Fast profimäßig

Profis laufen häufig zwei Trainingseinheiten an einem Tag. Weinbergschnecken tun das nur ausnahmsweise. Wenn ein längerer Lauf nicht in den Tagesrhythmus passt, der durch dienstliche Verpflichtungen diktiert wird, dann wird eben kürzer, dafür aber mehrmals gelaufen. Mir ist so danach.

Teil 1 am Vormittag, quasi als Belohnung für eine tapfere Putz- und Aufräumorgie: Eine Runde durch den Tiergarten, die von Rainer „Das kleine Biest“ getaufte Steigung hoch und ein wenig Stadt- und Weinbergspanorama genießen, bevor es wieder bergab und durch die Gärten (inklusive eines kleinen Imbiss im Gewächshaus) Richtung Heimat geht.

Teil 2 am Abend. Nach dem Anhören zahlreicher englischer Vorträge, die mit amerikanischem, finnischem, spanischem und deutschem (sehr deutschem!) Akzent vorgetragen wurden, brummt der Schädel. Auch dagegen hilft manchmal ein Läufchen: Nochmal kurz in den Wingert, ein Blick in den Sonnenuntergang.

Vorbei am Amphitheater und dem Palatgarten, wo an diesem und dem kommenden Wochenende mit „Brot und Spiele“ eine bunte Inszenierung römischen Lebens die Einheimischen und Touristen erfreuen soll. In den letzten Jahren war das Ganze leider wirtschaftlich betrachtet ein teurer Flop für die Stadt. Hoffentlich ändert sich das in diesem Jahr mit dem besseren Wetter! Ansonsten ist nämlich nach den Antikenfestspielen, die ebenfalls aus ökonomischen Gründen unsanft entschlafen sind, ein weiteres Projekt gegen die Wand gefahren, mit dem das römische Erbe Triers vermarktet werden sollte. Nur die besch##te ADAC-Rallye scheint nicht totzukriegen! 😦

Nun gut, ich bin froh, all das nicht planen und finanzieren zu müssen. Ich lauf lieber! Noch rüber an die Weiher, um ein Ründchen im Halbdunkel zu drehen, und dann im Schein der ersten Laternen nach Hause. 2 x 8 Kilometer an einem Tag … fast schon profimäßig. 😉

Advertisements

8 Gedanken zu “Fast profimäßig

  1. Du Arme, mußt Dir auch noch auf einem Samstag Vorträge anhören 😦

    Dadurch bist Du allerdings zu zwei Läufen an einem Tag gekommen. Das habe ich noch nie gemacht. So hast Du Dir das maximal Mögliche gegönnt und auch noch den Garten genossen.

    Wen stört da noch deutschen Englisch? 😉

    Liebe Grüße
    Volker

    Gefällt mir

  2. Nicht nur am Samstag … auch am Sonntag! 😦 Und am Montag …
    Im Garten war ich leider nur kurz, um das Nötigste zu erledigen. Trotzdem ist jeder Besuch dort wie ein kleiner Urlaub. Voraussetzung ist allerdigns, dass es mir gelingt, über die viele ungetane Arbeit dort hinwegzusehen. 😉

    Liebe Grüße
    Anne

    Gefällt mir

  3. Was heißt hier eigentlich “ sehr deutschem Akzent “ ???

    Warum nicht zweimal am Tag, wenn es gut herein passt und Frau sich den Kopf und die Beine auslaufen kann !

    Und irgendwie kommen mir manche Strecken schon bekannt vor ! 😉

    Gefällt mir

  4. Der völlige Verzicht auf die Artikulation des „th“ ist z.B. SEHR deutsch, und dazu noch so manche deutsche Aussprache oder Betonung englischer Wörter. 😎

    Heute passte kein Lauf rein, da war es gut, dass ich gestern zweimal unterwegs war. Passte! 😉

    Dir kommen Strecken bekannt vor? Komisch … 😉

    Gefällt mir

  5. Hat doch hervorragend gepasst mit dem geteilten Lauf 🙂 . Die beiden Runden haben dir gut getan, wie man lesen kann.
    Und auf beiden Runden eifrig photographiert, da warst du deutlich fleißiger als ich.
    Ich wünsche dir gute Nerven für die letzten Tage vor dem Urlaub!
    lG
    Ralph

    Gefällt mir

  6. Gut gemacht. Ja, unsere Hausrunden sind immer wieder schön. Und das „kleine Biest“ mag ich längst auch sehr. Das ist doch längst gezähmt. Das „große Biest“, das du heruntergelaufen bist, ist bergauf allerdings noch immer eine Herausforderung.

    Liebe Grüße
    Rainer 😎

    Gefällt mir

    • Das kleine Biest hab ich inzwischen auch wieder halbwegs im Griff. Das große laufe ich allerdings weder rauf noch runter. Rauf hat das bei mir nichts mit Laufen zu tun und runter ist es mir zu gefährlich, weil ich beim steilen Bergabgehen/-laufen nicht trittsicher bin. Ich lauf lieber ein Stückchen auf dem Panoramaweg zurück und nehme den Weg durch’s Wohngebiet, der in eine Treppe mündet und an dem steilen Stich oberhalb der St. Anna-Straße (offiziell wohl zu „Auf der Hill“ gehörig) rauskommt.

      Liebe Grüße
      Anne

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s