Krrrrrrk, krrrk

Da ist es endlich, das Geräusch, auf das ich seit Wochen gewartet habe: Das trockene, harte Knirschen des gefrorenen Schlamms unter meinen Laufschuhsohlen! Nicht mehr das schlabberige Quitsch-Patsch-Quitsch-Quatsch, das mich durch die letzten Monate begleitet hat. Die Füße finden Halt auf dem festen Boden, rutschen nicht mehr weg wie auf Schmierseife. Da spritzt kein Modder, da verpasst mir keine Pfütze ein unfreiwilliges Fußbad!

Die Aufmerksamkeit richtet sich darauf, nicht umzuknicken auf dem teils unebenen Pfad am Bach entlang. Aber die Beine fliegen wie von selbst, finden ihren Weg traumwandlerisch sicher auf schwierigem Untergrund. Angenehm angestrengt genieße ich den morgendlichen Schwung und die Stille, die mich umgibt. Nur mein Atem, das Knirschen des Bodens, das Rascheln des Laubs. Sonst nichts. Mein Tal gehört mir!

Die Fakten: Start 8 Uhr morgens, Ziel erreicht nach 6.050 m in 35:12 Minuten.

Advertisements

5 Gedanken zu “Krrrrrrk, krrrk

  1. Ich finde, dieses Knirschen hat auch was Beruhigendes. Denn solange es knirscht, weilss man, dass der Halt relativ gut ist. Kommt man dann aber auf den Asphalt, und es knirscht nicht mehr, aber man sieht auch, dass der Boden feucht ist, dann ist höchste Vorsicht angesagt.

    Die Schilderungen deines Laufes tönen nach entspanntem, stress- und anstrengungslosem Laufen. Geradezu perfekt. Und dann noch so früh am Morgen. Tiefen Respekt 🙂

    Liebe Grüsse, Marianne

    Gefällt mir

  2. Die Kälte des Morgens verlieh dir richtig Schwung. So schnell auf unebenem Untergrund 8) ? Respekt!
    Da könnte ich fast neidisch werden – unter der Woche morgens bei Helligkeit laufen *träum* . Na ja, bis zum Wochenende soll es ja kalt bleiben.
    lG
    Ralph

    Gefällt mir

  3. Erst dachte ich: läuft sie am Strand ?

    Denn das krkrk das vernehme ich stets, wenn ich haufenweise Muscheln “ erledige“ . Nein, Anne läuft auf hart gefrorenem Boden, muss keiner Pfütze weichen, nichts spritzt, keine Gefahr, nasse Füße zu bekommen.

    ABER die Gefahr des Umknickens winkt, das gleiche habe ich heute morgen am Strand erlebt, ach ja, du dort und ich da, ähnliche Erlebnisse, nur eines hattest du nicht, sei froh, du kannst davon bei mir nachlesen ! 8)

    Gefällt mir

  4. @Marianne: Zum Glück war der Boden völlig trocken – ansonsten wäre ich sehr viel vorsichtiger gewesen. Habe auch extra bis zum Hellwerden gewartet, bevor ich losgelaufen bin, um mich ganz sicher fühlen zu können.

    @Ralph: Das sind die Privilegien von Teilzeitarbeitern: Wenig Geld, aber viel frei gestaltbare Zeit … manchmal bin ich SOOOO froh und dankbar dafür! Am Wochenende wirst du auch im Hellen laufen dürfen!

    @Margitta: Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste, man muss sich schon konzentrieren, wer träumt, hat sich schnell den Haxen verstaucht. Nein, mir kam zwar auch ein Hundchen quer, aber das hing an einer Hundeleine und störte nicht weiter. Das dir passiert ist, hätte ich wirklich nicht haben wollen!

    lg,
    Anne

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s