Kehraus

Ist es eigentlich noch ein Neujahrslauf, wenn man erst am 2. Januar die Laufschuhe schnürt? Hmmmm? Aber wenn Silvesterläufe am 27. Dezember oder gar (wie in Zürich) in der Vorweihnachtszeit und Dreikönigsläufe wie in Biersdorf am 10. Januar ausgetragen werden, dann kann man wohl mit Fug und Recht einen Samstagnachmittagslauf am 2. Januar als „Neujahrslauf“ bezeichnen.

Ein Regenerationslauf zum Beineausschütteln, ohne wildes Herumgehechel wie beim Silvesterlauf, ohne Konfetti im Mund, ohne Geschubse und Gedränge. Statt 350 Begleiterinnen nur ein Begleiter, statt Kopfsteinpflaster in der Innenstadt der Leinpfad an der Mosel, statt Nieselregen ein kalter Südwestwind, statt Trillerpfeifen und ohrenbetäubenden Gebrülls nur das Schnattern der Gänse und Enten am Flussufer unterhalb der Römerbrücke, denen eine Frau eine Tüte Brot und Brötchen ins Wasser geschüttet hat (als ob eine Ente ein komplettes trockenes Brötchen in den Schnabel nehmen und zerkleinern könnte! Manche Menschen begreifen es nie!).

Die Gedanken wandern doch noch einmal zurück zum vorgestrigen Silvesterlauf. Der Bildervergleich (dankeschön, Peter!) zeigt hier einen 2:48er, dort einen 5:36er Schnitt. Die Erfahrung lehrt: Das Ankommen klappt unabhängig von der Geschwindigkeit! Aber damit soll der Lauf nun auch Geschichte sein!


Und jetzt, wo er Geschichte ist, dürfen wir ganz entspannt vor uns hintraben, über die Adenauerbrücke, vor dem Messegelände in den Moselauen eine Dehn- und Gymnastikpause einlegend, misstrauisch beäugt von den Besuchern des Weihnachtszirkus. Der Fluss führt leichtes Hochwasser, Unrat schwimmt im Geäst der Sträucher am Ufer. Der Weg wird aber zum Glück nicht so bald überflutet sein. Leider säumen auch die Reste von unzähligen Silvesterböllern den Pfad. Knallen wollen viele, nur für’s Kehren ist keiner zuständig!

Der Wind schiebt uns bis zur Kaiser-Wilhelm-Brücke, in kleinen Tippelschritten nehmen wir den Anstieg und überqueren den Fluss. Schneller als die Autofahrer übrigens, die sich eines gepflegten Samstag-Nachmittags-Staus Richtung Innenstadt erfreuen. Ob man sich angesichts dieses Verkehrschaos wohler fühlt, wenn man bei maximal 3 Grad plus im offenen Cabrio sitzt, wird wohl das Geheimnis der beiden jungen Luxemburger bleiben.

Am anderen Ufer pfeift uns ein eisiger Wind entgegen. Nix mehr mit regenerativ laufen, sagt unser Unterbewusstes, die Schritte werden zügiger. Eine kleine Steigerung, ein Sprintchen die Rampe hinauf zur Adenauerbrücke, wieder im kleinschrittigen Zuckeltrab hinauf Richtung Mattheiser Weiher.

Noch ein Stückchen am Weiher entlang? Aber klar, den Enten zusehen, die sich auf der klein gewordenen Wasserfläche zusammendrängen, denn der Frost hat weite Teile des Teichs mit einer dünnen, mit feinem Pulverschnee überpuderten Eisdecke überzogen.

Hinauf die paar Treppenstufen, durch das Wohnviertel mit seinen kleinen Häuschen, die Hauptstraße kreuzen, dann sind wir wieder daheim nach regenerativen 10.890 m in 1:18:02 Stunden. Und während Herr Fuchs sich unter der Dusche in der Koboldhöhle hingebungsvoll der Fellpflege widmet, nutzt Frau Schnecke die Wartezeit, um eine ergänzende Trainingseinheit für den Oberkörper einzuschieben: S’isch Kehrwoch!

Advertisements

9 Gedanken zu “Kehraus

  1. Sind schön, Deine Bilder! Gefällt mir guut, wenn Du ein paar Fotos mitlieferst!

    Ich wünsche Dir noch ein frohes Neues! Auf viele gesunde, variantenreiche Jahreskilometer!

    LG Moni

    Gefällt mir

  2. Ach FrauWeinbergschnecke, der Silvester-Lauf ist gegessen, der Ausschüttel-Lauf ebenso, Vergleiche abgehakt, Fotos im Kasten, Stimmung wunderbar, Herr Fuchs widmet sich unter der Dusche in der Koboldhöhle hingebungsvoll der Fellpflege (entzückend !), Frau Fuchs ist mit der Kehrwoche dran, was für ein wundervoller Lauf-Sonntag, an dem auch noch der Oberkörper eine Portion Training abbekommt.

    Was Haile und dich angeht, Ihr unterscheidet Euch kaum im Laufstil, nur dass er ein wenig schneller ist als unsereins, aber er lacht nicht, du ja ! 😉

    Gefällt mir

  3. Margitta hat es schon so treffend beschrieben,
    Du lachst und er nicht… 🙂
    Find ich prima…
    Denn so ernst ist auch ein Silvesterlauf nicht!

    Viele Grüße &
    Guten Start in die neue Laufsaison!

    Lars

    Gefällt mir

  4. Beim Blick auf das Haile-Bild werden bei mir Erinnerungen an diese stück der Runde geweckt – brr *kopfschüttel* . Gute Impression der Streckenverhältnisse. Schönes Bild von dir 🙂 ! Daneben übrigens eine Vereinskameradin von mir 😉
    Auch die anderen Bilder sind herrlich – dazu deine Worte: ein einfach gelungener Jahreseröffnungslauf! Liebe Grüße auch an Foxi!
    lG
    Ralph

    Gefällt mir

  5. Naja, wenn ich im Singlet und den Shorts starten würde bei den Temperaturen, würd mir wohl das Grinsen auch vergehen. Insofern sieht Anne in Hellblö definitiv besser aus.
    Ein 2.Januar-Läufchen gilt DEFINITIV als Neujahrsläufchen, da gibts nix zu diskutieren. Insofern hast du mir jetzt schon einiges voraus. Bei mir gibts nur die Frage, ist ein 4.Januar-Läufchen auch immer noch ein Neujahrsläufchen? Wohl eher nicht, aber egal.
    Nochmals alles Gute fürs neue Jahr, dieses Jahr wird ein gutes Jahr, ganz bestimmt! 🙂
    Mit vielen lieben Grüssen
    Marianne

    Gefällt mir

  6. @Moni: Dankeschön, liebe Moni! Auch dir ein tolles neues (Lauf-)Jahr! Und ich werde in diesem Jahr sicher häufiger mal die Kamera mitnehmen … 😉

    @Margitta: Ja, ein sehr gelungener Laufsamstag! Und es ist immerhin ein gewisser Trost, dass ich im Gegensatz zu Haile beim Laufen lachen konnte. Haile hat vermutlich erst im Ziel gelacht … spätestens beim Anblick seines Kontoauszugs! Aber tauschen mit ihm – nööö, muss nicht sein!

    @Lars: Genau, so wichtig sind gute Zeiten beim Silvesterlauf nicht, dass man sich dadurch die Stimmung verhageln lassen sollte! Auch dir alles Gute für das neue Jahr!

    @Ralph: Dankeschön für die Komplimente – Grüße werden ausgerichtet! Habe euch beim Volkslauf an dieser Stelle gesehen. Du hast mein Mitgefühl, das war wirklich grausig!

    @Marianne: DAAAANKE! Ich bin zwar auf dem Bild noch etwas rot angelaufen, aber immerhin sieht man mir an, dass ich froh bin, es überstanden zu haben. Und das neue Jahr wird eines von den Guten – für uns alle!!! Auch wenn das Neujahrsläufchen erst am 4. Januar stattfinden kann. Freiburg ruft – und wir hören!!!

    Liebe Grüße
    Anne

    Gefällt mir

  7. @Lizzy: Hihihi – der ist klasse! Dankeschön!

    @Jörg: Hallo zum Gegenbesuch auf meinem Blog – herzlich willkommen und dankeschön für die netten Worte!

    lg,
    Anne

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s