Verhagelt und von der Sonne beschienen

Samstagnachmittag, Herbstsonne vorm Balkon, lieber Besuch im Wohnzimmer, der zum Glück seine Laufschuhe im Gepäck hat. Sportliche Sightseeing- und Fototour gefällig? Klar doch!

Vor der Haustür beiderseitiges Stirnrunzeln: Eine fette schwarze Wolke aus Westnordwest. Es wird doch wohl nicht ….? Egal, auf geht es! Den Eselspfad entlang, unterwegs die Entscheidung über die Laufstrecke: Tal oder Weinberge? Weinberge! Kaum erreichen wir den Ortsrand von Olewig, fällt ein Regentropfen, noch einer, einszweidreiganzviele! Das kann doch wohl nicht …? Oh doch! Binnen weniger Sekunden geht der Regen in Hagel über! Einige Meter laufen wir noch tapfer am Bach entlang, dann aber kehren wir um und stellen uns an der alten Weinkelter unter, die am Ortseingang aufgebaut ist. Das Dach spendet Schutz vor dem prasselnden Unheil, verhindert aber natürlich nicht, dass wir in unseren kurzen Shirts zu frösteln beginnen. Sicherlich 5 Minuten dauert der Spuk, dann lassen Regen und Hagel endlich nach und es kann weitergehen.

Weiter über die Umgehungsstraße, den Weinlehrpfad hinauf! Wasser läuft über die ganze Straßenbreite, wir patschen durch die Nässe – über uns einen Himmel in strahlendem Blau, durchsetzt mit dicken weißen Cumuluswölkchen. Eilig haben wir es nicht, wir toben eher wie zwei übermütige Kinder durch die Wingerte: Hier ein Fotostop am leuchtendroten Feuerdorn, dort hängen noch blaue und weiße Trauben, in der Ferne ragt ein alter Wasserturm über die Hügelkuppe und ist einen kurzen Fotostop wert. Die Sonne lässt Shirts und Haare schnell wieder trocknen. Einige Meter Dahintraben, dann ein kleiner Spurt ein paar Meter bergauf. Von der Aussichtsplattform am Petrisberg ein Blück auf das Panorama der Stadt, dann geht es auch schon die engen Serpentinen der Sickingenstraße hinab und in die Gartenanlage. Auch hier noch schnell einige Fotos, denn das „Gartenbild des Monats“ darf natürlich nicht fehlen! Dann – nach etwa 6.500 m – zurück an den heimischen Herd zu Kaffee und Apfelkuchen aus selbst gesammelten Geheimräten.

Oktobergarten - Das Saisonende naht

Oktobergarten - Das Saisonende naht

Advertisements

4 Gedanken zu “Verhagelt und von der Sonne beschienen

  1. Ach ja, lieber Besuch, das liest sich sehr schön und versüßt das Leben, wenn dieser liebe Besuch auch noch – wie man selbst – dem Lauf-Sport frönt, dann kann eigentlich nichts mehr schief gehen.

    Und – unter uns- so eine laufende Sightseeing-Tour kann äußerst angenehm sein, sowohl für den Ortskundigen als auch für sein “ Opfer „.

    Zum krönenden Abschluss noch Apfelkuchen aus heimischen Gefilden, Wärme, Zufriedenheit, was will der Mensch mehr ? 😉

    Gefällt mir

  2. Liebes koboldchen,

    Es ging uns ja ähnlich, was das schöne Wetter (ähem, räusper) für uns bereit gehalten hat am Samstag. Auch bei mir hat sich die Sonne nach dem Sturm wieder blicken lassen, hat aber nicht gereicht, um die Laufsachen wieder trocknen zu lassen. Und auch die Seele ist etwas unterkühlt geblieben bei meinem Lauf. Nun gut, vielleicht lags an der fehlenden, charmanten Laufbegleitung? 😉
    Dafür konnte ich auch mit selbstgebackener Birnentorte und Cafe latte macchiato auftrumpfen. Danach war auch die Seele wieder glücklich.

    Liebe Grüsse, Marianne

    Gefällt mir

  3. Liebe Anne,

    Deinem wunderschönen Bericht ist wenig hinzuzufügen, außer vielleicht, dass Du Deine schöne hellblaue Weste anhattest (die mit den besagten rosa Paspeln) und darin ganz toll aussahst! 🙂 Da kam die Sonne dann doch ganz schnell wieder zum Vorschein und strahlte mit uns um die Wette, zumal Du doch ein ganz und gar nicht schneckengleiches Tempo vorgelegt hast, vor allem aufwärts.

    Der Blick auf die und von den Weinberge(n) war wunderschön, und meine Fotosammlung ist um ein paar faszinierende, bunte Schnappschüsse größer geworden. Blauer Himmel mit weiß-grauen Wolkenwattebäuschchen, der Blick ins Moseltal, gelb-rotes Laub, rote und weiße Trauben, Eichenblätter mit dicken Regentropfen, das gltzernde Sonnenlicht im kleinen Bach am Garten… herrlich!

    Danke für den Lauf und den vorzüglichen Apfelkuchen. Das Spezialprädikat: *oberschleck* !

    Gefällt mir

  4. @Margitta: Ja, das gemeinsame Hobby „Laufen“ ist auf jeden Fall eine gute Voraussetzung … nur das ermöglicht ja diese spezielle Form der Sightseeing-Tour1 😉

    @Marianne: Hmmmm, Birnentorte – verrätst du mir das Rezept? Was das Wetter angeht: Ja, bei charmanter Begleitung lassen sich solcherlei Unbill besser ertragen … vielleicht solltest du gelegentlich auch eine mitnehmen! 😉

    @Peter: Gern geschehen … und dankeschön für die Komplimente! So ein Läufchen ist doch sehr zur Wiederholung empfohlen! 😉

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s