Hopsen hilft?!

Ein milder Sonntagnachmittag gegen 15 Uhr. Der Waldrand im Tiergartental. Frau Schnecke hat heute einen erfahrenen Personal Trainer an ihrer Seite. Der scheucht sie über Äste, die er im Abstand von etwa 60 cm quer auf den Boden gelegt hat. Kniehub. Koordination beim Hüpfen auf einem Bein. Und und und.

Ich bin ehrlich: Nur das Vertrauen in die Erfahrung meines Begleiters lässt mich „mitspielen“. Ich weiß, das Gehopse schadet mir garantiert nicht. Im Gegenteil. Es soll ja sogar helfen: Geschickter soll es machen und vor allem schneller. Aber es ist ungewohnt. Und ich komme mir lächerlich vor. Offenbar weiß ich einfach noch nicht, was mir gut tut.

Und doch, ja, „normal“ gelaufen wird auch noch heute. Durch das Tal. Am Bach entlang. Den recht steilen Anstieg Richtung Kernscheid hoch. Hier kapituliere ich. Kein Crescendo in zunehmend flotten Schritten bergauf. Das mögen heute weder Beine noch Bronchien. Mein Personal Trainer reagiert zum Glück sehr verständnisvoll. Als kluger, einfühlsamer Mensch weiß er, dass mit „Quäl dich, du Sau!“ bei mir nichts zu erreichen ist.

Aber als wir den Wald verlassen, mag ich wieder traben, über das freie Feld in Richtung Olewig zurück, über die Kuppe und dann den schmalen Wiesenpfad bergab den Beinen freien Lauf lassen. Weiter hinab zur Olewiger Mühle, früher fast täglich mein Weg ins Büro, jetzt bin ich ihn schon fast 4 Monate nicht mehr gegangen.

Durch das Dorf, über die Brücke, am Bach entlang. Nebenbei immer wieder ein paar Erklärungen zum Thema „Haxen hoch“, „Schultern lockern“, „Arme mitnehmen“. Ein wenig Fahrtspiel hier, eine kleine Rampe hochwetzen dort, nach dem Abstecher durch die Gärten die Hopfengarten-Steigung erklimmen. Der Husten lässt mich immerhin in Ruhe, bis ich oben angelangt bin. Schön langsam auslaufen und –gehen, noch ein paar Prellhopserchen, ein wenig Anfersen – zurück daheim bei den Resten des Geburtstagskuchens nach einem „etwas anderen Lauf“ von etwa 9 Kilometern in etwa 1:10 Stunden.

Advertisements

12 Gedanken zu “Hopsen hilft?!

  1. Hallo Anne.
    So ein Lauf ABC ist am Anfang schon ungewohnt aber es hilft wirklich. Du solltest aber nie das ABC nach dem Laufen machen. Da dich das ABC nur weiterbringt wenn du es SEHR SAUBER und REGELMÄßIG machst, solltest du es immer vor einer langsamen Einheit machen. Das AUFWÄRMEN ist aber sehr wichtig. Ansonsten können sich deine Werte aber sehen lassen. Schönen Tag noch Dorothea und Hans Peter.
    Hatte im Winter 2008/2009 einen Husten, der mich über fast 3 Monate begleitete. Trotz AB Einnahme.

    Gefällt mir

  2. Das hätt ich zu gerne gesehen : – )
    Hört sich alles sehr gut an. Wenn du es durchhältst (wovon ich ausgehe!) wird es dich in Freiburg weit bringen. Ich habs mit zumindest schon mal vorgenommen 1x in der Woche Lauf-ABC!

    Gefällt mir

  3. @Lizzy: Dankeschön, lebe Lizzy! Es war übrigens der 43.

    @Raffi, Dorothea: Dank euch für die Tipps, werd‘ ich beherzigen! Was den Husten angeht, so hoffe ich, dass es nicht so lange dauert … ungeduldig wie ich bin, sind mir schon 3 Wochen zu viel.

    @Marga: Du traust mir mehr Disziplin zu als ich mir selbst. Den guten Vorsatz mit Gymnastik, Lauf-ABC habe ich auch schon lange, allein, es macht mir so wenig Spaß, dass das Ganze sic dann im Sande verläuft. Aber ich sehe ja ein, dass es sinnvoll, vielleicht sogar notwendig ist.

    Gefällt mir

  4. Dann zuerst von mir: nachträglich herzlichen Glückwunsch!
    Zu deinem Training: das klingt ja richtig professionell 8) . Und dann gleich fast das volle Programm – Respekt! Hast du richtig gut durchgehalten.
    Und es hilft wirklich, kann ich bestätigen. Ich glaube dir aber gerne, daß du dich dazu nur selten alleine aufraffen könntest. Geht mir genauso. Doch wozu habe ich das Bahntraining 😉 .
    lG
    Ralph

    Gefällt mir

  5. Dankeschön, lieber Ralph! Ja, so ein Sportwissenschaftler ist viel wert! 8) Aber das Programm auch ohne ihn durchzuziehen, puh, ob mir das gelingt? Genau zu diesem Zweck wäre ein Training im Verein, wie du es betreibst, sicher hilfreich.

    LG,
    Anne

    Gefällt mir

  6. So weit sind wir also schon gekommen,
    dass du mit einem Personal Trainer
    (man ziehe sich das mal rein !)

    P e r s o n a l T r a i n e r

    durch die Gegend hopelst,
    wenn es hilft !? 😉

    So, und die Geburtstagskerze leuchtete auch – ich nehme an – auf dem selbst gebackenen Gugelhupf, liebe Anne, lass dich umarmen, bleibe schön gesund, immer glücklich, ausgeglichen und zufrieden.

    Ach ja, auch beim Laufen soll es ja schneller werden, sonst wäre ja der Aufwand mit dem Personal Trainer ganz umsonst, nee, das wollen wir ja auch nicht.

    Viel Glück auf der ganzen Linie ! 8)

    Gefällt mir

  7. Dankeschön, liebe Margitta, für die guten Wünsche! Statt Guglhupf gab’s leckeren Apfelkuchen für mich und meinen „Personal Trainer“. Bei ihm liegt die Betonung natürlich eindeutig auf dem „Persönlichen“, Trainer ist er nur ausnahmsweise … er hat eben viele wertvolle Qualifikationen! 😉

    Gefällt mir

  8. Nun muss ich doch noch ein paar Worte loswerden, um mich zu bedanken:

    – für Dein Durchhaltevermögen. Klar ist manches anfangs ungewohnt. Aber genau das zeigt ja auch an, dass da noch ein paar „koordinative Valenzen“ frei sind, nicht wahr? 😉
    – für die ersten vielversprechenden Ansätze. Gerade das unsichere Gefühl zu Beginn, das dazu führt, dass man/frau sich „lächerlich“ vorkommt, verfliegt bei fortgesetzter Übung. Und dann fühlt sich niemand mehr lächerlich, sondern stolz! Auch Kati Wilhelm baut solche und ähnliche Elemente in ihr Lauftraining ein!
    – für das Vertrauen in meine Begabungen. Vieles habe ich selbst erst lernen aud ausprobieren müssen, und selbst so ein erfahrener Triathlet wie C. hatte anfangs Mühe mit den Prellhopsern oder dem gegenläufigen Armkreisen.
    – für die positiven Würdigungen an dieser Stelle. Dabei bin ich doch selbst nicht nur Trainer, sondern auch immer wieder ein Lernender.
    – nicht zuletzt auch für den herrlichen Geburtstagskuchen und die besonderen Zutaten.

    Bleibt zu hoffen, dass wir von allem noch ein paar „Einheiten“ mehr zusammen erleben können. 😉

    Gefällt mir

  9. Da ist er ja, mein Personal Trainer! Es wird mal wieder Zeit für eine gemeinsame Einheit, nicht wahr, lieber Peter?! Bevor ich die Prellhopser und das gegenläufige Armkreisen wieder verlerne … 😉 Dankeschön noch einmal für die ganz besondere Lehrstunde!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s