Wüstenkamel

… müsste man sein! Dann könnte man riesige Wassermengen in seinen Höckern speichern und ewig unterwegs sein, ohne Durst zu bekommen!

Nun bin ich zwar manchmal ein ziemliches Kamel, aber mit den Höckern ist es nicht weit her. Als Wasserreservoir eignen sie sich jedenfalls nicht. Ich brauche also eine Flasche oder einen Trinkgurt für unterwegs. Hab ich auch. Aber beides liegt daheim. Der neue Trinkrucksack auch. Große Klasse! Gut gemacht!

Ich sollte ja aus der Erfahrung von neulich gelernt haben, als mich nur die sanitären Anlagen der Klopsbrater-Filiale vor dem Verdursten bewahren konnten. Hab ich aber nicht. Und jetzt bin ich nicht an der Mosel, sondern auf den Höhen über Trier, irgendwo zwischen dem Brubacher Hof und Kernscheid. Keine Wasserleitung in Reichweite!

Das ist das Dumme an spontanen Entschlüssen wie „Flach laufen ist doof! Du warst doch ewig nicht mehr oben im Wald!“ Ein paar Brombeeren am Wegesrand erfrischen, aber viel ist nicht zu holen – hier waren fleißige Pflückerinnen am Werk.  Also Zähne zusammenbeißen und die letzten 4 Kilometer „trocken“ nach Hause trotten, zum Glück fast nur bergab oder flach. Und dann … ein Wüstenkamel ist nichts dagegen! 8)

Advertisements

12 Gedanken zu “Wüstenkamel

  1. Liebe Anne,
    da geht es dir wie mir. Hab mir extra vor 2 Monaten einen Trinkrucksack gekauft um endlich bei der Hitze auch lange Läufe problemlos zu bewältigen und dann geht es mir wie dir. Also gedacht.. lauf ich im Kreis am Friedhof vorbei… naja da war ich aber erst nach knapp 9km … dann zwar auch gesoffen wie nen Kamel, aber laufen wollte ich auch nimmer… also das nächste mal schalten wir beide Hirn etwas später aus und denken noch ans WASSER… wir sind eben doch keine Kamele 😀

    Gefällt mir

  2. @Janni: Hallo Schicksalsgenossin! 8) Das Blöde ist ja: Auch wenn ich die Ausrüstung habe, sie ist mir lästig! Vor dem Loslaufen hab ich sogar noch überlegt, den Gurt mit zwei kleinen Fläschchen mitzunehmen … nee, nervt, ist doof, stört, willichnich! Aber es geht nicht ohne, solange ich mir keinen Begleitservice oder keine Verpflegungsstationen unterwegs organisieren kann.

    LG,
    Anne

    Gefällt mir

  3. Wir laufen wohl lieber alle „unbeschwert“. Ging mir erst letzte Woche ähnlich. Warum können die lieben Mitmenschen nicht die Brombeeren für uns Läufer hängen lassen 😉 ? Ich schwöre mir nach solchen Läufen auch immer, nie wieder „ohne“ zu laufen – und tue es bei nächster Gelegenheit doch wieder. Ist es jetzt tröstlich, daß wir im Herbst kein Wasser mehr mitschleppen müssen 🙄 ?
    lG
    Ralph

    Gefällt mir

  4. NICHTS IST SCHLIMMER ALS DURST

    Da hilft auch nicht mehr das Tapfer-auf-die-Zähne-beißen, eigentlich sollte man glauben, du hast schon alle Lehren gezogen, aber, wie man liest……………laufen ohne zu trinken bei diesen Temperaturen kann einem alles verderben – und darum nächstes Mal, gell ? Ja ! Ganz bestimmt ! 😉

    Gefällt mir

  5. Hab gestern meinen neuen Tchibo 5€ Trinkgurt auch zu Hause gelassen. Der rutscht jetzt zwar nicht mehr hoch hat aber nur 1 Flasche und die hoppelt und wackelt und macht Schüttelgeräusche. Das ist gruselig. Meine Tochter hat sich fast gekringelt vor Lachen als ich das zu Hause ausprobiert habe. Letztens bin ich zum Glück an einer Kneipe vorbeigekommen….

    Ich mag die Dinger auch nicht.

    LG
    Bärbel

    Gefällt mir

  6. @Margitta: Ganz bestimmt! Ja! Auf jeden Fall! 8)

    @Bärbel: Das klingt wirklich gruselig! Nichtsdesto trotz: Lieber gruseln als verdursten, so werde ich das wenigstens halten!
    In eine Kneipe habe ich mich in einer solchen Notlage auch schon geflüchtet. Aber die Landgaststätte unweit des Weges hat leider (soweit ich mich erinnere) am Di Ruhetag. Und ich hätte nochmal etliche Höhenmeter zu ihr „raufstapfen“ müssen. 😦

    LG,
    Anne

    Gefällt mir

  7. „Früher“ hatte ich auch immer die kleinen Flaschen dabei, dann immer eine verloren und das Gewackel das war nix für mich.

    Bei gaanz langen Läufen durch die Hitze ist ein Trinkrucksack oder ne Rundstrecke bei der ich immer alle 30min- 1h am Trog 😉 sprich zuhause oder am Auto vorbeikomme einfach das Beste. ABund zu begleitet mich einer meiner Kids mit dem Rad, dann ist für Flüssigkeit auch gesorgt 🙂

    Bei kürzeren Läufen noch nen Glas kurz vor dem Lauf getrunken und losgehts…
    Gruß
    Martin

    Gefällt mir

  8. @Martin: Willkommen hier in meinem Blog! 8)
    Bein kurzen Läufen reicht es mir auch, unmittelbar vorher ein Glas zu trinken. Nur bei Distanzen über 1 Stunde wird es im Sommer ungemütlich! Der Trinkgurt stört mich zunehmend, mit 2 Flaschen geht’s, aber mit 4 ist er ätzend! Darum bin ich auf die Rucksackpremiere gespannt. Begleitservice wäre natürlich optimal, das mit der kurzen Rundstrecke ist mir nicht so sympathisch und wäre eher was für den Notfall!

    LG,
    Anne

    Gefällt mir

  9. Zum Glück weiß ich bei vielen Strecken wo sich Quellen befinden-oder Brunnen. Die haben mich schon mehrfach gerettet! Leider scheuert mein Trinkrucksack im Sommer am Hals- und das nervt. Im Winter ist er viel angenehmer zu tragen.

    Gefällt mir

  10. Wen nervt der Gurt eigentlich nicht?
    Meiner rutscht auch immer hoch. Oder dreht sich zur Seite. Absolut nervig.
    Aber ein Abstecher in den Wald, weg von der – nach einingen Malen – langweiligen Strecke an der Mosel, ist zumindest ein bisschen Durst wert. :-)(Auf der bergigen Strecke im Wald würden meine Kinder allerdings freiwillig als „Wasserträger“ nicht mitfahren.)
    Deshalb: Nächster langer Lauf gegen einen kleinen Obulus auf schöner, waldiger Strecke inklusive extra aufgestellter Verpflegungsstellen.

    Gefällt mir

  11. Hüpft der Rucksack nicht auch auf dem Rücken rum? Erzähl mal wie`s war.
    Ich glaub wenn ich eine kleiner Flasche bei mir reintu dann geht es eventuell.

    LG Bärbel

    Gefällt mir

  12. @Martin: Brunnen oder Quellen wären toll – leider hab ich noch nichts dergleichen entdecken können! Was den Rucksack angeht, so fürchte ich auch, dass er scheuern wird. Ohne Trinkblase und auf kurzen Strecken war’s bisher kein Problem. Aber gefüllt über 30 km??? Abwarten!

    @Pippi: Ja, manchmal nimmt man für etwas Abwechslung gern den Durst in Kauf. Da hast du die für den nächsten Langen was Feines ausgeguckt! Mir ist die Nummer dieses Jahr noch etwas zu heftig, ich werde am Samstag stattdessen die Mosel und Saar rauf und runter schnecken! 8)

    @Bärbel: Mit Hüft- und Brustgurt sollte bei richtiger Einstellung nichts hüpfen. Ich muss vermutlich ein wenig rumprobieren. Auf jeden Fall werde ich berichten!

    LG,
    Anne

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s