Theoretisch – praktisch

Theoretisch müsste ich dringend meine Sachen für eine Kurzreise packen.

Praktisch geh ich doch nach der Arbeit erst mal ’ne Runde laufen.

Theoretisch müsste ich im Licht des Vollmond vor mich hin trotten können.

Praktisch brauch ich doch die Stirnlampe, weil dichte Wolken das Mondlicht verschlucken.

Theoretisch ist das ein toller Laufabend.

Praktisch bin ich die einzige, die in der Stille der Dunkelheit unterwegs ist.

Theoretisch müsste es anstrengend sein, den Hügel zu meiner alten Wohnung raufzulaufen.

Praktisch stört mich der Hubbel kein bisschen.

Theoretisch könnte ich weiter und weiter und weiter laufen.

Praktisch ist da ein „menschliches Rühren“, das einen eiligen Boxenstopp nötig macht.

Theoretisch könnte ich noch einmal wieder loslaufen.

Praktisch sollte ich aber doch mal packen.

Theoretisch komm ich auf der Reise nicht zum Laufen.

Praktisch … ❓

Advertisements

16 Gedanken zu “Theoretisch – praktisch

  1. 😉
    Theoretisch müsste ich endlich schlafen gehen …. praktisch lese ich erst den Blog der Weinbergschnecke … und freue mich … das ihr das Laufen viel Spaß bereitet.
    Stressfreie Dienstreise und vielleicht ein Läufchen wünscht
    Tati

    Gefällt mir

  2. Die Theorie geht so oft an der Praxis vorbei. Meistens ist es gut so. In diesem Sinne wünsche ich Dir, dass Du in Berlin die Zeit für einen kleinen Lauf findest. Gute Reise!
    Liebe Grüße,Bianca

    Gefällt mir

    • In diesem Fall war Theorie = Praxis, liebe Bianca! Laufen zu gehen hätte bedeutet, sich im Dauerregen durch den morgendlichen Berufsverkehr rund um den Potsdamer Platz erstmal bis zum Tiergarten durchkämpfen zu müssen und dafür nur 5 statt 6 Stunden zu schlafen. Angesichts eines bevorstehenden zähen Sitzungsmarathons hab ich mir diese Nummer nicht gegeben. Ein andermal! 😎

      Gefällt mir

  3. Liebe Anne,
    theoretisch scheinst Du alles richtig gemacht zu haben, wie es praktisch jetzt bei Dir aussieht, weiß doch Keiner :mrgreen:
    Ich wünsch Dir dennoch etwas Spass auf der Reise, auch ohne Laufen…

    Salut
    Christian

    Gefällt mir

    • Gut aufgepasst, Laufschuhe eingesteckt und doch nicht benutzt … aber es hätte ja sein können, dass ich sie nutzen kann. Jetzt sind sie wieder „doheem“ – und ich auch! Ganz praktisch! 😉

      Gefällt mir

  4. Oh wie schön, Berlin! Hoffentlich bleibt ein wenig Zeit die Stadt zu geniessen.

    Ich wäre auch erst zum Laufen gegangen, gehöre ich doch zur angeblich seltenen Sorte Frau die in 10 Minuten gepackt hat. Ich denke mir immer zur Not kann ich Vergessenes noch vor Ort kaufen. Hauptsache Geld und nötige Papier sind dabei. Und die Laufschuhe sind auch immer im Gepäck, wäre doch zu ärgerlich wenn es eine einladende Laufstrecke gäbe und man könnte schuhbedingt nicht laufen.
    Schöne Reise und liebe Grüße Elke

    Gefällt mir

    • Ja, Geld, Papiere+Fahrkarte, Arbeitsunterlagen – und Laufschuhe! Alles dabei, fast alles gebraucht. Nur die Schuhe nicht … 😦

      Danke und liebe Grüße
      Anne

      Gefällt mir

  5. Die Theorie zu kennen ist zwar gut, aber praktisch zu handeln, sicher noch besser :).
    Wünsche dir eine gute Kurzreise und vielleicht kommt ja doch eine praktische kleine Laufmöglichkeit auf dich zu!

    Lieben Gruß, Doris

    Gefällt mir

    • Nichts ist praktischer als eine gute Theorie … oder wie war das noch? Das mit dem Laufen war allerdings eher unpraktisch im Berliner Verkehrschaos und Schmuddelwetter. 🙄

      LG,
      Anne

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s