Sommernebel

Samstagmorgen gegen 7. Hochnebel verhüllt die Berge. Gespenstisch! Die Frische der Luft täuscht angenehme Laufbedingungen vor. Doch schon beim langsamen Trab bergab merke ich, dass die Schwüle, die gestern für heftige Gewitter sorgte, sich nicht verzogen hat. Das wird anstrengend heute früh. Vor allem, weil mal wieder ein langer Lauf mit Zwischenbeschleunigung ansteht.

Mein Pacemaker für diese Unternehmung begegnet mir an der Adenauerbrücke: Ralph hat sich für seinen „Langen“ die „Trierer Runde“ ausgeguckt. Gelegenheit für uns, endlich mal wieder ein paar Kilometer gemeinsam zu laufen, nachdem es neulich aus Zeitgründen und im vergangenen Jahr wegen meiner Verletzung nicht geklappt hatte. Toll, dass es heute passt!

Wir pendeln uns auf ein Tempo zwischen 6:00 und 6:10 ein, für Ralph langsamer als gewohnt, für mich zügiges Dauerlauftempo, aber gut machbar, auch wenn die Sätze schon ein wenig abgehackt werden.

Die Zeit bis zur Konzer Eisenbahnbrücke vergeht fast zu schnell, so viel haben wir uns zu erzählen. Nebenbei gibt es genügend Gelegenheit, die heimische Fauna zu bewundern. Kaninchen, schlafende Enten und Schwäne, die auf dem Wasser treiben – und ein um so wacherer Schwan, der uns mit wütendem Fauchen warnt, seinen fünf Jungen nicht zu nahe zu kommen.

Hinter der Brücke begleitet Ralph mich noch ein paar Schritte Richtung Trier, dann wendet er und wetzt gen Heimat – danke, lieber Ralph, für einen genussvollen Läufermorgen! 🙂

Ich schnecke nach kurzem Durchschnaufen weiter geradeaus. Das heißt: Eigentlich soll es Schneckentempo werden – und etwas langsamer werde ich auch. Aber so ganz kriege ich die zügige Gangart nicht aus den Beinen. Und das rächt sich. Auf den letzten zwei, drei Kilometern sind die Haxen doch ganz schön schwer. Bis zum Bäcker schaffe ich es trotzdem noch. 18 Kilometer im 6:25er-Schnitt – da weiß frau, was sie getan hat. Es gab allerdings auch schon Zeiten, in denen solch eine Distanz und solch ein Tempo nicht so anstrengend war. Und da will ich wieder hin! 😎

Advertisements

14 Gedanken zu “Sommernebel

  1. Kaum ist der eine Laufkumpel im Urlaub, schnappst du dir schon den nächsten, ich hoffe, weder der eine, noch der andere weiß davon !!

    Aber bekanntlich läuft es sich unter extremen Bedingungen besser, wenn man nicht ganz alleine ist, da konzentriert man sich nicht so sehr aufs Elend !!

    Schön, dass ihr wieder einmal zusammen gefunden habt – und 18 km sind doch super !! 😉

    Gefällt mir

    • Die Laufkumpel dürfen sehr gern voneinander wissen … ob sie mir Heimlichtuerei verzeihen würden – wer weiß? 😉 Schön war’s jedenfalls!

      In Begleitung lassen sich in der Tat fast alle Bedingungen gut ertragen. Und der Puls war lustigerweise auch niedriger als beim Alleinlaufen – das kann aber auch an der frühen Stunde gelegen haben! 😎

      Gefällt mir

  2. Ich bin noch da 😉 und war eine Stunde später unterwegs. Die Reste des sich lichtenden Nebels habe ich auch noch gesehen. Mein Ziel war allerdings der Weißhauswald. Mehr dazu später an bekannter Stelle.

    Ich mache jetzt mal Pause vom Haushalt ins Auto verladen 🙂

    Schön, dass Du wieder die längeren Strecken angehen kannst!

    Liebe Grüße

    Rainer 😎

    Gefällt mir

    • Aha, die Flucht vor den Matschtrails?! 😎

      Haushalt ins Auto verladen? Ok, 3 Wochen sind lang – ich hoffe, ihr kommt ohne Kleinbus aus! 😉

      Danke, lieber Rainer! Wenn du zurück bist, kann ich hoffentlich schon wieder Halbmarathon. Es wird … 😎

      Gefällt mir

  3. Hättest Du den Ralph nicht mal fotografieren können? Er ist blogmäßig was das Aussehen anbelangt immer noch das unbekannte Wesen 😉

    18 km in dem Tempo halte ich für absolut zufriedenstellend. Das es schon mal leichter war ist sicher auch ein Stück tagesformabhänig. Du kommst da schon wieder hin. bist ja schon auf dem besten Wege 🙂

    Liebe Grüße aus dem sommerlichen Oldenburg
    Volker

    Gefällt mir

    • Persönlichkeitsschutz, lieber Volker! Wenn Ralph sich in seinem Blog nicht bildhaft präsentiert, werde ich ihn auch in meinem nicht „outen“ … Um falschen Gerüchten vorzubeugen: „Schuld“ ist nicht ein unvorteilhaftes Äußeres! 😉

      Und ja, 18 km sind schon wieder prima. Das wird … 😎

      Liebe Grüße zurück
      Anne

      Gefällt mir

  4. Ich hab dich gesehen!!!
    So gegen 8:45 kamst du unterhalb der Rőmerbrűcke von der Mosel hoch.
    Sah aber alles fűr und locker aus.
    Ich hab heute Hochzeits- und Wellnesstag, welch ein Genuss!
    So ein langer, langsamerer Lauf müsste bei mir auch noch ins Wochenprogramm.
    Schön das die langen Kanten auch wieder fluppen
    VG Dirk
    Vom Sonnendeck des Nells Ländchen

    Gefällt mir

  5. Herzlichen Glückwunsch zum Hochzeitstag, lieber Dirk! 😎

    An der Römerbrücke hatte ich ein letztes Zwischenhoch … fies wurde das letzte Stück durch die Stadt. Aber ich hab’s ja geschafft!

    Solche langen kannten kann ich nur empfehlen. Zwei-, dreimal Überdistanz – dann hast du die sub 2 im HM endlich im Sack!

    Liebe Grüße, feier und genieß schön!
    Anne

    Gefällt mir

  6. Es war richtig schön, mal wieder mit dir zu laufen 😎 ! Müssen wir bald mal wiederholen.
    Und soo langsam war unser Tempo jetzt nicht. Wären wir noch schneller gesesen, dann hätten wir uns auch früher trennen müssen. Das wäre überhaupt nicht gut gewesen!
    Nachdem wir uns trennten, wurde es für mich richtig schwer. Liegt aber vermutlich daran, daß es dieses Jahr erst der zweite Dreißiger war.
    Gute Erholung!
    lG
    Ralph

    Gefällt mir

    • Ja, lieber Ralph, das war wirklich klasse! Das Tempo hat für mich gepasst – und ich hoffe, dass ich es beim nächsten Mal noch ein Stück länger halten kann, damit ich dich noch ein wenig Richtung Heimat begleiten kann. Dann wird’s vielleicht auch für dich etwas leichter! 😉

      Vielen Dank und lG,
      Anne

      Gefällt mir

      • Wär vielleicht mal ne Massnahme, wenn Ralph mich in Konz einsammeln würde und wir ein Stück zu dritt laufen könnten oder?
        Aber jetzt kommen ab nächster Woche MIttwoch erstmal 2 Wochen URLAUB in Südtirol und Augsburg!!
        Schönen, wenn auch verregneten Sonntag
        Dirk

        der heute morgen noch trocken, zumindest von aussen, laufen konnte

        Gefällt mir

        • Das wäre in der Tat eine Maßnahme. Schaun ‚mer mal – erst der Urlaub und dann … 😉

          Schönen Sonntag & danach einen erholsamen Urlaub! 😎

          Anne

          Gefällt mir

    • War wunderbar, liebe Doris! Ich hoffe sehr, dass dir solche Postings Schwung geben … ich selbst freue mich sehr über solch einen längeren Lauf in Gesellschaft und hoffe, dass ich die Länge in den nächsten Wochen noch ausdehnen kann, gern auch gelegentlich wieder in Begleitung!

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s