Lange Schatten

Ich schlafe fast im Stehen. Also bewege ich mich stattdessen lieber, um wieder wach zu werden. Auch wenn ich „eigentlich“ keine Zeit habe. Wenigstens den Heimweg vom Büro kann ich laufend statt mit dem Bus zurücklegen. Zumal die Sonne sich heute noch einmal zeigt und die spätherbstliche Landschaft in ein mattes, weiches Licht taucht. Eine halbe Stunde davon will ich gern noch tanken.

Mein Körper wirft einen langgezogenen Schatten auf die Wiese neben dem Weg. Mit meinen vollgestopften Jackentaschen (Schlüsselbund, Geldbörse, Handy, USB-Stick, Taschentücher) sehe ich aus wie ein schwangerer Leuchtturm. Und ich habe die Ruhe weg heute, das ist der Vorteil der Müdigkeit. Muss mich nicht bremsen, ich bin von selbst schneckenlangsam. Zu müde, um mich zu ärgern, zu müde, um mich über irgendwas und irgendwen aufzuregen. Auch wenn die kommende, mit Terminen vollgepackte Woche ebenfalls sehr lange Schatten vorauswirft.

Still und friedlich trabe ich dahin, still und friedlich liegen die kahlen Weinberge in der Abendsonne, die langsam hinter dem Petrisberg verschwindet. Nur die Straße, die ich queren muss, ist nicht still und friedlich, sondern belebt durch den beginnenden Feierabendverkehr. Das Gurgeln des Bachs übertönt ihn wenigstens zum Teil. Nur noch Einbiegen in die Seitenstraße, am Apfelgarten vorbei, kurzer Gruß an einen entgegen kommenden Läufer – daheim! Still, friedlich, ohne besondere Vorkommnisse nach einem kurzen Heimweg von 4.760 m in 32:44 Minuten.

Advertisements

5 Gedanken zu “Lange Schatten

  1. Ein friedlicher Lauf für die Seele – schön beschrieben. Ich hoffe, dieser Lauf in der Abendsonne konnte die drohenden Schatten für den heutigen Abend verbannen.
    Die Müdigkeit – hoffentlich kein heraufziehender Infekt?
    Ich drücke die Daumen!
    lG
    Ralph

    Gefällt mir

  2. Ja der Petrisberg und die Sonne.Von Olewig sieht es sehr schön aus wenn hier schon die ersten Schatten sind.
    Bei diesem Wetter muß man raus egal ob müde oder nicht.Mich hats mit dem MTB über Mariahof und Kernscheid gezogen.Es war wunderschön!
    LG Achim

    Gefällt mir

  3. @Ralph: Nein, kein Infekt, wohl eher Schlafmangel und Folge eines ätzenden Tages. Da tat der Lauf richtig gut!

    @Achim: Hmmmm, das muss eine tolle Tour gewesen sein! Der Wald da oben ist einfach zu jeder Jahreszeit wundervoll!

    Gefällt mir

  4. Hallo, du schwangerer Leuchtturm, da kann man bei dir doch lesen,dass Müdigkeit unter Umständen Positives mit sich bringt, du bist zu müde, um dich aufzuregen, um dich ärgern zu lassen, hat auch seine Vorteile, bist aber nicht zu müde zum Laufen.

    Ach ja ! 😉

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s