Ein Schritt vor, ein viertel Schritt zurück

Sonntagnachmittag gegen 15 Uhr, die Wintersonne strahlt schon seit dem frühen Morgen von einem blauen Himmel, vermag aber die feinen Nebelschleier im Tal nicht völlig zu durchdringen. Die ganze Stadt ist in ein milchiges Weiß getaucht. Obwohl die Sonne schon viel Kraft hat, lässt die höhere Luftfeuchtigkeit es kälter erscheinen als in den Tagen zuvor. Bin unsicher, ob mir die 2 1/2-stündige Weinbergswanderung am Morgen noch so in den Beinen steckt, dass ich besser eine flache Laufstrecke wählen sollte. Als ich unten im Dorf bin, entscheide ich mich doch, die Straße zu überqueren und die Steigung am Brettenbach in Angriff zu nehmen.

Anfangs bereue ich meine Entscheidung, denn als ich hinter den letzten Häusern rechts abbiege, empfinde ich den gar nicht so steilen Weg als sehr anstrengend. Trotz stark profilierter Schuhe rutsche ich immer wieder weg – ein Schritt vor, ein viertel Schritt zurück eben! Dennoch: Der Weg führt mich geradewegs in die Sonne! Mit oben geöffneter Jacke trotte ich den windgeschützten Weinbergspfad entlang, den ich ganz für mich allein habe, und horche auf das Knirschen des Pulverschnees unter meinen Füßen.

Erst als ich mich dem ehemaligen Gartenschaugelände nähere, treffe ich auf die ersten Spaziergänger. Der Panoramaweg ist bei dem schönen Wetter zu einer Fußgängerautobahn geworden. Vor allem die Nonnen scheinen froh, nach Tagen des Eingeschneit-Seins endlich einmal ihr Altersheim verlassen und ein wenig Sonne tanken zu können. Ich muss ein bisschen grinsen, weil sie mit ihrem schwarzweißen Habit und dem wegen der Glätte etwas unsicheren breiten Gang an einen Schwarm Pinguine erinnern! Will mir einen kurzen Stopp am Aussichtspunkt gönnen, aber mir sind zu viele andere Menschen dort. Also trabe ich weiter bergab und biege in den Weinlehrpfad ein. An der Kreuzung Richtung Dorf angekommen, entscheide ich mich, eine kleine Schleife dranzuhängen. Also laufe ich wieder ein Stück bergan und biege in den Saar-Hunsrück-Steig ein. Wenn das Eis weg ist, werde ich auf dem Steig bleiben und am Weinberg entlang den Blick auf Olewig genießen können. Im Moment ist der Weg zu gefährlich, da ein Traktor seine Oberfläche völlig zerwühlt hat und die Fahrspuren vereist sind. So bleibe ich auf dem Hauptweg, der nach ungefähr 300 Metern wieder in die Straße einmündet. Gemütlich lasse ich den längsten Lauf seit einem halben Jahr ausklingen und freue mich über 9.110 m in weinbergschneckigen 1:06:04.

Advertisements

6 Gedanken zu “Ein Schritt vor, ein viertel Schritt zurück

  1. Gestern 10,8 km im Meulenwald, heute 2,5 Stunden Weinbergswanderung und noch einen guten Neuner am Nachmittag! Du machst mir Angst, liebe Anne 😉

    Alle Achtung! Da kannst Du ja mit voller Energie in die neue Woche starten! 😀

    In diesem Sinne nochmals liebe Grüße
    Volker

    Gefällt mir

  2. Äääähem, der Artikel ist schon etwas älter, lieber Volker – keine Ahnunng, wie er in deinem Reader gelandet ist. Heute war ich zwar ein bisschen spazieren. Aber laufen? Nöööö. 🙂

    Liebe Grüße,
    Anne

    Gefällt mir

    • Oh, auf das Datum habe ich gar nicht geachtet… Etwas gewundert hatte mich das schon.

      Aber so konnte ich doch mal lesen, was Du so im Jahre 2009 getrieben hast. Da kannten wir uns noch gar nicht. Da wußte ich noch nicht mal was ein Blog ist 😉

      Liebe Grüße
      Volker

      Gefällt mir

  3. Genau – bei mir ist er auch im Reader erschienen, Worte aus dem Jahre 2009 – war auch sehr überrascht, als ich das Datum sah komisch, wo haben sie den hergeholt – und warum ????

    Wünsche dir eine tolle Woche mit viel Freude und überhaupt keinem Ärger !! 😎

    Gefällt mir

  4. Ich hatte gestern in meinen alten Artikeln gestöbert; kann sein, dass ich in diesem was verändert habe und dass er deshalb im Reader landete. Auf jeden Fall gibt es keinen Grund zur Besorgnis: Ich habe nach den 13 km am Samstag gestern wirklich nur gedehnt, die tolle Rolle benutzt und einen kleinen Spaziergang gemacht.

    Danke für die lieben Wünsche – dir wünsch ich nicht mehr allzu viel Schneenachschub und auch sonst eine schöne Woche! 🙂

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s