Von G8 nach Jamaika

In der Zeitung stand etwas von „frühwinterlichen Verhältnissen“. Aber das will ich natürlich nicht wahrhaben. Wir haben gerade einmal Mitte Oktober! Herbst in seiner vollen Pracht! Da will ich das Wort „Winter“ noch nicht hören oder lesen. Nennen wir es lieber „gegenüber dem jahreszeitlichen Mittel geringfügig untertemperierte Witterungsbedingungen“.

Wie auch immer, als ich das Haus verlasse, um mit Michaela eine Nachmittagsrunde zu drehen, strahlt die Sonne vom knallblauen Himmel, der Ahorn vor der Tür leuchtet in Grün, Rot und Gold – und es ist kalt. Ziemlich kalt. Wärmer als in der Nacht natürlich, die uns wieder Bodenfrost bescherte. Minus 3 Grad, behauptete wenigstens der Busfahrer heute früh. Jetzt sind es vielleicht 6, 7 Grad. Auf jeden Fall ist es nicht so warm, dass ich mich in T-Shirt mit dünner Jacke und dünner langer Hose so richtig wohl fühlen würde.

Trotzdem: Flüssig laufen wir dahin, schwatzend über Gott und die Welt im Allgemeinen und über die Ambivalenz bei Verwandtenbesuch, die Macken des deutschen Schulsystems mit dem Übergang zum „G8-„-Gymnasium und den Wandel unseres Nachbarlandes in eine schwarzgelbgrüne karibische Politinsel im Besonderen. Tja, Oskar, dumm gelaufen!

Erstaunlich, in so einem kleinen Läufchen lassen sich viele Themen „durchhecheln“ … im wahrsten Sinne des Wortes, denn manchmal sind wir zwischendurch doch etwas zu flott, um die Sätze ohne kräftiges Luftschnappen über die Lippen zu bringen. Die Zeit vergeht auf jeden Fall rasch! Einmal die Hausrunde, angehängt ein paar Schlenker durch die Kleingärten. Zu früh, wie wir hinterher gemeinsam feststellen, mache ich den Schwenk bergauf. Wir hätten es sicher auch noch zum Mattheiser Weiher geschafft, vielleicht sogar noch einmal rundherum. Aber so gibt es nur noch eine kurze Gehpause an einem sehr steilen Stück, einige wenige Meter am Einkaufszentrum vorbei, dann sind wir auch schon zurück nach 8.360 m in 55:45 Minuten.

Advertisements

10 Gedanken zu “Von G8 nach Jamaika

  1. Ach ja, liebe Anne,

    macht auch mal Spaß, sich während eines Laufes über Gott und die Welt (und sogar Oskar !) ausgiebig auszulassen, wenn man dabei die Widrigkeiten des Wetters außer Acht lassen und sogar die Erhöhung des Schrittes kaum wahrnehmen kann – Halleluja ! – .

    Macht aber ebenso Freude, alleine durch die Prärie zu ziehen, um die Last des Alltags Schritt für Schritt abschütteln zu können, um den Tag Revue passieren zu lassen, um zu sich zu kommen, schöpferische Gedanken mit nach Hause zu nehmen.

    Die Geh-Pause lässt Euch wieder zu Atem kommen, und schwuppdiwupp ist der Lauf Schnee von gestern.

    Ja, ja, man könnte meinen, der Winter hat Einzug genommen,
    aber was macht UNS das ?
    Genau, so sehe ich es auch !
    Und darum: komme, was wolle, wir sind gefeit mit wärmeren Hosen, dicken Handschuhen, dicken Hemden und Ohrenschutz, soll er nur kommen, WIR fürchten DICH nicht !

    ODERRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRR ❓

    Gefällt mir

  2. Hallo Kobold

    Wettermässig habe ich ähnliche Feststellungen gemacht. Warm anziehen ist langsam angesagt.

    War da nicht was von wegen rosa Streifen? 😉

    Micha

    Gefällt mir

  3. @Josie: Oh, Schnee und Schneeregen – darauf bin ich noch gar nicht eingestellt! Und? Die Langlaufski schon aus dem Keller geholt? 😉

    @Ralph: Dankeschön! Ja, mal so, mal so, Abwechslung belebt!

    @Margitta: Wir trotzen allen Wetterkapriolen, genau! Du hast ja auch die Erfahrung eines heftigen Wetterumschwungs verdauen müssen! Und egal, ob allein oder in Gesellschaft, im Singlet oder SoftShell-Jacke, gedankenverloren oder mit leerem Kopf, im Schnee oder bei Sonnenschein oder wie auch immer – wir laufenlaufenlaufenlaufen … 8)

    Gefällt mir

  4. Hallo Micha,

    herzlich willkommen als Schreiber in meinem Blog – gelesen hast du ja scheinbar vorher schon! 😉 Oder woher dein Wissen um die rosa Streifen? Die kommen natürlich in den kommenden Tagen auch noch zu Ehren. Langarmshirt plus Weste heißt die perfekte Herbstkombination.

    Schöne Läufe dir, lG
    Anne

    Gefällt mir

  5. naja, die bleiben erstmal im Keller, obwohl in Atenberg (ca.25km von hier +500 Höhenmeter von hier) vorrübergehend schon Wintersport möglich ist… leider hab ich keine Zeit 😦
    aber der Winter ist ja noch lang…. 😉

    Gefällt mir

  6. Hallo liebe Frau Weinbergschnecke,
    das hast Du mal wieder schön in Worte gefaßt und zu Papier gebracht. Ja, es war ein schöner Lauf, den ich sehr genossen habe, und ja, wir hätten noch eine Runde drehen können, und ja, wir hätten auch noch das ein oder andere Thema „durchhecheln“ können. Macht jedoch nichts….dass holen wir dann beim nächsten Mal nach. Freu´mich drauf!
    liebe Grüße
    olchi-mama

    Gefällt mir

  7. @Josi: Stimmt, es wird noch genug Gelegenheiten geben! 8)

    @Olchi-Mama: Dankeschön – ja, uns beiden hat’s offenbar so richtig Spaß gemacht! Wenn das so weitergeht, werden wir noch richtig fit für Langsur! Und wenn du nächste woche mal weglaufen willst: Es ist zwar nachmittags wg. Terminen etwas schwierig, aber am Mo oder Do ginge es wohl! 😉

    Liebe Grüße
    Anne

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s