Frisch verliebt

Nee, ins Bett darf es immer noch nicht. Auf die Straße aber schon. Die neue Leichtigkeit des Radfahrens kann ich an der Mosel genießen. Bergauf mag das Knie noch nicht so recht. Also muss es auch nicht.

Und nun? Ich hab mich eigentlich immer für monogam und treu gehalten: Einmal Laufen, immer Laufen. Bis dass der Tod uns scheidet sozusagen. Einen angedetschten [korrekterweise muss ich wohl schreiben: eingerissenen] Meniskus hatte ich nicht auf der Rechnung. Genau so wenig die Möglichkeit, mich dann frisch zu verlieben – ins Radfahren.love-241207_640Aber erstmal abwarten, was mit der neuen Liebe nach dem Honeymoon passiert, speziell bei Regenwetter. Ab und an werde ich sicher weiterhin die Laufschuhe schnüren und eine vorsichtige Runde versuchen, erst kürzer, bald hoffentlich wieder länger. Und im Herzen bleibe ich sowieso Läuferin! Daher ist doch gegen eine kleine Zweitbeziehung, auch wenn sie möglicherweise auf Dauer angelegt wird, nichts einzuwenden, oder?

Leider geil …

… oder wie heißt das auf Neudeutsch?! 2015-05-21_Fitnessbike

Rennradfans werden den Kopf schütteln. Für mich ist es dagegen das perfekte Spielzeug, das hoffentlich Laune bringen wird. Zumindest lassen das die ersten Kilometer ahnen. Mit ins Bett nehm’ ich’s bei aller Liebe nicht. Aber die erste Nacht darf es trotzdem im Arbeitszimmer schlafen! ;-)

Ginster

Radfahren und Spazierengehen sind ja irgendwie auch Sport. Oder wenigstens Bewegung. Hauptsache Vitamin D tanken. Das geht nun mal nur draußen.

2015-05-16_Wuchert05

Die Mohnblüten setzen rote Tupfer als knallige Akzente ins hellgrüne Feld.

2015-05-16_Wuchert03

Und der Ginster strahlt so intensiv, dass sein Goldgelb fast schon in den Augen schmerzt. Er erinnert mich an meine norddeutsche Heimat, darum gibt’s auch ein Gedicht von dort. Um diese Jahreszeit vor Sonnenaufgang ins Moor zu gehen, die Birkhähne in der Morgendämmerung balzen zu hören und mit Glück sogar zu sehen – doch, manchmal vermisse ich das schon.

2015-05-16_Wuchert01

Ein leises Lied, ein stilles Lied

Alle Birken grünen in Moor und Heid,
jeder Brambusch [Ginster] leuchtet wie Gold,
Alle Heidlerchen dudeln vor Fröhlichkeit,
jeder Birkhahn kullert und tollt.

Meine Augen, die gehen wohl hin und her
auf dem schwarzen, weißflockigen Moor,
auf dem braunen, grünschäumenden Heidemeer
und schweben zum Himmel empor.

Zum Blauhimmel hin, wo ein Wölkchen zieht
wie ein Wollgrasflöckchen so leicht,
und mein Herz, es singt sein leises Lied,
das auf zum Himmel steigt.

Ein leises Lied, ein stilles Lied,
ein Lied so fein und lind
wie ein Wölkchen, das über die Bläue zieht,
wie ein Wollgraswölkchen im Wind.

(Hermann Löns, 1866 – 1914)

2015-05-16_Wuchert02

Skandalös!

Von meinem Untermieter, der kürzlich das 1-Zimmer-Apartment vor meinem Arbeitszimmerfenster bezogen hat, habe ich ja schon vor vier Wochen berichtet. Eigentlich habe ich ihn für ausgesprochen seriös gehalten.

Aber jetzt das: Nicht genug, dass es auf meinem Balkon lebhafter zugeht als in der Einflugschneise des Flughafens Frankfurt/Main. Nein, die Geräusche, die aus dem Domizil dringen, lassen auch noch darauf schließen, dass sich eine Großfamilie dort breit gemacht hat. Radau ohne Ende, vor allem wenn mein Untermieter oder seine Lebensgefährtin sich blicken lassen. Die beiden schleppen zudem unverpacktes Essen in gigantischen Mengen an. Wie mir scheint, sind sogar lebende Kleintiere darunter. Skandalös, oder? Merke: Wer an eine Meise untervermietet, hat nicht nur einen Vogel! ;-)2015-05-10_Skalndal!

Blüht!

Wär’ ja schön, wenn nur Blumen und Gemüse sprießen würden und nicht die “Beikräuter”. Leider tun die mir diesen Gefallen nicht. Ergo: Auch ohne Laufen wird’s nicht langweilig! Radfahren geht auch. Gymnastik sowieso. 8-)

Dank der guten Beziehungen eines lieben Bloggerfreundes (dankeschön!!! :-) ) hab ich Arzt- und MRT-Termin nun schon hinter bzw. in Kürze vor mir. So hoffe ich, dass ich am Montag zumindest vorläufig erfahre, ob ich mich auf einen Sommer mit Radfahren und Schwimmen einrichten oder auch gefahrlos den einen oder anderen Lauf einplanen kann.

9 1/2 Wochen

Nein, 9 1/2 Wochen dauert es nicht bis zum Orthopädentermin. Auch keine 12 wie beim letzten Mal. Aber 7 reichen auch. Wie lange ich dann auf’s MRT warten darf, das wahrscheinlich gebraucht wird, will ich jetzt noch gar nicht wissen. Nee, meine Geduld ist momentan echt am Ende. :-( Aber warum bin ich auch so wählerisch?! :roll:

Laufen geht prinzipiell, das hab ich gestern nochmal probiert. Etwa 45 Minuten, ohne dass unterwegs Beschwerden auftreten. Gut scheint es mir trotzdem nicht zu sein, wenn sich hinterher die Anlaufschmerzen verstärken und morgens erstmal das Durchstrecken und Drehen des Knies schmerzt, bis ich mich sozusagen “ein-bewegt” habe. Also werd’ ich allenfalls ab und an ein bisschen rumjoggen, wenn ich den Eindruck habe, ansonsten einen Rappel zu kriegen.

Weil aber depressiv rumzuhängen und meiner Umwelt mit meiner schlechten Laune auf den Wecker zu fallen auch nicht die optimale Lösung ist, wird jetzt wieder mehr Rad gefahren. Angeregt durch lieben Bloggerbesuch am Wochenende hab ich mir für mehr Fahrspaß Klickpedale bestellt. Genauer: Kombipedale mit Klicksystem auf der einen und alltagstauglicher Trittfläche auf der anderen Seite.2015-05-04_PedalWenn die Dinger da sind, ich sie angeschraubt und auch die Schuhplatten richtig montiert habe, kann’s losgehen. Als bekennender Bewegungstrottel werde ich dann gleich in den ersten Tagen “mit Schmackes” umkippen und mir Schulter und Hüfte gründlich lädieren. Aber was soll’s: Ein Arzttermin ist ein so kostbares Gut, da muss sich der Besuch auch richtig lohnen! :roll:

P.S: Über das Bloggertreffen mag ich grad nichts schreiben. Schön war’s ohne Frage, lustig, teils überschäumend fröhlich – ich hätte mir gewünscht, das genießen zu können. Aber manchmal gibt’s einfach Zeiten, in denen man äußerlich und innerlich nicht (wirklich) dabei sein kann. Da es nicht das letzte Treffen gewesen sein dürfte, hoffe ich beim nächsten Mal auf bessere Zeiten.

Wasserstandsmeldung

Knie und Fuß? Besser, aber nicht gut. Manche Drehbewegungen im Knie sowie starkes Beugen und Überstrecken sind  leicht schmerzhaft. Vielleicht hat der Meniskus bei dem Sturz neulich doch was abbekommen, auch wenn ich zuerst nichts gemerkt habe. Oder die Einlagen tun mir nicht gut – ich lass sie jetzt erstmal wieder weg.2015-04-26_Schaf3

Laufen? Fehlanzeige. Vielleicht ginge es. Aber ich hab im Moment keine Lust drauf, für 30 bis 40 Minuten Spaß mit einer Woche Rumgehumpel zu bezahlen – und das Risiko sehe ich.

Spazierengehen? Ja, so oft es geht.

Gymnastik? Zu undiszipliniert.2015-04-26_Schaf1

Garten? Grünt und blüht. Noch schneckenfrei. 8-)

Arbeit? Zu viel. Aber läuft wenigstens. Ganz gut sogar.

Und sonst? Besuch am verlängerten Wochenende. :-) Und erfreuliche Mail heute früh: Tallinn, ich komme! Allerdings erst im Oktober. 8-)2015-04-26_Heiligkreuz