Zeit der Hunde

Moselradweg – da weiß man, was man hat! Eine eisfreie Strecke nämlich. Und das ist wichtig heute früh. Denn über Nacht hat es leicht geschneit, und alle Wege sind mit einer 1-2 cm dünnen Schneeschicht überzogen, die unangenehme eisige Überraschungen verbergen könnte. Aber der Leinpfad war vorgestern trocken und gut zu belaufen. Also sollte das auch jetzt klappen!

7:45 Uhr, es ist noch dämmerig, die Beine schlafen noch. Etwas müde trotte ich am Kirchplatz vorbei und den Kiewelsberg hinunter Richtung Abtei. Die Drei-Brücken-Runde soll es werden, zuerst über den Fluss zum Messepark, flussabwärts bis zur Kaiser-Wilhelm-Brücke und am stadtseitigen Ufer zurück.

Am Ufer ist Gassigänger-Zeit. Einzeln oder rudelweise sind die Menschen unterwegs mit ihren tierischen Begleitern. Ein buntes Programm: Große Hunde, kleine Hunde, Mischlinge, reinrassige Hunde, ein tapsiger „Wenn ich groß bin, werde ich mal ein richtiger Berner Sennenhund“-Welpe mit seinem jungen Frauchen.

Etwas lästig sind nur drei Herrchen und Frauchen, umtobt von ihren großen, kläffenden Tölen, die nicht die geringsten Anstalten machen mich vorbeizulassen. Aber ich habe keine Lust auf eine Diskussion. Es gibt Menschen, die so aussehen, als diskutierte man besser nicht mit ihnen – es sei denn, man legte Wert auf Beschimpfungen und Drohungen. Der wilde Trierer Westen …

Schon ist die Kaiser-Wilhelm-Brücke erreicht, ein kleiner Sprint die Rampe hoch, langsam den Fluss kreuzen, am anderen Ufer wieder hinab auf den Pfad. Glatt ist es nur auf dem Kopfsteinpflaster am alten Lastkran. Ansonsten alles unproblematisch. Nur zu warm angezogen bin ich. Die Handschuhe sind längst in der Tasche gelandet. Selbst die Mütze hätte ich nicht unbedingt gebraucht, und statt des T-Shirts hätte es ein Unterhemd als unterste Bekleidungsschicht auch getan. So schwitze ich kräftig und der etwas zu hohe Puls ist sicherlich zum Teil der Wärme geschuldet.

Nichtsdestotrotz – ein schönes Morgenläufchen! Von der Sonne, die sich nach meiner Heimkehr für ein halbes Stündchen am Himmel zeigte, hätte ich gern mehr gehabt. Aber man kann nicht alles haben. Ich hatte immerhin nette 10.760 m in 1:13:49 Stunden.

Advertisements

6 Gedanken zu “Zeit der Hunde

  1. Ja das Thema Hunde, mir begegnen vorallem wenn ich im Hellen laufe auch viele Leute mit ihren Hunden. Davon werden sicher auch einige sein, die sich den Hund auch nur deshalb angeschafft haben, damit sie einen Grund haben um regelmäßig nach draußen zu kommen. Die meisten Hundehalter hier sind allerdings vorbildlich und die Hunde brav. Probleme gibt es da nur ganz selten.
    Ich lese gerne in den Blogs von schönen Läufen da ich selber zur Zeit nicht laufe, das Risiko auf den glatten Wegen hier beim Laufen zu verunglücken ist mir zu groß. Da bin ich dann gerne beim Lesen virtuell mit dabei. Ein bisschen mehr Sonne hätte ich auch gerne. 🙂

    Gefällt mir

  2. Jaja – wenn die lieben Vierbeiner ihre Menschen gassi führen 😉
    Die Hunde sollen mal besser auf ihre Menschen aufpassen, dann brauchst du dir keine Gedanken zu machen, wie denn die Zweibeiner reagieren, wenn du was sagst. Aber es beruhigt zu lesen, daß du konfliktfrei diesen Runde Lauf beenden konntest. Und nach deinem Bericht war das eine richtig entspannte Runde.
    Und du hast tatsächlich die Sonne gesehen? 8)
    lG
    Ralph

    Gefällt mir

  3. Ich beneide dich schon fast ein bißchen um deine eisfreie Strecke. Man kann nicht gut genug aufpassen zur Zeit.
    Muss schön gewesen sein, so in der Morgensonne…
    Vor Hunden nehme ich mich auch immer in Acht, so weit es geht. Man weiß nie, wie und ob sie reagieren. Einen Wadenbeisser braucht kein Mensch, nicht wahr?
    Ich bin gespannt, was sich mir heute auf meiner Laufstrecke am Main offenbart. Vorgestern war es teils eis-/schneefrei, teils spiegelglatt. Dann lieber Neuschnee! Aber nun taut schon wieder alles…
    Naja, ich werde berichten.

    LG Sabine

    Gefällt mir

  4. @Bernd: Meist sind die Hunde an meinen Strecken auch SEHR gut erzogen und ihre Besitzer äußerst rücksichtsvoll. Die drei heute früh waren eine Ausnahme. – Ich wünsch euch auch ein bisschen Sonne und vor allem so viel Tauwetter, dass auch du mal wieder deine Runden drehen kannst. Die Kombination aus Winterzauber und sicheren Wegen wäre natürlich das Optimum! 😉

    @Ralph: Sehr entspannt! Die Hunde waren mir deutlich sympathischer als ihre Besitzer! 8) Und ja, in Trier war Sonne, zwischen 9 und halb 11 ungefähr! 😉

    @Sabine: Es war wirklich sehr schön heute früh, nur eine dünne, stumpfe Neuschneeschicht, von der inzwischen auch das meiste weggetaut sein dürfte. Ich wünsch auch dir sichere Wege bei deiner Tour am Main – bin gespannt auf deinen Bericht!

    LG,
    Anne

    Gefällt mir

  5. Ach ja, die Hunde-Ausgehzeiten – wie sehr ich sie liebe, wenn die lieben Kleinen und Großen ihre Frauchen und/oder Herrchen durch die Gegend jagen, hier und da ein Häufchen heraus drücken, schön liegen lassen und dann auch noch Läuferinnen ärgern. Und du hast vollkommen Recht, man sieht es manchen “ Menschen “ schon an, ob man sich besser nicht mit ihnen anlegt, und da wir die Klügeren sind…………….

    Und geschwitzt hast du auch, wie geht das denn ? Erzähl mal !

    Anne, du bist schon ganz schön verwöhnt, nicht immer nach den Sternen greifen wollen, gell ! 😉

    Gefällt mir

  6. @Margitta: Hier waren es heute früh so 0-1 Grad … kein Vergleich zu eurem Winter, ich weiß schon! Tröste dich, liebe Margitta, du kommst noch früh genug wieder ins Schwitzen! 😉 Und ja, zumindest was das Wetter angeht, bin ich wirklich verwöhnt im moment. Ansonsten? Hmmmm? Muss ich drüber nachdenken! 8)

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s