Fünf plus Drei

„Zwei mal drei macht vier, widdewiddewitt und drei macht neune, …“. So gut gelaunt wie Pippi Langstrumpf wäre ich gern. Aber bevor ich gegen 19 Uhr das Haus verlassen kann, habe ich meine liebe Müh und Not damit, meine Trümmer vom Sofa zusammenzuklauben und sie in die Laufklamotten zu stopfen. Denn meine Mathematik sieht anders aus: Knapp fünf Stunden Schlaf in der Nacht plus drei teils komplett wache, teils verdöste Stunden. Das ist nichts Rechtes! Schon gar nicht als Vorbereitung auf einen Arbeitstag, der – wie fast schon erwartet – jede Menge Ärgernisse mit sich gebracht hat! Aber dann auch noch faul versacken, womöglich aus Frust die Schoki, die eigentlich als Füllung für den Adventskalender gedacht ist, in mich reinmümmeln – NEIN!!!

Da ist etwas in den Beinen, das raus will, trotz aller Müdigkeit, das merke ich bereits auf den ersten Metern. Gut, dann darf es! Heute soll es die kleine Moselrunde sein. Zügigen Schrittes kreuze ich die Allee, trabe am Kirchplatz vorbei und die grob gepflasterte Straße mit den schönen alten Stadtvillen hinab zur Bahn. Hinter der Aulstraßenbrücke, wo die Straßenbeleuchtung endet, kommt die Stirnlampe zum Einsatz und taucht das schmale Sträßchen vor mir in ein milchig-graues Licht. Niemand außer mir scheint zu Fuß unterwegs, nur das Brummen des Verkehrs dringt von ferne herüber. Aber es stört der Läuferin Einsamkeit nicht. Ich genieße es, dass die Beine ihre Arbeit wie von selbst tun, passe meine Geschwindigkeit dem Drängen an, das von innen kommen. An dem kurzen Anstieg zur Eisenbahnbrücke setze ich bewusst die Arme ein, um das Tempo halten zu können, und registriere zufrieden, mit welcher Leichtigkeit ich bergauf „schwebe“.

An der Staustufe empfängt mich das Tosen der Mosel, das den Straßenlärm fast übertönt. Kein Hochwasser, aber doch ein hoher Wasserstand wegen der Regenfälle der vergangenen Tage, die den trägen Fluss in einen lebhaften Strom verwandelt haben. Noch ein wenig schneller werde ich, die Beine wollen laufen, der Druck des Tages will auf den gepflasterten Pfad gebracht werden. Drei, vier andere Läufer begegnen mir, Gassigänger, aber für sie habe ich keinen Blick. Einfach laufen, angestrengt, zügig, aber noch ein gutes Stück weg vom Limit. Einfach nur so.

Auf Höhe der Straßenkreuzung Richtung Finanzamt ist der fünfte fixe Kilometer voll. Jau, das langt! Jetzt noch ein wenig langsam bis locker laufen zum Runterkommen. Vorbei am Südbahnhof, durch die erste Gartenanlage … bergauf? … nein, weiter, durch „meine“ Gartenanlage bis ins Tiergartental hinein. Am Apfelgarten empfängt mich kühler Westwind. Noch kein Winter, aber wenigstens eine Ahnung davon liegt in der Luft. Es ist an der Zeit! Mit diesen Gedanken lande ich vor der Haustür nach fünf plus drei Kilometern – ein nettes Sümmchen: 8.140 m in 50:21 Minuten.

Advertisements

5 Gedanken zu “Fünf plus Drei

  1. Da mußtest du gestern wohl ziemlich viel Frust loswerden. Mit jedem Schritt hast du ein Stück des Ärgers auf dem Pflaster zurückgelassen. Schön, daß es so gut funktioniert hat 🙂 .
    Ich hoffe, du hast danach gut schlafen können.
    lG
    Ralph

    Gefällt mir

  2. Liebe Anne, du hast genau das richtige gemacht, Frust muss auf die Straße, der hat im eigenen Heim nichts verloren, vermiest dir deine freie Zeit, macht dir das Leben schwer – und darum raus auf die Straße, ab geschleudert, dort gelassen und erleichtert nach Hause gekommen, eigentlich ein einfaches Rezept, das sich so mancher merken könnte ! 8)

    Gefällt mir

  3. @Ralph: Den Lauf hatte ich wirklich bitte nötig! Schlafen ging so lala, ich war wieder um 3 Uhr wach, bin aber (zum Glück) doch wieder eingeschlafen.

    @Margitta: Du sagst es, es kann so einfach sein! Es kostet zwar ein wenig Überwindung loszulaufen, wenn man sich erst einmal frustriert daheim hingehockt hat, aber man wird durch viel bessere Laune hinterher belohnt!

    Liebe Grüße
    Anne

    Gefällt mir

  4. Hallo „murmeltiertag“,
    willkommen in meinem Blog! Wir sind wohl beide Angehörige der „Generation Langstrumpf“ …. ich sag nur „Thöööööölke“! 😉
    lg,
    Anne

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s