der Nase.

Knapp 50 Minuten im 7:00er-Schnitt. Genau das Richtige zum Entspannen! Was bin ich froh, diesen ganzen Trainingsplan-Quatsch hinter mir gelassen zu haben. Es geht doch nichts über einen Lauf im tagesgenau passenden Tempo für Körper und Seele!

Advertisements

22 Gedanken zu “Tempo des Tages

  1. Du hasts gut. Ich will auch wieder laufen 😦 . Geht aber nicht. Zu dem Muskelfaserriss ist nun auch noch ein dickes Knie dazu gekommen. Keiner weiß warum und wieso und woher 😮 .
    Ich wünsche dir schöne Läufe.
    Tati

    Gefällt mir

    • Ach, so ein Mist, liebe Tati! Kann das dicke Knie mit Fehlhaltungen nach dem Faserriss zusammenhängen? Wie auch immer, die Erklärung nutzt dir nix, das Problem so einfach weg! Ich wünsch dir, dass es ganz, ganz schnell besser wird!

      Liebe Grüße
      Anne

      Gefällt mir

  2. “ Was bin ich froh, diesen ganzen Trainingsplan-Quatsch hinter mir gelassen zu haben. Es geht doch nichts über einen Lauf im tagesgenau passenden Tempo für Körper und Seele! “

    Herzlichen Glückwunsch zu dieser Erkenntnis, das beste, was man sich antun kann, laufen, wie es einem gerade jetzt gegeben ist, das ist Freude pur, auch am späten Abend, ich hoffe, deine Einstellung bleibt so !! 😉

    Gefällt mir

    • Danke, liebe Margitta! Ja, ich hoffe auch sehr, dass die Einstellung nicht vom Ehrgeiz-Kobold niedergemacht wird! Der regenerative Lauf war Freude pur, genau so, wie an anderen Tagen – wenn es eben gerade passt – wildes Gerenne Freude pur sein kann. Manchmal ist es gut, dem Körper und Kopf nachzugeben, manchmal vielleicht auch, körperliche und mentale Grenzen zu überwinden. Das ist ja das Schöne, wenn man erstmal eine gewisse läuferische Grundfitness hat: Alles ist möglich! 😎

      Gefällt mir

  3. Grundsätzlich halte ich das schon länger so. Selbst in meiner Marathonvorbereitung habe ich mich nicht zu einem Tempo zwingen lassen. Aber ich habe ja auch ohne Plan trainiert.

    Allerdings habe ich dabei festgestellt, dass ich in der Masse doch ruhiger laufe, das Tempo insgesamt sinkt. Aber wen kratzt das? 😉

    Gefällt mir

    • Ja, lieber Volker, ich glaube, das ist auch gut so! Ein ausgeklügelter Trainingsplan mit vorgegebenen Tempi kann sicher helfen, die letzten 2, 3 Prozent Leistungsvermögen aus dem Körper herauszukitzeln. Aber was soll das bei Spaßläufern wie uns? Wir können auch ruhig, uns jagt ja keiner! 😉

      Gefällt mir

  4. Ich sehe schon Anne,
    du wirst mit dem Alter (sorry 😉 ) vernünftiger.
    Solche Läufe braucht man.
    Ich muss zugeben, dass mir etwas graut vor dem Tag, an dem ich wieder mit einem straffen Plan anfangen „muss“. Aber keine Angst, ich habe auch schon eine Alternative gefunden, falls planlos besser ist….
    (Ach ja, und die letzten 4 Wochen regeneratives Rumgeeiere mit Plätzchenessen statt Trainingseinheit haben mir – zum Glück nur – 2 zusätzliche kg eingebracht….
    Das erste Ziel ist also, die wieder los zu werden.
    Aber schön war es trotzdem.)
    Lg und lass dir die Plätzchen schmecken,
    Birthe

    Gefällt mir

    • Kein Grund sich zu entschuldigen, liebe Birthe – ich altere bewusst, in Würde (graue Haare inklusive) und offenbar auch in Weisheit! 😉
      Die vier regenerativen Wochen hast du dir nach dem tollen und harten Herbstprogramm aber auch verdient! Auftanken für die kommende Saison – ich bin gespannt, was du dir da vornimmst. Die 2 kg sind dann bestimmt ruckzuck wieder weg! 😎

      Liebe Grüße, auch dir weiterhin guten Appetit beim Plätzchenvernichten und eine schöne Rest-Vorweihnachtszeit!
      Anne

      Gefällt mir

  5. Liebe Anne,

    was bitteschön ist ein Trainingsplan? :mrgreen:
    Ich finde es immer wieder toll, wenn man entdeckt, wie schön es ist, einfach spontan laufen gehen zu können, keine Zeitvorgabe, keine notwendige Distanz. Alles andere wäre für mich nichts, wobei ich aber auch ein wenig Bewunderung übrig habe, für diejenigen, die sich aufgrund ihrer Ziele so etwas antun 😉

    Salut und lauf für mich ein paar genußvolle Meter mit bitte
    Christian

    Gefällt mir

    • Ich entdecke die Trainingsplanfreiheit immer wieder neu und freue mich immer wieder neu über ihre Vorzüge, lieber Christian! Ich denke, wer sein absolutes Leistungsmaximum erreichen will, kommt irgendwann um strukturierteres und planmäßiges Training nicht mehr herum. Wer aber die Freude am Laufen und seine positiven gesundheitlichen Effekte in den Vordergrund rückt, kommt mit einer Grobstruktur gut zurecht.

      Einen Rest „Planmäßigkeit“ habe ich mir allerdings bewahrt, indem ich mir Wochenobergrenzen bzgl. km-Zahl und Anzahl flotter km setze. Das hat aber nichts mit Trainingszielen zu tun, sondern mit Verletzungsprophylaxe aufgrund meiner leidvollen Geschichte in den letzten Jahren. Und damit fahre ich momentan prima!

      Liebe Grüße – dir (weiterhin) gute Besserung! Ich hoffe, du darf Weihnachten daheim verbringen!
      Anne

      Gefällt mir

      • Danke liebe Anne, Unkraut vergeht nicht oder so ähnlich :mrgreen:

        Ich finde es klasse, dass Du Dir gewisse Grenzen gesetzt hast, das schafft nicht jeder, und dennoch spontan und frei von echten Zwängen läufst. Ich seh das genauso, um Erster zu werden muss man sich fordern und das geht nur mit einem Plan, deshalb gilt das Geschriebene ohne Zynismus nur für mich und jeden anderen, der es so sieht 😀 Wir wollen doch nicht dogmatisch sein, gell?

        Salut

        PS: Jep, Weihnachten definitiv zu Hause und wenn ich denen einen Rollstuhl klauen muss 😉

        Gefällt mir

  6. Es gibt doch nichts Schöneres als Trainingsplan, Pulsmesser und Co. hinter sich zu lassen und einfach nach dem Gefühl des Wohlbefindens zu laufen 🙂 Möchte beim Lesen deiner Zeilen am liebsten gleich wieder raus und in gemütlichem Tempo eine Runde drehen 😉

    Liebe Grüße,
    Markus

    Gefällt mir

  7. Gut gemacht! Gestern Abend war es aber auch wirklich krachend kalt und klar.

    Ich genieße in diesen Wochen auch die Läufe ohne irgendwelche Ziele. Die Krönung wird ein genussvoller Silvesterlauf sein.

    Liebe Grüße
    Rainer 😎

    Gefällt mir

    • Solche kalten und klaren Wintertage sind mir unglaublich lieb! Ich gestehe, lieber als das intensive Geschmuddel heute abend! 😉

      Mal so ganz planlos zu laufen ist für dich sicher eine schöne Erfahrung, nachdem ja v.a. das erste Halbjahr so plangesteuert war. Und der Silvesterlauf wird ein besonderes Erlebnis!

      Liebe Grüße
      Anne

      Gefällt mir

    • So seh ich das auch, lieber Sebastian! Wenn es nicht anders geht … trotzdem sind mir der entspannteren Nachtruhe wegen frühere Uhrzeiten angenehmer. 😎

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s