Lauf-Kultur

Heute morgen hab ich ja noch überlegt, am Nachmittag „in Kultur zu machen“. Einen Feiertag kann man ja auch mal feierlich begehen, mit einem Konzertbesuch im Dom zum Beispiel. Aber der Online-Sitzplan offenbart, dass nur noch Plätze mit mieser Akustik, dafür aber ohne Blick auf die Bühne zu haben sind. Also gibt’s das „Königreich“ (wie passend zum bundesrepublikanischen Nationalfeiertag 😉 ) eben nur als gepflegte Mittagsmusik „aus der Tube“.

Und stattdessen am Nachmittag Kulturprogramm alternativ: Lauf-Kultur! Seit Sonntagmittag bin ich fieberfrei, und dass ich noch ein wenig schniefe, muss mich ja nicht von einem gediegenen Läufchen abhalten. Und das gönne ich mir!

Ab durch den Tiergarten und um die Weiher. Vom Wind zerzaust, den Geruch von Herbstlaub in der Nase, zum Schluss noch leicht von oben vorgeduscht. Kaum Begegnungen unterwegs, das Wolkengrau schreckt wohl viele Spaziergänger ab. Genau ein Stündchen, dann bin ich wieder daheim: Sehr locker, sehr entspannt, alles prima, alles gut!

Advertisements

18 Gedanken zu “Lauf-Kultur

  1. Ja so ein lockeres Feiertagsläufchen hat schon was besonderes. Hier im Osten schien die Sonne noch dazu 😉 . Jetzt höre ich mir dein Konzert noch an. Danke schön.

    Liebe Grüße
    Tati

    Gefällt mir

    • Die Aufnahme ist richtig schön, nicht wahr?

      Sonne hatten wir keine mehr gestern, aber so ein langsamer, gleichmäßiger Regen auf den letzten 2 km war nicht unangenehm.

      Liebe Grüße,
      Anne

      Gefällt mir

  2. Wie passend, wir haben heute abend bei Muttern die Aufzeichnung vom Konzert zum 25-jährigen Bestehen des André Rieu-Orchesters in Maastricht im Fernsehen angeschaut und dazu eine Flasche Sekt geschlürft. Kultur vom Feinsten, aber ich mag diese Gute-Laune-Konzerte vom ihm.

    Ein neuerliches Läufchen blieb dabei auf der Strecke.

    Super, dass Du fieberfrei so einen prima Lauf geniessen konntest. Ich freu mich sehr für Dich.

    Liebe Grüße aus dem regnerischen Oldenburg.
    Volker

    Gefällt mir

    • Wenn ich André Rieu nicht sehen muss, sondern einfach hören kann, finde ich diese „Gute-Laune-Klassik“ manchmal auch ganz schön. Gestern passte getragenere Musik besser … zum Wetter und zum Feiertag!
      Wer läuferisch so rackert wie du, darf sich auch mal einen lauffreien Tag gönnen … obwohl ein Ausnüchterungsläufchen … 😉 .

      Danke dir, lieber Volker!

      Liebe Grüße aus Dauerregen und Wind,
      Anne

      Gefällt mir

  3. Wie schön, daß du fieberfrei wieder laufen konntest 🙂 . Und gleich die Gelegenheit genutzt zu einem richtigen Herbstlauf am deutschen Feiertag. Da warst du mal im Vorteil gegenüber allen Grenzgängern. Im Ländchen besteht kein Anlaß, den deutschen Einheitstag zu feiern.
    lG
    Ralph

    Gefällt mir

    • Ja, lieber Ralph, im Ländchen feiert man dafür dann einen anderen Nationalfeiertag, an dem du sicherlich deinerseits frei hast, während wir am Schreibtisch hocken! Apropos Feiertag: Bekommt ihr eigentlich im Oktober frei, wenn der „Thronfolger“ heiratet? 😉

      Vielen Dank und liebe Grüße
      Anne

      Gefällt mir

      • Leider arbeite ich nicht beim lux. Staat 😦 . Also leider nichts mit frei.
        Den zusätzlichen Feiertag im Juni genieße ich aber immer besonders 🙂 .
        Grenzüberschreitend betrachtet gleichen sich die Feiertage aus.
        lG
        Ralph

        Gefällt mir

        • Naja, sei lieber froh – vielleicht bekommen die Staatsbediensteten nur mit der Auflage frei, sich fähnchenschwenkend an den Straßenrand zu stellen! 😆

          Gefällt mir

  4. Wie gut dass es die Musik aus der Tube gibt, das hätte ich genauso getan wie du, bevor ich mich hinter einer Säule im Dom zu Trier verloren fühle und nur die vor Augen habe, hätte ich es auch vorgezogen, gemütlich zu Hause bei einem Glas weißichwas, mit warmer Decke, mit geschlossenen Augen auf dem Sofa zu liegen und (fast) das gleiche Erlebnis zu haben, nur für mich ganz alleine !!

    Das Fieber ist davon gezogen, es geht dir besser, die ersten Schritte sind getan, willkommen zurück im Leben – Läuferleben.

    Vom Wind zerzaust ? Sind deine Haare länger gewachsen oder hat es so sehr gestürmt, dass deine Lockenpracht tatsächlich außer Form geraten ist ????

    Schöne Restwoche, liebe Anne ! 😎

    Gefällt mir

    • Die tube ist wirklich genial; ich habe erst in letzter Zeit entdeckt, dass es oft nicht nur „Clips“ gibt, sondern vollständige Aufnahmen von Konzerten, z.T. auch Filmen etc. Da bleibt man doch gern auf dem Sofa bei einem schwarzen Tee und lauscht andächtig, statt im Dom zu frieren. 😎

      Doch, knapp 10 km in einer Stunde waren schon wieder ganz prima. Da es recht windig war, hat die Lockenpracht trotz ihrer Kürze gelitten. Nichtsdestotrotz muss ich mal wieder um Haareschneiden! 😉

      Danke, liebe Margitta, die wünsche ich euch auch!

      Liebe Grüße aus dem Novemberwetter mit Wind und Dauerregen,
      Anne

      Gefällt mir

  5. Liebe Anne,
    schön, dass es dir besser geht.
    Und Musik aus der Tube, gemütlich zu Hause, ist doch allemal besser als schlechte Akustik mit Blick auf eine Säule 🙂
    Das Wetter: Fast wie an der See. Auf der Höhe durfte ich gestern eine längere Strecke mit Gegenwind laufen. Da wird man so schön durchgepustet.
    Schöne Grüße,
    Birthe

    Gefällt mir

    • Danke, liebe Birthe! Ja, daheim zu bleiben war eine gute Entscheidung. Sehr gemütlich!
      Auf der Höhe wäre ich gestern auch gern gelaufen. Hatte bestimmt was von „Kampf gegen die Elemente“. Der Kopf ist hinterher frei! 😎

      Liebe Grüße
      Anne

      Gefällt mir

  6. Ich hör schon seit einer guten halben Stunde die Aufnahme an – wirklich schön! Und das, obwohl ich eine leicht „gestörte“ Beziehung zu Elgar habe, weil ich mal in einem Chor über ein halbes Jahr mit Elgars „The Dance“ gequält wurde. Wir probten schon überhaupt gar nichts anderes mehr!!!
    Schön, dass du wieder auf den Beinen bist – meine knicken dafür heute schon ein, ich glaub, jetzt hab ich was eingefangen :(.
    Lieben Gruß, Doris

    Gefällt mir

    • Ja Doris, Elgar kann einem „über werden“, wenn man wie du damit gequält wird oder wenn man „Pomp and Circumstances“ in einer zu schmissigen Version serviert bekommt. Aber die Aufnahme von „The Kingdom“ finde ich sehr angenehm zu hören!

      Toitoitoi und gute Besserung – ich hoffe, es wird nicht so schlimm!

      Liebe Grüße
      Anne

      Gefällt mir

  7. Liebe Anne,

    freu mich, dass Du wieder auf der Piste bist, so ein Infekt ist einfach lästig und den braucht keiner.
    Ich liebe Elgar, nicht den populären Kram, das Cellokonzert in e-Moll gehört zu meinen Lieblingswerken, allerdings sollte man beim hören kein Stimmungstief haben, sonst wird es furchtbar 😉
    Geniess die frische Luft und hoffentlich noch ein paar Sonnentage

    Salut

    Gefällt mir

  8. Zum Glück war der Infekt dieses Mal nur von kurzer Dauer, lieber Christian. Scheint, als hätte mein Immunsystem sich rechtzeitig auf seine Aufgaben besonnen! 😉
    Elgar ist wirklich wunderbar; man muss ja nicht das schmissige Zeug hören, das bei der „Night of the Proms“ gedudelt wird.
    Danke! Auch dir schöne, ungetrübte Lauftage durch die Herbstwelt,
    Anne

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s