Zeit der Stille

Frau Schnecke macht Urlaub – still ruht das Weblog für etwa eine Woche! Ich wünsch all‘ meinen treuen Leserinnen und Lesern und genauso natürlich allen Gelegenheitsbesuchern ein frohes und friedvolles Weihnachtsfest mit viel Ruhe und Muße. Aber auch mit genügend Zeit für das eine oder andere Läufchen, einen ausgedehnten Spaziergang oder andere schöne Aktivitäten. Lasst es euch gut gehen, genießt die freien Tage, das Zusammensein mit euren Lieben und tankt Kraft für das neue Jahr und die Aufgaben, die vor euch liegen.

Fröhliche Weihnachten!

Anne

Advertisements

5 Gedanken zu “Zeit der Stille

  1. Liebe Anne,

    auch dir eine ruhige, gesegnete, friedliche, schöne Weihnachtszeit, ich kann warten, bis du wieder hierher zurück kehrst, wenn es auch schwer fällt ! 😉

    Dazu noch mein Lieblingsgedicht, in der Schulzeit von oben bis unten, von links nach rechts auswendig gelernt und mit glühendem Herzen vorgetragen :

    Weihnachten

    Markt und Straßen steh’n verlassen,
    Still erleuchtet jedes Haus,
    Sinnend geh‘ ich durch die Gassen,
    Alles sieht so festlich aus.

    An den Fenstern haben Frauen
    Buntes Spielzeug fromm geschmückt,
    Tausend Kindlein steh’n und schauen,
    Sind so wunderstill beglückt.

    Und ich wandre aus den Mauern
    Bis hinaus in’s freie Feld,
    Hehres Glänzen, heil’ges Schauern!
    Wie so weit und still die Welt!

    Sterne hoch die Kreise schlingen,
    Aus des Schnees Einsamkeit
    Steigt’s wie wunderbares Singen –
    O du gnadenreiche Zeit!

    Joseph Freiherr von Eichendorff

    Gefällt mir

  2. Dankeschön für die guten Weihnachtswünsche, ihr Lieben!
    @Lizzy: Den i-pod (bzw. ein billigeres MP3-Gerät) habe ich nur auf der Bahnfahrt gebraucht, um mir angenehmere Klänge zu verschaffen … quengelnde Kinder sind nicht so erbaulich! 😉

    @Ralph: Das Laufen hab ich nicht vergessen, allerdings hat die Glätte mich doch ein wenig gebremst. Egal … 8)

    @Margitta: Dankeschön für das Eichendorff-Geicht, das ich auch sehr liebe!
    „Aus des Schnees Einsamkeit
    Steigt’s wie wunderbares Singen –
    O du gnadenreiche Zeit!“ – so ging es mir bei meinem Heiligabendlauf im Schnee tatsächlich!

    @Martin: Auch dir vielen Dank für die guten Wünsche – genossen habe ich die Feiertage, freue mich aber nun auch wieder auf den (Lauf-)Alltag!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s